Physics

Wunderheilung

1820 - J. W. von Goethe in einem Brief an seinen Sohn

"Ich glaube jetzt eifriger denn je an die Lehre des wundersamen Arztes,
seitdem ich die Wirkung einer allerkleinsten Gabe so lebhaft gefühlt
und immer wieder empfinde."


Die Quentchentheorie des Dr. Hahnemann gemäß Organon der Heilkunst

„Ich nahm des Versuchs halber etliche Tage zweimahl täglich jedesmahl vier Quentchen gute China ein; die Füse, die Fingerspitzen, u.s.w. wurden mir erst kalt, ich ward matt und schläfrig, dann fing mir das Herz an zu klopfen, mein Puls ward hart und geschwind, eine unleidliche Aengstlichkeit, ein Zittern (aber ohne Schauder), eine Abgeschlagenheit durch alle Glieder; Dann ein Klopfen im Kopfe, Röthe der Wangen, Durst, kurz alle mir sonst beim Wechselfieber gewöhnlichen Symptome erschienen nacheinander; doch ohne eigentlichen Fieberschauder.“ – Samuel Hahnemann (1790)

Was die Relativitätstheorie in der Physik ist, das ist die Homöopathie in der Medizin, nämlich eine verrückte Irrlehre, deren Unsinn niemand versteht. Wie in der Relativitätstheorie sind alle Angaben von D0 bis D1000 relativ. Und wie die Relativitätstheorie funktioniert die Paramedizin angeblich, obwohl sie der modernen Naturwissenschaft widerspricht. Die archaische Alternativmedizin, die üblicherweise mit einem Verdünnungsverhältnis arbeitet, das etwa 1 Schiffs~Ladung Rattengift gleichmäßig verteilt durch die Hand des Allmächtigen auf den Atlantischen Ozean entspricht, basiert eigentlich auf dem Grundsatz:

"Heile Gleiches mit Gleichem"
Similia Similibus Curentur
(sog. Analogiezauber)

und vertraut dabei blind dem Placebo-Effekt, was der irritierte Patient noch verschmerzen könnte, wenn die gutgemeinten Behandlungen nicht sündhaft teuer wären. Ca. 2 Milliarden Euro werden weltweit für Wunder-Globuli jährlich ausgegeben. Homöopathische Medikamente enthalten angeblich hochgiftige Ingredienzien, die in Niedrigpotenzen wie das Gift einer Klapperschlange mit Gewißheit tödlich wirken. Beispielsweise ist Arsenicum album als D1 Potenz garantiert tödlich. Belladonna enthält hingegen als D60 Potenz mit Sicherheit kein Molekül der schwarzen Tollkirsche. Und selbst in der Potenz D6 ist eine Überdosierung laut Hersteller praktisch ausgeschlossen. Denn gemäß Packungsbeilage besteht Belladonna zu 100% aus billigem Tafel~Zucker. Als homöopathisch verpackte -wohlgemerkt apothekenpflichtige- Wunder~Arznei zahlen Sie für 1 Kg Tafel~Zucker in Form von Belladonna 800 Euro. Dafür bekommen Sie 1001 Tafeln feinster Schokolade, gemacht aus Milch von glücklichen lila Kühen.

Wirklich gute Zartbitterschokolade enthält neben Zucker Theobromin und das ist giftig für Hunde, Katzen, Pferde, Rinder und viele andere Tierarten. Selbst Bären können sich mit Schokolade vergiften. Das Theobromin schädigt das zentrale Nervensystem. 100 mg Theobromin pro Kilogramm Körpergewicht können einen Hund bereits töten. Eine Tafel Bitterschokolade enthält rund 1.6 g Theobromin. Ein großer Hund wird an einer Tafel Schokolade nicht sterben, sondern diese eher erbrechen. Viel schlimmer als das Theobromin ist der Zucker, der Karies verursacht. Ein zahnloser Tiger kann sich nicht mehr ernähren und verhungert.

Das wirklich Dumme am Placebo~Effekt ist, daß dieser nicht mehr wirkt, wenn man weiß, daß es sich um Placebos handelt. So wie man einen notorischen Lügner nicht ernst nimmt oder einen Heilpraktiker der offensichtlich Unsinn erzählt. Homöopathische Medikamente halten ewig, weil außer Zucker und Gift nix drin ist, was schlecht werden könnte. Theoretisch könnten Sie also noch heute die Reise~Apotheke von Herrn Dr. Hahnemann verwenden. Der Gesetzgeber besteht aber darauf, daß auch Wunder~Medikamente nach spätestens 5 Jahren entsorgt werden. Homöopathische Wunder~Mittel gegen Malaria sind extrem gefährlich, weil diese völlig wirkungslos sind, haben aber keine Nebenwirkungen. Der Gegenbeweis gestaltet sich äußerst einfach. Wenn in Belladonna tatsächlich Schwarze Tollkirsche drin wäre, würde eine Überdosierung zu starken Vergiftungserscheinungen mit allem drum und dran führen. Denn die Teufelskirsche schützt sich vor Pilzen mit einem extrem wirkungsvollen Gift, nämlich Atropin. Wenige Milligramm Atropin sind bereits tödlich. Kurioserweise kann eine zu niedrige Dosierung von Atropin einen Herzstillstand verursachen. Deshalb wird nach den Richtlinien des European Resuscitation Council Atropin zur Reanimation nicht mehr empfohlen. Gemäß dieser Negativ-Empfehlung sollen bei jeder Gabe mindestens 0,02 mg/kg Körpergewicht Atropin verabreicht werden, was freilch der gesamten Homöopathie-Lehre widerspricht. Es wird berichtet, daß Atropin~Vergiftungen zu traumatischen Halluzinationen führen. Die vergifteten Personen erleben Träume so intensiv, daß diese nicht mehr Realität und Fiktion unterscheiden können und berichten von nächtlichen Frei~Flügen. Bis zur Potenz D3 ist Belladonna glücklicherweise verschreibungspflichtig und haut -wie Jakobs-Kreuzkraut- selbst den stärksten Gaul um. Jakobs-Kreuzkraut ist für die Homöopathie zu ungiftig und deshalb gänzlich uninteressant, obgleich der Homöopath bei einer solchen leichten Vergiftung guten Rat weiß: Phosphor, Quecksilber oder die giftige Mariendistel als D4 . Schafe stecken übrigens die 10fache Menge an Jakobs-Kreuzkraut weg.

Potenzen
DO C0 Urtinktur
D1 erste 10er Potenz
D2 C1 Verdünnung 1:100
...
D6 C3 Verdünnung 1:1000.000

Ab D6 übersteigen die Verunreinigungen den Wirkstoff.
Die Hersteller geben an, daß ab dieser Potenz selbst eine Überdosis
keine unerwünschten Nebenwirkungen verursacht. Es handelt sich um einen echten Placebo (Zucker-Perle).
(Diabetiker und Leute mit Darmpilz müssen freilich schon aufpassen, daß sie der Zuckerschock nicht von den Füßen haut.)

Höher als D6 zu potenzieren macht keinen Sinn, sondern das Medikament nur teuer. Sie bezahlen ab D6 buchstäblich fürs Hände~Schütteln. Niemand würde merken, wenn ein Hersteller statt zu schütteln rührt und ein D6 Medikament als D12 verkauft, es sei denn es handelt sich um Atropin, Arsen oder Botox. Bereits 10 Mikrogramm Acetaldehyd können den Geschmack an einem schönen Glas Wasser verderben.

Eine D12~Potenz entspricht einer Verdünnung von 50 Liter Urtinktur verteilt auf den Bodensee, also 50 Liter Rattengift auf 50 Billionen Liter Wasser. Mit einer D12~Potenz könnte man die ganze Welt mit Arsenicum album D12 versorgen und mit einer D1000~Potenz das ganze Universum. Zur Herstellung einer D12 Potenz Arsenicum album aus 1ml Arsen~Urtinktur werden 12 Arbeitsschritte notwendig. Jede Potenz müßte 10mal geschüttelt werden. Im Ergebnis hätte man 12 10ml~Fläschchen Arsenicum album D1 bis D12. Ein Wahnsinns~Geschäft mit Wunderwässerchen. Als C6 Potenz läßt sich die Sache um 50% verkürzen. In nur 6 Arbeitsschritten und mit nur 60mal Schütteln, bekommt man in nur einem halben Jahr das gleiche Verdünnungsverhältnis. Laut Dr. Hahnemann sind C~Potenzen weniger wirksam, weil bei der Potenzierung weniger geschüttelt und weniger bei der Arbeit geflucht wird. Irgendwann käme sicher ein kluger Apotheker auf die Wahnsinns~Idee, einfach 50 Liter Urtinktur in den Bodensee zu kippen und dann in 10ml~Fläschchen als Arsincum album D12 zu verkaufen, und zwar ohne dieses vorher 120mal mal an 120 verschiedenen Tagen in einem Jahr geschüttelt zu haben. Blöd, wenn die Urtinktur wie Öl immer oben schwimmt. Es kommt also doch aufs Schütteln an, sonst füntioniert die Potenzierung nicht.

Mit der Isolierung des Morphins im Jahre 1804 aus Schlafmohn durch den deutschen Apotheker Friedrich Sertürner hatte die Homöopathie, die Isolierung und rein synthetische Herstellung von äußerst starken und bereits in kleinsten Mengen tödlichen Nerven~Giften begonnen. Friedrich Sertürner benannte das exrem starke Rauschgift zunächst Morphium nach Morpheus, dem griechischen Gott der Träume. Vermischt mit Essigsäure wird aus Morphium Heroin gemacht. Wer hätte das gedacht ? Heroin macht bereits mit dem ersten Schuß süchtig, nach immer mehr. Die tödliche Dosis ist nur halb so hoch wie die von Morphium.

Im Organon der Heilkunst von 1842 wird die Dynamisierung bis zur Potenz C3 von Dr. Hahnemann folgendermaßen beschrieben, wobei zu bedenken ist, daß 1 Gran (Korn) etwa 1 Gramm entspricht und diese Gabe im Falle von Arsen für einen Mann mit 100kg Körpergewicht garantiert tödlich ist:

-Zitat Organon der Heilkunst § 270-
"Um nun diese Kraft-Entwickelung am besten zu bewirken, wird ein kleiner Theil der zu dynamisirenden Substanz, etwa Ein Gran, zuerst durch dreistündiges Reiben mit dreimal 100 Gran Milchzucker auf die unten 1) angegebne Weise zur millionfachen Pulver-Verdünnung gebracht. Aus Gründen die weiter unten in der Anmerkung (6) angegeben sind, wird zuerst Ein Gran dieses Pulvers in 500 Tropfen eines, aus Einem Theile Branntwein und vier Theilen destillirtem Wasser bestehenden Gemisches aufgelöst und hievon ein einziger Tropfen in ein Fläschchen gethan. Hiezu fügt man 100 Tropfen guten Weingeist 2) und giebt dann dem, mit seinem Stöpsel zugepfropften Fläschgen, 100 starke Schüttelstöße mit der Hand gegen einen harten, aber elastischen Körper 3) geführt. Dies ist die Arznei im ersten Dynamisations-Grade, womit man feine Zucker-Streukügelchen 4) erst wohl befeuchtet 5) dann schnell auf Fließpapier ausbreitet, trocknet und in einem zugepfropften Gläschen aufbewahrt, mit dem Zeichen des ersten (I) Potenzgrades."

Der mittellose Heilkünstler hat beispielsweise 1 Gramm Arsen mit 300 Gramm Milchzucker vermischt und mit Sicherheit nichts davon weggeworfen. Dr. Hahnemann betonte, daß die Dynamisierung keine reine Verdünnung -wie etwa eine Kochsalzlösung- sei, sondern die Arznei durch Reiben, Schütteln und Schlagen zusätzliche Heilenergie erhielte. Eine homogene (ideale) Mischung durch Schütteln und Schlagen des Fläschchen ist -insbesondere im Falle von unlöslichen Schwermetallen- ohne Wärmezufuhr jedoch chemisch unmöglich. Die Kügelchen wurden zu guterletzt in 500 Tropfen Weingeist aufgelöst. Vielleicht bewirkte der Weingeist letztendlich die Wunderwirkung, falls die Patienten die Wundermedizin lange genug überlebten. Wieviel Wirktsoff in einem homöopathisch zubereiteten Wunderfläschchen drin waren, konnte Herr Dr. Hahnemann auf diese Weise gewiß nicht vorhersagen. Eine echte C3 Potenz -1 mgr Arsen auf 1 Kgr Milchzucker- konnte jedenfalls so nicht hergestellt werden. Fläschchen mit der Aufschrift C1 waren im Falle von Arsen tödlich. In diesen war 1 gr. Arsen verrieben in 300 gr. Milchzucker.

Das wirklich Gefährliche an der Homöopathie ist also, daß es homöopathische Medikamente auch in niedrigen Potenzen weit unter C3 bzw. D6 gibt. Dr. Hahnemann wendete beispielsweise arsenfreie Schwefelleber (Hepar sulphuris calcareum purum) -ein Gebräu aus der weißen Innenschicht von Austernschalen und Schwefelblumen- grundsätzlich unpotenziert an, und zwar mit allergrößtem Heilungs~Erfolg bei Schwachmatikern. Es ist also völliger Unfug, zu behaupten, daß die Wunder~Medizin prinzipiell stärker wirkt, je höher diese dynamisiert ist. Ganz im Gegenteil: Beispielsweise ist Arsenicum album auch als D3 Potenz erhältlich, aber halt verschreibungspflichtig. Arsenicum album der Potenz D3 ist mit Sicherheit kein Placebo und in Überdosis garantiert tödlich. Bereits zum Tode verurteilte Magersüchtige könnte das homöopathische Heilmittel in Niedrigpotenz jedoch wieder aufpäppeln und das Leben retten.

"Das Arsen~Korn macht rot, die Arsen~Erbse macht tot". Die DAK Deutsche Angestellten-Krankenkasse empfiehlt, Arsenicum Album als Homöopathie-Heilmittel unterhalb einer Potenz von D8 nur in Absprache mit einem Arzt zu nutzen. D8 steht für eine Verdünnung von 1 zu 100 Millionen. Nach in Krafttreten einer neuen Trinkwasserverordnung des französischen Gesundheitsministeriums im August 2010 wurden einige Quellen und Weiher in den Bergen der Alpes-Maritimes wegen zu hoher Arsenkonzentration geschlossen. Die Grenze wurde von 50 Mikrogramm pro Liter sicherheitshalber auf 10 Mikrogramm pro Liter gesenkt. Das ist eine Konzentration die Homöopathen als Heilwasser bezeichnen und in kleinen Flakons mit der Aufschrift "Arsenicum album D8" für 8 Euro verkaufen würden. Ähnliches gilt für wahnsinnig teures Heil~Wasser, das bei Vollmond abgefüllt wird. Denn auch viele Heil~Wässerchen haben einen zu hohen Arsengehalt.

Vor hundert Jahren erkrankten in Manchester tausende Menschen an einer Arsen-Vergiftung, 70 starben. Sie hatten alle Bier von derselben Brauerei getrunken. Das Bier enthielt Arsen in zu hoher Konzentration. Auf der anderen Seite sind Fälle bekannt, die eine für andere Menschen tödliche Dosis überlebten. Denn an Arsen kann man sich leicht gewöhnen. Napoleon Bonaparte glaubte sich durch regelmäßigen Arsen~Verzehr gegen Giftmorde immun machen zu können. Doch vermutlich ist er schließlich dennoch an einer Arsenvergiftung gestorben. Und vielleicht war es seine Drogensucht, die Napoleon zum größten Feldherr aller Zeiten gemacht hat. Anyway, das Erbschaftspulver ist eines der wichtigsten Wunder~Mittel in der Homöopathie und wurde bereits von den alten Griechen hochgelobt. Arsen regt den Appetit an und wurde früher in der Pferdezucht angewandt, um aus einem alten Gaul vor dem Verkauf nochmal das allerletzte rauszuholen und ihn besser aussehen zu lassen. Paul Ehrlich entwickelte bereits vor über 100 Jahren ein wirkungsvolles Medikament gegen Syphilis und jede Menge anderer Infektionskrankheiten, nämlich Salvarsan, das von Hoechst -meinem Geburtsort- produziert wurde und auf Arsen basiert. Salvarsan bedeutet übersetzt "heilendes Arsen" und war ein Meilenstein in der Pharmaforschung. Das Medikament war so kostbar, daß es im Ersten Weltkrieg mit U-Booten in die USA verschickt wurde und so wirksam, daß oft eine Injektion für die Wunderheilung ausreichte. Inspiriert durch seinen guten Freund Robert Koch, der ihm nach schwerer Krankheit eine Stelle in Frankfurt am Main offeriert hatte, hatte Prof. Ehrlich die Zauberkugel entdeckt, eine dreiwertige hochwirksame Arsenverbindung. Aufgrund seiner zyklischen Polymerstruktur dringt das Arsphenamin nicht in Säugetierezellen ein. Das Salvarsanmolekül zierte schießlich zusammen mit seinem Entdecker 200-DM-Scheine. Doch Salvarsan hatte -wie jedes hochwirksame Gift- erhebliche Nebenwirkungen für den Patienten. Manche wurden nach der Behandlung zeitweise blind. Deshalb versuchte man später Salvarsan weiter zu verbessern. Der Begründer der Chemo~Therapie bekam trotz vehementer Kritik 1908 den Nobelpreis für Medizin überreicht, obgleich der Salvarsan~Streit Prof. Ehrlich sogar vor Gericht brachte.

Tja, Arsen wird den Menschen und Tieren seit Jahrhunderten zur Leistungssteigerung unters Essen gemischt und da passierte nun mal zwischenzeitlich der ein oder andere Unfall. Ganze Schafherden wurden aus Versehen mit Arsen hingerichtet. Nicht mal die Fliegen trauten sich an die schwarzen Kadaver. Viele Knechte und Mägde starben vorzeitig im besten Alter und viele Säuglinge wurden erst gar nicht geboren. Auch Prostituierte schützen sich lange Zeit mit Arsen, dem Viagra des 19. Jahrhunderts. Auch als Abtreibungsmittel kam Arsenik vermutlich des öfteren zum Einsatz. Weitere Anwendung von Arsen -freilich in Überdosierung- ist der erfolgreiche Einsatz als Insektengift. Arsen ist sogar giftiger als Zyankali. Selbst Ratten und Kakerlaken überleben keine Arsen-Überdosis. Die vergiftete Ratte ist extrem gefährlich, weil sie komplett durchdreht, bevor sie ablebt.

Die Arsenik~Esser der Steiermark sind sehr bekannt für ihren unglaublich hohen Arsen-Verzehr, auch als Hüttenrauch bekannt. Hüttenrauch macht ähnlich abhängig wie Glühwein, der heute in den Hütten bevorzugt wird. Vermutlich schützt Arsen vor bakteriellen Fleisch~Vergiftungen, so daß selbst noch verdorbenes Fleich ohne Schaden verzehrt werden kann. Insofern dient Arsenik proaktiv als Gegengift zu dem Wurstgift Botulinumtoxin -auch bekannt als Botox-, welches selbst in der Potenz D6 noch gefährlich ist. Botulinumtoxin ist der giftigste bekannte Stoff auf der Welt. 0,01 mg des Gifts sind bereits tödlich. Ein Botox~Korn könnte 500.000 Menschen killen. Intravenös verabreicht, sind bereits 3 Nanogramm tödlich. Mit der Zeit wird Arsenik vom Magen und Darm jedoch nicht mehr vollständig resorbiert und dadurch kommt es zu den scheinbaren Wunder-Leistungen, die früher oder später doch tödlich sind. Inzwischen wird Arsen auch erfolgreich gegen Krebs eingesetzt, obwohl es gleichzeitig -wie alle Gifte- selbst hochgradig krebserregend ist. Beispielsweise basiert Trisenox auf dem Wirkstoff Arsentrioxid. Trisenox ist seit 2002 zugelassen und wird bei einer speziellen Form der Leukämie eingesetzt. Arsen ist ein Element der Stickstoffgruppe und Phosphor chemisch sehr ähnlich. Doch Arsen ist reaktiver. Die Arsen~Atome dringen in die DNA ein und zerstören so den Zellcode.

Zitat Dr. Hahnemann
„Von einem ähnlichen, alle Abende nach dem Niederlegen immer stärker erscheinenden Erstickungskatarrh, welcher mich dem Tode ganz nahe brachte, habe ich mich selbst mit Arsenik schnell geheilt, und zwar mit einer Gabe desselben, deren Kleinheit allen Glauben übersteigt. Die übrigen Symptome meines Übels waren freilich ebenfalls unter den Arseniksymptomen anzutreffen.“

Die Potenz macht aus dem tödlichen Gift eine Droge, die bei Mißbrauch -wie bei einem gehetzten Tier- Angstgefühle verursacht und das vorzeitige Ableben fördert. Den typisch Arsen~Abhängigen könnte man auch als Workaholic bezeichnen, der nicht mehr zu Ruhe kommt, bis das Herz stehen bleibt. Ähnlich wie beim Alkoholiker sollte man dem Arsen-Abhängigen die Droge nicht ganz wegnehmen, sondern so schnell wie möglich in höhere Potenzen gehen, also von D2 nach D3 oder D4. Arsenicum album ist ein echtes Doping-Mittel, das wie Alkohol leicht nachweisbar ist. Nur deshalb wird es neben Nytroglycerin, Strychnin, Kokain, Heroin und Phosphor nicht mehr im Leistungssport verwendet und immer weniger von Schwarzen Witwen, aber immer noch in der Medizin. Apropos Heroin ! Mit Arsenik wird gerne auch mal Heroin gestreckt, um 'nen guten Deal zu machen. Glück hat, wer den goldenen Schuß nicht überlebt.

Die Medikamente Nux vomica und Ignatius basieren auf giftigen Strychnin, das aus den Samen der gewöhnlichen Brechnuss oder der Ignatius-Bohne gewonnen wird. Die Brechnuß wächst auf dem Brechnußbaum, auch bekannt als Strychninbaum. Die hochwirksamen homöopathischen Mittel gelten irrtümlicherweise als nebenwirkungsfrei. Nux vomica -die Brechnuß- ist lediglich bis zur Potenz D3 (ja Sie lesen richtig) verschreibungspflichtig. Wegen ihre Giftigkeit wird die Brechnuß im Englischen als Poison Nut bezeichnet. Bis zu 3% Strychnin enthält der Samen der Brechnuß, bei der es sich in Wirklichkeit um eine immergrüne Beere handelt. Mit ihr lassen sich mühelos unliebsame Nagetiere, tollwütige Füchse und freilich auch Menschen schnell und einfach töten. Eine Messerspitze Strychnin sind für ein Kind garantiert tödlich. Intravenös verabreicht, reichen wenige Milligramm für einen grausamen Gift~Mord. Bis weit ins 20. Jahrhundert war es üblich, Kinder mit Strychnin zu behandeln. Die richtige Dosierung lag im wahrsten Sinn des Wortes auf Messers Schneide.

Adolf Hitler soll täglich Strychnin -auch bekannt als Rattengift- gegen seine Blähungen eingenommen haben und jahrelang strychninsüchtig gewesen sein. Möglicherweise war Adolf Hitlers vertuschte Schüttellähmung (Parkinson) Symptom seiner täglichen Strychnin~Vergiftung. Einen kuriosen Sieg feierte Thomas Hicks im Marathon bei den Olympischen Spielen 1904. Seinerzeits tranken die Marathonläufer während des Wettkampfes kein Wasser. Hicks wurde mit 1mg Strychnin aufgelöst in Brandy mit Eiklar schlußendlich Olympiasieger. Für Joseph Jacob Plenk, dem Begründer der Dermatologie, war das Pulver der Brechnuß ein wahres Wundermittel. Die Brechnuß heilt vermutlich sogar Krebs.

Das hochkomplexe Strychnin gilt in der Organischen Chemie als magisches Molekül. Über 100 Jahre dauerte es, bis dessen Molekularstruktur zweifelsfrei analysiert werden konnte. An der rein synthetischen Herstellung des Schmerzmittels scheiterten mehrere Nobelpreisträger.

Grundsätzlich sind Homöopathika
in 3 Potenzen unterteilt:

Ganz Niedrige Potenz D1 bis D4
Mittlere Potenz D5 bis D30
Hochpotenz über D30

Die Einteilung ist willkürlich und sagt über die Wirksamkeit des Medikaments, die wesentlich von der Giftigkeit des Wirkstoffes abhängt, nichts aus. Im Gegensatz zum Schulmediziner geht der Homöopath in der Regel von niedrigen Potenzen nach oben. Homöopathika sollen in Hochpotenzen extrem wirksam sein und nur von zertifizierten Homöopathen verabreicht werden. Das erinnert an die Fugu~Köche in Japan. Nur lizensierte Fugu~Köche mit langjähriger praktischer Erfahrung dürfen den hochradig giftigen Fisch zubereiten und servieren. Für die Behandlung nimmt sich der Wunder~Mediziner grundsätzlich viel Zeit und eine Erstverschlimmerung in Kauf. Oft ist die Krankheit schon verschwunden, bevor das Medikament wirkt. Diese Vorgehensweise ist bei bakteriellen Infekten extrem gefährlich. Eine Bindehautentzündung sollte beispielsweise so schnell wie möglich behandelt werden, bevor das Auge komplett zugeschwollen ist. Je länger der Patient wartet, desto aufwendiger und schmerzhafter die Behandlung. Das gilt insbesondere bei Karies. Bei Karies geht das Kind am besten sofort zum Zahnarzt. Das Kind sollte sich dort die Zähne versiegeln lassen und zukünftig weniger Süßigkeiten essen und keine zuckerhaltigen Getränke bekommen.

Auch Quecksilber ist vielen als billiges Zahnfüllmittel allzu gut bekannt. Der Homöopath nimmt es gern gegen Syphilis. Quecksilber ist die giftigste nicht radioaktive Substanz der Welt und wird vom Körper nicht ausgeschieden. Schon die alten Chinesen setzten bei Syphilis auf Quecksilber. Auch Okoubaka in D3 ist sehr beliebt und noch nicht ausreichend gestestet. Wie gefährlich das Gift für den Menschen ist, wird die Zukunft weisen, den ein und anderen wird es bestimmt zerreißen. Muriaticum acidum ist in Niedrigpotenz von der Natur jedem mitgegeben. Es ist die gemeine Salzsäure. In aller Regel brauchen wir dem Magen keine Salzsäure zuführen. Ganz im Gegenteil: Zuviel Salzsäure führt garantiert zu Magen~Geschwüren. Haben Sie schon Sodbrennen sollten Sie auf keinen Fall kohlensäurehaltige Getränke zu sich nehmen. Die verschlimmern die Magenschmerzen. Kohlensäure vekaufen die Homöopathen unter dem Namen Acidum carbonicum.

Die vor etwa 200 Jahren von dem Medizinmann Samuel Hahnemann entwickelte Wunder~Medizin müßte eigentlich Allöopathie -Heile mit Gegensätzlichem- heißen. Die Homöopathie widerspricht also nur scheinbar den Erkenntnissen der klassischen Schulmedizin, die im weitesten Sinne an eine extrem verspätete Impfung erinnert. Durch den verspäteten Einsatz nach Krankheitsausbruch kann diese aber -soweit überhaupt- freilich nur eine Verstärkung, also Verschlimmerung bewirken, also keine Heilung. Eine Verschlimmerung wiederum erinnert an eine Diagnose wie sie beispielsweise bei Allergien eingesetzt wird, um rauszufinden, gegen welche Stoffe der Patient allergisch ist. Bereits 1993 wurde die Homöopathie von der medizinischen Fakultät der Universität Marburg als Irrlehre abgestempelt. Ursprünglich hatte Dr. Hahnemann in seinem Kampf gegen die Malaria erfolgreich Chinin als Wunderwaffe an sich selbst ausprobiert und war schwer erkrankt. Chinin wirkt ähnlich wie Morphin schmerzstillend und fiebersenkend. Dr. Hahnemann begriff, daß er Chinin in zu hoher Dosis zu sich genommen hatte und die Nebenwirkungen fast tödlich gewesen waren. Der Wundermediziner galt als äußerst scharfer Gegner der damals üblichen Roßkuren wie sie heute noch bei Krebs eingesetzt werden und den Kranken noch weiter schwächen. Kein gesunder Mensch würde zur Vorsorge eine Chemo-Therapie machen. Allerdings werden heute vorsichtshalber ganze Organe herausoperiert.

Daß die Paramedizin -totz aller Unkenrufe- noch heute funktioniert, hat im wesentlichen 3 Gründe:

1. die meisten Krankheiten verschwinden von selbst
2. den meisten Ärzten fehlt für eine ordentliche Behandlung einfach die Zeit
3. die Nebenwirkungen der meisten Medikamente sind weit schlimmer als die Krankheit
4. die Homöopathen trauen sich bei ihren hoffnungslosen Fällen mehr, und zwar viel viel mehr !

Die Ablehnung vieler hoffnungsloser Fälle von der modernen Schulmedizin liegt natürlich an der 08/15 Behandlung von chronisch überlasteten schlecht bezahlten Ärzten in gnadenlos überfüllten Krankenhäusern, die selbst für die letzte Ölung nicht mehr als 10 Minuten Zeit haben, was umso ärgerlicher ist, wenn die letzte Ölung zigmal wiederholt werden muß, während andere Patienten seit Monaten auf die kostbaren Spender~Organe warten. Lassen Sie sich nicht beeindrucken, wenn der Chefarzt Ihnen sagt: "Das ist aber jetzt die allerletzte Ölung! Nochmal zahlt die Kasse die nicht."

Die Zweiklassenmedizin läßt auch gut verdienende Kassenpatienten, auch wenn sie deutlich mehr Beiträge in den Gesundheitstopf bezahlen als junge privatversicherte Singles, prinzipiell schlecht aussehen und monatelang auf einen Behandlungstermin warten. Die Bundesärztekammer hat sich bereits 2006 über den illegalen Handel mit Organen, der weit über die Grenzen von Deutschland hinausgeht, beschwert. Im Januar 2013 wird bekannt, daß auch am Universitätsklinikum Leipzig Patienten~Akten systematisch manipuliert wurden, um an Spender~Organe zu kommen. Mit Organen und Blut kann viel Geld verdient werden. Viele Organspender sind nicht mehr bereit für lau ihre Organe und Blut zu spenden, auch wenn dies Leben rettet. Schließlich kostet auf dem Schwarzmarkt ein Herz, eine Lunge oder Leber ungefähr $ 200.000. Für jede Transplantation bekommt der Chirurg außerdem eine fette Provision, selbst wenn der Patient nicht überlebt.

Das Erfolgsrezept der Alternativmedizin ist hingegen einfach. Heilpraktiker sparen sich das langwierige kostspielige Studium, vertrauen stattdessen auf ihren gesunden Menschenverstand und nehmen sich für den hoffnungslosen Fall mehr Zeit. Das kranke Kind bleibt im warmen Bett, macht was die Mama sagt und schläft bis es wieder gesund ist. Schlaf ist ja bekanntlich die beste Medizin.

PS:
Was oft vergessen wird: Besonders wichtig bei der Hokuspokus-Medizin ist -ähnlich wie das Mischen der Karten beim Wahrsagen durch Kartenlegen- daß die Medizin vor dem Patienten aufwendig zubereitet und die Flasche mit jeder Potenzierung, und zwar unabhängig davon ob es sich um eine D-Potenzierung oder C-Potenzierung handelt- genau 10mal durchgeschüttelt wird, um Heil~Energie in die Tinktur zu bringen. Schließlich muß man den kleinen kranken Patienten von der Wirksamkeit der teuren Homöopathie~Magie überzeugen. Die Prozedur merkt sich allerdings nicht etwa -wie von vielen Wissenschaftlern bis heute vermutet- das Heil~Wasser, sondern der Patient sein lebenlang, und zwar in seinen Gehirn- und Nervenzellen sowie in seinem Geldbeutel. Das Wort "Globuli" hat den Wert eines Zauberspruches, wie etwa "Abrakadabra" oder "Simsalabim", das dem Kind die Angst nimmt. Gleichzeitig wird das Kind frühzeitig konditioniert. Sobald es dem Kind schlecht geht, denkt es an Globuli, die winzigen Zuckerperlen.

Im weitesten Sinne kann man die Homöopathie als Seelenmedizin verstehen, die insbesondere bei kleinen Kindern kaum Schaden anrichtet. Dies wurde -entgegen allen Unkenrufen- über etliche Doppelblindstudien wiederholt wissenschaftlich bestätigt. Hokuspokus~Medizin hat keine Nebenwirkungen, außer ein gesundes, fröhliches Kind, das sich auf den Zauberer freut und eine leere Brieftasche. Insofern erzielt die Homöopathie gleiche Effekte wie die Wahrsagerei durch Kartenlegen, das tägliche Horoskop oder der Warzenspruch bei Vollmond. Frau muß halt fest dran glauben, dann wird es maybe eine self~fulfilling Prophecy. Versuchen Sie doch mal testweise ihre Brustwarzen über einen Zauberspruch bei Vollmond wegzuzaubern. Übung macht ja bekanntlich den Hexenmeister.

Für die moderne Frau von heute gibt es für teuer Geld Abnehm~Globuli, Entschlackungs~Globuli, Depressions~Globuli, Allergie~Globuli, Wechseljahre~Globuli und sogar Malaria~Globuli uvm. Die winzigen Globulis bestehen hauptsächlich aus Zucker. Zucker verursacht bekanntlich die Ausschüttung von Glückshormonen, vertreibt so kurzzeitig seelische Schmerzen und verursacht letztendlich Karies. Weißer Zucker ist so ziemlich das billigste und gesundheitschädlichtes Nahrungs-, Streckungs- und Konservierungsmittel, das es auf der Welt gibt. Deshalb besteht der billigste Ketchup hauptsächlich aus Zucker. Als leere Energiebombe dient Zucker als idealer Nährboden für Darmpilze. Hat sich ein Darmpilz einmal in Kombination mit Antibiotika etabliert, reagiert der Körper auf jede Form von Zucker -wie beispielsweise Milchzucker- hochgradig allergisch. Die normale Menge an Globuli ist jedoch unkritisch. Das Kind sollte aber nicht an Süßes gewöhnt sein. Zuckertees sind ebenso wie Limonade und zuviel Schokolade tabu. Sparfüchse können statt Globuli also auch Würfelzucker lutschen. Ihr Zahnarzt freut sich -wie Ihr Homöopath- über jede Krone.

Ich hoffe damit ist nun endgültig geklärt,
wer oder was sich bei der Homöopathie den Wirkstoff merkt.

PPS:
Um auch die Herrn Dr. Bublath und Prof. Lesch von Abenteuer Forschung
von der Wunder~Medizin zu überzeugen, hier die mathematische Grund~Gleichung:
(Physik~Professoren müssen immer irgendwas rechnen, sonst glauben sie es nicht.)

Hexen~Einmaleins
Wunder~Medizin = Weiße Magie + Globuli

Wirkungsgrad in % = Wirkstoffmenge / tödliche Dosis in gr. (als Funktion vom Körpergewicht)
Wirkungsgrad =1 bedeutet tödliche Dosis, Wirkungsgrad =0 bedeutet Placebo

Daraus folgt,
daß selbst wenn das Globuli keine Wirkung zeigt,
der Patient dennoch eine Behandlung erfährt,
und zwar in Form weißer Magie,
die weit stärker wirken kann,
als ein Medikament
oder Testament.

Typische Behandlungsformen
der sanften Medizin sind:

Erst dem Kind gut zuhören,
dann dem Kind gut zureden,
zuletzt tun, was dem Kind gut tut.

Beispielsweise würde ich meinem Kind davon abraten, auf Safari nach Afrika zu fahren,
weil man dort allzu leicht an Malaria erkrankt und in aller Regel qualvoll daran stirbt.
So einfach kann proaktive Wunderheilung sein.

Die Brunnen des Teufels

"Das Wasser des Teufels" nennen die Menschen in Bangladesch ihr mit Arsen verseuchte Brunnenwasser. Nahezu jeder Brunnen ist betroffen. Ursprünglich war es eine eigentlich gute Idee, tja eigentlich. Die UNESCO und die Weltbank unterstützten die Regierung von Bangladesch in den siebziger Jahren beim Bau von Brunnen. Bis dahin tranken die Menschen Wasser aus Flüssen und Teichen. Das arsenhaltige Brunen~Wasser führt früher oder später zum schleichenden Krebs~Tod. Erst vor einigen Jahren wurden in Frankreich etliche Brunnen geschlossen. Der Arsengehalt der Brunnen überschritt die Grenzwerte.

Gedicht Arsenicum


Arsenicum hat ein großes Problem, Arsenicum hat Angst, aber weiß nicht vor wem. Arsenicum ist ein eiskalter Typ, hochroter Kopf und gar nicht lieb. Wegen seiner Angst sich an Liebe zu vergiften, geht Arsenicum immer vor Hexenkraut stiften. Arsenicum bekommt einen bunten Blumenstrauß, per Express in sein Herrenhaus.

Belladonna soll es anschieben, Arsenicum soll sich heimlich verlieben, doch Arsenicum ist mit Belladonna höflich verblieben, kurz die beiden haben es nicht getrieben, die käufliche Liebe ist auf der Straße liegen geblieben. Nicht mal ein einfacher Kuß, da nützt auch keine gewöhnliche Brechnuß. Knoblauch ist sein Leibgericht, das kurieren selbst Damianblätter nicht. Die stinkende Knolle schützt vor Fledertieren und anderen Vampiren. Nikotin löst die Zunge, Arsenicum raucht über die Lunge. Kotzt Arsenicum auf Fliegenpilz, meine Güte, hat der Giftpilz bestimmt Angst, die Kotze paßt nicht in eine Tüte, die Mariendistel trägt eine wunderschöne Blüte. Aflatoxine sind nicht gut für die Leber, in der Not riecht Arsenicum an Sekundenkleber. Stechapfel und Engelstrompete machen jeden Tag zur Wahnsinns~Fete. Gewöhnlicher Goldregen bringt Reichtum und Segen. Die Hortensie sieht so schön aus und blüht weiß~blau im grünen Garten vor dem Haus. Der bunte Wunderbaum macht aus jedem Tag einen wunderschönen Traum. Arsenicum legt sein Testament zu den Akten, doch Falscher Jasmin fälscht die Fakten.

Der Spanischen Fliege ist um diese Jahreszeit eiskalt, denn der Winter kommt -wie es so schallt- bald. Im Winter trägt Arsenicum warme Unterhosen, aus Angst zu frieren und führt penibel einen Terminkalender, aus Angst Zeit zu verlieren. Die Spanische Fliege mag das Klima nicht und ist bereits mit der Schwarzen Witwe entwischt. Der Arsenfresser braucht für die zwei kein Messer. Arsenicum liebt die immergrüne Eibe, doch er ißt sie lieber nicht, beileibe. Ein gelber Skorpion kreutzt seinen steinigen Weg, Arsenicum verspeist Androctonus sogleich als rohes Steak. Trinkt Arsenicum mal ein Glas Absinth in kleinen Schlucken, muß in der Tat jeder sich vor dem Spucken ducken. Der Wermut nimmt Arsenicum in der Kälte die Schwermut.

Arsen in den Knochen, Arsenicum hat noch nie ein Wort gebrochen. An die diebische Elster hat Arsenicum noch nie Geld verloren und sich noch nie die Ohren abgefroren. Aus Angst es mittags nicht zum Klo zu packen, geht die stinkende Nieswurz morgens schon zum Entschlacken. Dreimal ist das Dach schon zusammengekracht und Arsenicum hat über den Blauen Eisenhut nur gelacht. Brennt Arsenicum mal die Kuhle, als ob es Brennessel wär, holt der Coole aus Angst gleich die Feuerwehr. Wäre es ein Schlangenbiß, die großblumige Pfeifenblume hilft gewiß. Vielleicht kann Höllenstein in diesem Fall die beste Lösung sein. Tropft Arsenicum die Nase, hat er Angst, er riecht keine Gase, welche Blume ist noch in der Vase?

Jeder Unfall -gleich wie gemein- Arsenicum kommt stets überpünktlich heim. Auf dem Bett liegt noch die Herbst-Zeitlose, auch der Versuch ging in die Hose. Die Lippen schwarz wie die Nacht, haben Arsenicum wieder um den Schlaf gebracht. Es hat schon viele Tote gegeben, doch Arsenicum konnte sie alle überleben. Die gewöhnliche Kuhschelle hat er nicht genommen, auch diesem Unkraut ist Arsenicum schlicht entkommen. Arsenicum hat schon gedacht, Giftsumach hätte ihn umgebracht. Ein Mann ohne Mumm - das ist Arsenicum und am Fenster spielen bei Tag und Nacht Gespenster. Arsenicum steht im Schrank, Arsenicum fühlt sich todkrank. Nur die Natur kennt die Kur - Arsen pur heißt die Rezeptur der Urtinktur! Ist die Bottle leer, hat Arsenicum keine Sorgen mehr. Auf dem Boden liegt noch einsam eine giftige Paranuß, Barium und Radium ~ Arsenicum hat noch einen Schuß, dann ist endlich Schluß. Denn die Zeit ist nun um, warum fragt Arsenicum. Leuchtet der Schleim grün, ist Phosphor vorzuziehen. Ein Kreuz auf der Brust, abergläubisch, ich hab es gewußt...


Homöopathischer Vortrag über Arsenicum album

Vorsicht, Vorsicht, Vorsicht:
Arsenicum album ist verschreibungspflichtig
bis einschließlich D3! Wie beruhigend für Arsenicum!


Fazit:
Der Homöopath gibt dem Süchtigen seine Droge in Niedrigpotenzen.
Alle anderen kriegen Zucker und Karies.
Ein schlechter Arzt behandelt
nur die Symptome.

Die Magie des Globuli Click Me !

Die OBS~Hexentasche in Leder für 199,- Euro ist rabenschwarz. Bei Vollmond und an Halloween gebe ich 50% Rabatt. Die Hexen~Apotheke enthält von Aconitum bis Veratrum album alles, was das Hexen~Herz begehrt. Arsen, Schwefel, Quecksilber, Blei, Kupfer, Höllenstein, Phosphor, feine Chinarinde, Blauer Eisenhut, Schwarze Tollkirsche, Spanische Fliege, Falscher Jasmin, Gewöhnliche Brechnuss, Giftsumach, Fliegenpilz, Okoubaka, stinkende Nieswurz, großblumige Pfeifenblume, gemeine Salzsäure, Wermut gegen Schwermut, eine gute Prise Tabak, Tierkohle aus Rindsleder, reichlich Zinnober und jede Menge Zucker für den Tee, damit man das Rattenngift nicht schmeckt und freilich Hexenkraut für gemeine Menschen, die obzön fluchen. Guten Kundinnen gebe ich gerne noch einen Weberknecht oder auch mal eine schwarze Witwe aus eigener Züchtung bei. Manchmal bin ich auch fies mies und tu beide zusammen in eine Box. Auf Wunsch liefer ich auch einen homöopathischen Giftcocktail, der aus Arsenicum album D4 und dem Heil~Wässerchen Absinth sowie Glaciar Sport besteht. Das Wunderwässerchen enthält Uran und 12 mg Arsen pro Liter und das extrem starke Halluzinogen Thujon.

Schlafmohn ~ Mit Morphium durch die Hölle auf Erden

Die Chemotherapie wurde von Paul Ehrlich 1906 neu definiert und geprägt. Mit Salvarsan kurierte Paul Ehrlich erfolgreich die Syphilis. Mit der Zauberkugel wollte Paul Ehrlich gezielt Krankheitserreger abtöten. Sein Wundermittel "Arsen" ! Für Salvarsan bekam Paul Ehrlich den Nobelpreis in Medizin. Arsen auf dem Wurstbrot zerstört ähnlich wie Alkohol im Wein jede Art von Bakterien, allerding mit schrecklichen, grausamen Nebenwirkungen. Der Magen und der Darm leiden unter der brutalen Gift~Therapie, die die schützenden Schleimhäute angreift. Deshalb ist eine intravenöse Behandlung in jedem Fall besser, als die Einnahme von Pillen.

Der Nobelpreisträger hatte sich selbst von einer lebensgefährlichen Tuberkuloseerkrankung in Ägypten kuriert. Sein guter Freund Robert Koch stellte ihm nun ein ein kleines Labor in Frankfurt am Main zur freien Verfügung. Paul Ehrlich sollte Robert Kochs wichtigster Mitarbeiter werden. Die heute eingesetzte Chemotherapie basiert auf Senf~ und Chlorgas sowie radioaktiver Bestrahlung wie im Ersten Weltkrieg. Wie krank ist denn das ?

Adolf Hitler selbst war im Ersten Weltkrieg zeitweise an Senfgas erblindet. Die Herstellung des stark ätzenden und übelriechenden Senfgases, das Hitler für schlimmer als zwei Wochen Dauerdünnschiß an der Front hielt, gelang erstmals im Jahr 1822 dem belgischen Chemiker César-Mansuète Despretz beim Experimentieren mit Ethen und Schwefeldichlorid. Ab 1942 wurde der Kampfstoff als erstes Zytostatikum in der Medizin ausprobiert, warum auch immer ? Senfgas besitzt den typischen Geruch nach Senf oder Knoblauch. Noch schlimmer als Senfgas ist Chlorgas. Mit diesen Gasen wurden Millionen von Menschen grausam verätzt und erstickt.

Laut deutschem Krebsinformationsdienst sind bereits ein Husten oder Heiserkeit ein Indiz für Lungenkrebs. Die makaber getürkten Horrorbilder auf den Zigarettenschachteln schrecken nicht nur ab, sondern machen Rauchern Angst. Wer die schrecklichen Horror~Bilder einmal gesehen hat, vergißt sie nicht so leicht. An der Supermarktkasse kommt man sich vor, wie in einer gottverdammten Geisterbahn. Die abscheulichen, maßlos übertriebenen Horrorbilder müssen sich auch die Kinder von Rauchern ansehen, die die getürkten Horror~Bilder für echt halten.

Schon anfang des 20. Jahrhunderts schmierten japanischen Wisenschaftler Teer auf die Ohren und den Rücken weißer Mäuse. Der Teer verursacht krebsartige Tumore innerhalb eines Mauslebens. Kohle~Bergwerkarbeiter, Straßenarbeiter und Heizer kommen jeden Tag mit großen Mengen Kohle und Teer in Kontakt. Der Kohlestaub und Teer haftet sichtbar an der Haut und färbt sie schwarz. Die Öldämpfe sind stark giftig, der Staub der schwarzen Kohle führt zur pechschwarzen Staublunge. Schon im 19. Jahrhundert kannte man den schrecklichen Teerkrebs. Garantiert tödlich ist die Quarzstaublunge, die Bergarbeiter beim Abbau von Bimsstein bekommen. Es entstehen zuerst schmerzlose Geschwüre, die rasch wuchern. Die Bergarbeiter werden selten älter als 40 Jahre.

Die Bilder einer tiefschwarzen Lunge graben sich tief ins Gedächtnis und Unterbewußtsein ein. In so manchem Alptraum tauchen diese Horrorbilder zusammenhanglos wieder auf. Automatisch assoziiert man ab jetzt eine Zigarettenschachtel mit ekelhaften, offenen Geschwüren, tiefschwarz verfaulten Zähnen und grausame Menschenquälerei. Und das alles ist rechtens ?

Aus Angst lassen Raucher dann ihre Raucherlunge auf den fast schon todsicheren Lungenkrebs untersuchen und stürzen sich ohne echten Befund überstürzt in eine völlig irre, wahnsinnig schmerzhafte und teure Chemotherapie. Dabei gibt es für Lungenkrebs gar keine Chemotherapie, höchstens eine Sauerstofftherapie inklusive Rauchverbot, die die Krankenkasse freilich nicht bezahlt. Wer dennoch eine Chemotherapie empfiehlt, macht sich zum Auftragskiller der amerikanischen Pharma~Industrie. Hinter den legalen grausamen Morden stecken skrupellose amerikanische Pharmakonzerne wie Amgen, die für Wahnsinnsgewinne ohne Wenn~und~Aber Gelaber über Leichen gehen. Gesponsert werden diese Bio~Tech Firmen von Investment~Banken, denen es nur ums Zocken geht. Allein die Nachricht über die Entwicklung eines neuen Krebsmedikamentes, dem nur noch die Zulassung durch die FDA fehlt, läßt den Aktionskurs eines Bio~Tech~Unternehmens wahnsinnig ansteigen.

Amgen ist mit fast 20.000 Mitarbeitern das weltweit größte Biotechnologie~Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 20 Milliarden US-Dollar und freilich an der stark gebeutelten NASDAQ gelistet! Und Amgen geht wie Marlboro oder Coca Cola für einen Super~Wahnsinnsgewinn gnadenlos über Leichen, bevor sie möglicherweise wie die Studienabbrecherin Elizabeth Holmes mit ihrer High Tech Firma Theranos wohlverdient pleite gehen. Irgendwann muß der CEO liefern, sonst entziehen die Aktionäre ihm das Vertrauen !

CHO-Zellen sind eine sehr häufig verwendete immortalisierte Zellreihe aus Eizellen des chinesischen Zwerghamsters in der modernen Biotechnologie! Beispielsweise basiert das hochgradig giftige Xgeva von Amgen auf genetisch manipulierten CHO~Zellen. CHO steht für Chinese Hamster Ovary ! Das Ei des Kolumbus im Kampf gegen Krebs ? Wegen wirklich rein äußerlicher Ähnlichkeiten mit Ratten tragen diese Hamster im Amerikanischen den Namen "ratlike Hamsters".

Zusammensetzung
Wirkstoff: Denosumab, durch gentechnisch veränderte CHO-Zellen hergestellt.


Zur Behandlung von Erwachsenen und Jugendlichen mit abgeschlossener Skelettreifung mit Riesenzelltumoren des Knochens,
die entweder nicht resezierbar sind oder bei denen eine Resektion wahrscheinlich
zu hoher Morbidität führen würde.

-Zitat des Herstellers-
"Nach Marktzulassung wurde über schwere symptomatische Hypokalzämie, einschließlich tödlich verlaufende Fälle, berichtet (siehe Abschnitt «Unerwünschte Wirkungen»). Die meisten Fälle traten in den ersten Wochen nach Therapiebeginn auf, sie können jedoch auch später auftreten. Beispiele klinischer Manifestationen einer schweren symptomatischen Hypokalzämie schlossen QT-Intervallverlängerungen, Tetanie, Krampfanfälle und veränderte mentale Zustände (einschließlich Koma) ein."

Erst 2015 -4 Jahre nach offizieller Zulassung des Krebsmedikamentes in Europa- informierte Amgen lapidar über einen sog. Rote~Hand~Brief die Apotheken und Ärzte in Deutschland, und zwar in unverständlichem Fachchinesisch über schwerste Kieferrückbildungen, die durch das Krebsmedikament "häufig", also in mindestens 10% der Fälle vorkommen. Diese Kieferrückbildungen führen schnell zum Tod durch Verhungern und Verdursten. Zuvor waren diese schweren Kieferrückbildungen "selten". Tja, was riskiert man nicht alles für eine völlig verfrühte, illegale Zulassung eines Teufelszeugs. Und wenn besticht man am besten ? Klar, daß man die heimtückisch betrogenen Chemopatienten mit dieser Hiobsbotschaft nicht zusätzlich belasten wollte. Die meisten waren zu diesem Zeitpunkt wohlmöglich schon tot. Und wer tot ist, kann nicht klagen !

Die Chemopatienten verlieren rasch ihre Zähne und ihre Selbstachtung. Bald möchten sie sich nicht mehr im Spiegel ansehen und meiden jeden Kontakt zur Außenwelt. Die Entzündungen im Mundbereich sind wahnsinnig schmerzhaft und lassen jede Zahnbürste zur "Stahlbürste" werden. Sprechen oder gar sich beschweren, ist mit dem geschwollenen Mund fast unmöglich. An feste Nahrung ist nicht mehr zu denken. Der Chemopatient ernährt sich wie eine Fruchtfliege nur noch von Coca Cola, bis zum qualvollen, grausamen Tod durch eine Überdosis Morphium. Aber egal, alles war ja legal !

Nach Schätzungen von Thomson Reuters macht Denosumab in der nahen Zukunft einen weltweiten, jährlichen Umsatz von über 3 Milliarden Dollar. Xgeva erhielt bereits vor eingen Jahren von SCRIP, einem international bekannten Publikationsmagazin zur Healthcare Markting Analysis, den SCRIP Award als bestes neues Medikament des Jahres. Echt zum Totlachen bei den tödlichen Nebenwirkungen !

Mit der Diagnose Lungenkrebs bzw. Blutkrebs wird heute in der Schulmedizin eine individuelle Chemotherapie empfohlen. Man kann kaum glauben, wie individuell Krebs behandelt wird, dabei weiß man eigentlich gar nicht, was zu tun ist. Die Fachärzte behaupten ja, Krebs sei eigentlich unheilbar, tja eigentlich. Nur Zuckerwasser und jede Menge Gift ist Hauptbestandteil jeder Chemotherapie.

Utopisches Ziel einer Chemotherapie ist die Zerstörung von bösartigen Krebs~Tumoren und seine Metastasen. Als Nebenwirkung werden die so lebenswichtigen Blutzellen zerstört und so das Immunsystems geschwächt. Jede Art von Bakterien haben nach einer Chemotherapie leichtes Spiel. Die meisten Chemo~Patienten sterben an einer Infektion, mit der ein gesunder Raucher leicht fertig würde. Mit Nikotin schützt sich die Tabakpflanze vor allzu gierigen Freßfeinden. Paul Ehrlichs ursprüngliche Chemotherapie, die sich gegen Bakterien richtete, hat mit der heutigen Chemotherapie nichts mehr gemein. Die Entfernung des wuchernden Tumors ist in aller Regel die erste wirkungsvolle Maßnahme. Das gilt auch für Warzen oder Muttermale, also eigentlich ungefährliche Geschwüre. Morphium ist bei COPD eingentlich strengstens untersagt, weil Morphium die Atmung erschwert ! Tja, eigentlich, aber darauf kommt es zum Schluß auch nicht mehr an. Schauen wir mal !

Nebenwirkungen des Teufelzeugs in Form von hochgradig giftigen Zytostatika
sind laut Herstellerangaben und Fachärzten:


Extreme Müdigkeit
Radikaler Muskelschwund
Extreme Schmerzen und Todesangst
Permanente Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
Verlust der Zähne, der Haare, Finger~ und Fußnägel
Chronische Entzündung des Rachens, der inneren Wangen
Vollständige Zerstörung des Immunsystems (weiße Blutkörperchen)
Tochtergeschwüre in allen Organen bis ins Gehirn und wahnsinnige Schmerzen

Allein diese Nebenwirkungen reichen aus, um jeden noch so schönen Tag zum Höllentrip werden zu lassen. Aber das Schlimmste steht noch bevor. Unter unerträglichen Schmerzen, die an die peinlichen Verhöre der grausamen und gnadenlosen Hexenjäger im Mittelalter gemäß Hexenhammer erinnern, wird Morphium gespritzt. Zu diesem Zeitpunkt hat sich der Tumor durch die Säuren zersetzt und Tochtergeschwüre im ganzen Körper bis ins Gehirn gebildet. Die guten weißen Blutkörperchen sind zerstört und können nicht mehr gegen die bösartigen wuchernden Krebszellen ankämpfen. Das körpereigene Immunsystem hat aufgegeben. Der Chemopatient verblutet innerlich auf grausamste Art und Weise.

Ein Notausgang bzw. Fire Exit aus der Chemotherapie ist nun medizinisch völlig unmöglich geworden. Der Sensemann kommt kühl lächelnd verkleidet im weißen Kittel mit goldenem Kuli und kostbaren Morphium, ungebeten und unerbittlich bei Budgetüberschreitung. Und so hoch ist das Budget bei Kassenpatienten nicht. Das Morphium erschwert und reduziert die Atmung, als ob ein großer Sack Kartoffeln auf dem Brustkorb läge. Dennoch versucht der Überlebenstrieb des COPD~Patienten die lebensnotwendige trockene Luft irgendwie einzuatmen. Beim reflexartigen Gähnen kann sich sogar der Kiefer ausrenken. In den letzten Monaten hat der Chemopatient nichts mehr gegessen und kaum noch getrunken, geschweige denn Freude empfunden und nur noch vor sich hin vegetiert. Die Nieren versagen ihren Dienst. Extreme Darmkoliken und Sodbrennen lassen selbst den abgebrühtesten Sanitäter weich werden. Töchter erkennen die eigene Mutter nicht mehr. Jeder Tag war ein Höllentrip, den man nicht seinem ärgsten Feind zumuten würde. Die finale Morphiumspritze ist eine Selbstverständlichkeit, die man eigentlich längst hätte verabreichen müssen, aus Erbarmen vor dem lieben Gott im Himmel. Dabei sollte durch die Chemotherapie eigentlich nur möglichst gezielt das Wachstum eines wuchernden Tumors gestoppt werden. Oft wissen die Krebspatienten von ihrem Krebs überhaupt nichts. Häufig wird der Krebs rein zufällig entdeckt.

Zufallsbefund Krebs !


Die häufigsten Krebsformen in jungen Jahren sind Brust~, Lungen~ und Darmkrebs. Offenbar hängen die Krebsformen eng zusammen. Brustkrebs steht als durch Krebs ursächlich bedingte Todesursache an erster Stelle, noch vor Darm- und Lungenkrebs. Bei Frauen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren ist Brustkrebs die häufigste Todesursache überhaupt. Brustkrebs ist in Afrika oder Asien wesentlich seltener als in Europa. In den letzten 50 Jahren ist die Zahl der Brustkrebspatientinnen, die die Anti~Baby~Pille nehmen, in Europa und den USA deutlich gestiegen. Genetisch bedingt ist Brustkrebs also nicht. Bereits 2005 erklärte die International Agency for Research and Cancer der Weltgesundheitsorganisation WHO auf Grundlage der bis dahin veröffentlichten Forschungsstudien die Anti~Baby~Pille hauptverantwortlich für Brust~ und Gebärmutterkrebs, unabhängig davon, ob die Frauen rauchen oder nicht. Und dennoch wird die Pille gern und oft verkauft.

Ein intaktes Immunsystem kann es mit den tödlichen Krebszellen gut und gern aufnehmen, wenn die Anti~Baby~Pille abgesetzt wurde. Die guten Riesen~Freßzellen des Blutes -die weißen Blutkörperchen- fressen auch bösartige Krebszellen wie alles andere seit Millionen von Jahren einfach auf. Die guten Freßzellen sind die ältesten Teile der genetisch vererbten Immunabwehr bei Mensch und Tier. Makrophagenartige Zellen -ähnlich wie sie sich bei uns im Blut befinden- wurden in der Taufliege Drosophila und sogar in Pflanzen nachgewiesen, um sich gegen ihre Mikrofeinde wirksam und effektiv zu verteidigen. Das Blut der Krokodile heilt sogar Krebs und Aids.

Die „Super~Müllabfuhr des menschlichen Organismuses“ kann sogar den schwarzen Teer in der Lunge eines Rauchers abtransportieren, sonst wäre der Kettenraucher Helmut Schmidt keine 94 Jahre alt geworden. Das gut funktionierende Immunsystem wird aber gerade durch die völlig irrsinnige, wahnsinnig schmerzhafte und teure Chemotherapie als erstes völlig zerstört. Die Anzahl der weißen Blutkörperchen wird drastisch reduziert. Hauptursache für bösartig wuchernde Tumore -mal abgesehen von Hautkrebs durch Sonnenbrand- sind Schwermetallvergiftungen, giftige Öldämpfe, und Zigaretten. Über die Atmung werden Gifte praktisch ungefiltert und unverdünnt besonders intensiv aufgenommen. Neben Schwermetallvergiftungen, Asbest und Zigaretten gehört Zucker und das damit verbundene Übergewicht zu den Turboantreibern für Krebstumore und seine Metastasen.

Die meisten Krebs~Opfer treiben kein Sport, sind stark übergewichtig, ernähren sich extrem ungesund und verzehren viel zuviel Zucker, den Darmpilze zum Wuchern benötigen. Krebszellen und Darmpilze haben viel gemein. Beide ernähren sich nur von Zucker und gedeihen und wuchern in einer sauerstoffarmen, warmfeuchten Umgebung. Selbst Darmkrebs bildet übrigens durch eine Chemo~Therapie schnell Metastasen in der Leber und in der Lunge, insbesondere wenn die Schleimhaut der Darmwand durch Blutverdünner wie Aspirin oder Marcumar durchlässig für die Krebszellen geworden ist.

Bei starken Rauchern kann jeder zweitklassige Arzt mit schlafwandlerischer Sicherheit blind einen Lungenkrebs diagnostizieren. Die Lunge eines Rauchers ist nach einigen Jahren mit schwarzbraunem Teer verklebt. Das Lungenvolumen nimmt mit jedem Tag ab. Raucher leiden früh morgens an Raucherhusten mit braunem Auswurf. Noch schlimmer als Zigaretten ist übrigens Asbest. Asbest, was soviel heißt wie "unvergänglich", gilt als Wunderfaser. Die extrem hitze~ und säurebeständige Faser war in den 70iger Jahren die Hauptursache für Lungenkrebs. Steve McQueen starb bereits mit 50 Jahren grausam an Lungenkrebs, verursacht durch Asbestfasern, die er bei der Navy irgendwann eingeatmet hatte.

Heute steht die Anti~Baby~Pille unter dem durch viele Studien bestätigten Tatverdacht, Brustkrebs und Thrombose zu fördern. Noch höher ist das Risiko, wenn überdies geraucht wird, weil dadurch das Brustgewebe mit weniger Sauerstoff versorgt wird. Viele Raucher haben eine vorwiegend sitzende Tätigkeit und bewegen sich zuwenig. Laut einer japanischen Studie fördert das Hormon Östrogen das Wachstum von Krebszellen in der Brust und in der Gebärmutter. Östrogenhemmende Substanzen wie Tamoxifen blockieren die Östrogenrezeptoren der Krebszellen und hemmen deren Wachstum!

Mit der Eigenherstellung der Anti~Baby~Pille erkrankten auch Frauen in der DDR an Brustkrebs. Im kinderreichen Afrika ist Brustkrebs fast unbekannt. Weibliche Afrikaner, die in die USA auswanderten und dort die Anti~Baby~Pille einnahmen, erkrankten plötzlich auch an Brustkrebs. Durch die üppige Fast~Food Ernahrung sind viele eingewanderten Afrikaner und deren Nachkommen viel zu dick. Das Omega 3 zu Omega 6~Verhältnis ist bei Amerikanern extrem schlecht und beträgt bis 1:20. Die ungesunden Fettsäuren verursachen chronische Entzündungen, die beispielsweise Darmkrebs entstehen lassen können. Viele Frauen rauchen, um nicht zu viel zu essen.

Die Anti~Baby~Pille fördert Brustkrebs durch Östrogen !

Die meisten Raucher geben offen zu, wieviel Zigaretten sie täglich rauchen. Eine aufwendige Untersuchung ist also überhaupt nicht notwendig. Starke Raucher nehmen pro Jahr etwa eine Tasse Teer auf. Der Teer verklebt irreparable die Flimmerhärchen in der Lunge. Zigarettenrauch enthält fast 4000 chemische Substanzen, davon sind 40 krebserzeugende Stoffe. Früher oder später bekommt der Raucher todsicher eine Lungeninsuffizienz und Lungenkrebs. Bilder einer pechschwarzen Raucherlunge findet man heute auf jeder Zigarettenschachtel. Die angeblich komplett tiefschwarze Raucherlunge gibt es jedoch nur bei echten Kohle~Bergwerkarbeitern. Auf den Horror~Bildern sind Raucherlungen zur Abschreckung wie Coca Cola schwarz eingefärbt, behaupten sogar Rechtsmediziner. Die Zähne eines Rauchers -soweit überhaupt noch vorhanden- sind jedenfalls nikotingelb, Coca Cola macht die Zähne erst durch Karies schwarz ! Der menschliche Organismus verfügt glücklicherweise über die wunderbare Fähigkeit zur Selbstheilung. Sobald der Raucher mit dem Rauchen aufhört, verbessert sich die Atmung. Das Lungenvolumen und die Leistungsfähigkeit bleiben allerdings durch jahrelanges Rauchen irreparabel stark geschädigt und eingeschränkt.

Freilich kann eine Chemotherapie die kaputte Raucherlunge nicht heilen, aber sie kann den Raucher wesentlich früher ins Grab bringen. Vorher geht der Raucher aber dank Chemotherapie auf Empfehlung der Götter in weiß noch freiwillig und guten Mutes durch die Hölle auf Erden.

Für COPD~Patienten, also Raucher mit starker Raucherlunge, ist Morphium garantiert tödlich, weil die Droge die Atmung stark verlangsamt und erschwert. Der dank Chemotherapie völlig abgemagerte Chemopatient mit Raucherlunge kämpft bis zum letzten Atemzug, der schwerer und schwerer wird. Die Atmung wird unter Morphium extrem auf wenige Atemzüge pro Minute verlangsamt. Das Todesurteil ist also bereits mit der Empfehlung "Chemotherapie" gesprochen. Das todsichere Ende des Rauchers ist eingeläutet und wird auf äußerst grausame Art und Weise innerhalb weniger Monate zwangsvollstreckt. Nach der Zufallsdiagnose Lungenkrebs vergehen je nach Körpergewicht nur zwischen 8 bis 12 Monate bis zur finalen Todesspritze. Denn ab jetzt wird der COPD~Patient schleichend auf grausame, wahnsinnig schmerzhafte Art und Weise vergiftet und die Verwandschaft und Freunde gucken der brutalen Hinrichtung wie eine Herde Schafe, denen als nächstes das Fell geschoren werden soll, geduldig zu.

Bereits nach 3 Monaten verweigert der Chemopatient feste Nahrung. Selbst Trinken ist eine wahnsinnig schmerzhafte Angelegenheit, die man besser vermeidet. Der Chemopatient verliert die Haare und die Zähne. Übelkeit ist sein ständiger Begleiter und verleidet ihm jede Mahlzeit. Das Zahnfleisch und der Innenbereich der Wangen entzünden sich schmerzhaft durch die Chemotherapie. Wenn die Mundschleimhaut angegriffen ist, sind Essen und Trinken mit wahnsinnigen Schmerzen verbunden. In der Folge nehmen viele Patienten zu wenig Flüssigkeit und Nahrung zu sich. Gemeinschaftliche Mahlzeiten sind unmöglich. Die nächste Weihnachtsfeier wird zur Trauerfeier. Der Chemopatient darf höchstens rauchen und kann gerade noch süße Limonade trinken. Und so völlig irre das klingt, Rauchen mildert die Entzündung im Mund und verbessert die Lebensqualität. Aber die Hungertherapie der Götter in weiß geht unaufhaltsam und grantiert tödlich mit Wahnsinnsschritten weiter.

Dabei wäre eine Krebsdiät so wichtig. Der Körper braucht viel sauberes Mineralwasser, Proteine und Vitamine. Zucker -insbesondere Fruchtzucker- sollte der Krebspatient wie der Teufel das Weihwasser meiden. Krebszellen können nämlich aufgrund ihrer primitiven Struktur nur Zucker prozessieren. Fruchtzucker ist der Turboantrieb eines Tumors. Ähnlich wie Pilze wuchert der Tumor, wenn seine Krebszellen Zucker und Wasser bekommen. Sauerstoff braucht der Tumor wie Pilze zum Wachstum nicht, aber jede Menge Energie. Da Krebzellen durch ihr wucherartiges Verhalten mit Energie sehr verschwenderisch umgehen, ist es recht leicht diese zu ertasten und zu stoppen. Man muß ihnen einfach den Zucker wegnehmen. Wenn der Körper innerhalb einer Krebsdiät mit Energiedefizit Fett abbaut, dann werden automatisch auch die Krebszellen abgebaut, und zwar turbomäßig. Eigentlich einfach zu verstehen, tja eigentlich. Das liegt an dem außergewöhnlichen Stoffwechsel der Krebszellen, der ganz anders funktioniert als bei gesunden Zellen. Für diese Erkentnis hatte Otto Warburg den Nobelpreis in Medizin bekommen.

-Zitat Wikipedia-
Die Warburg-Hypothese


"Warburg hatte 1924 aus diesen Beobachtungen eine Hypothese zur Krebsentstehung entwickelt. Diese besagt, dass Krebszellen bevorzugt ihre notwendige Energie aus der anaeroben Vergärung (Milchsäuregärung) von Traubenzucker gewinnen und daher Sauerstoff nicht unbedingt für das Krebswachstum notwendig sei. Eine Störung der Funktion der Mitochondrien in Krebszellen sei der Hauptgrund für das Auftreten von Krebs. Krebszellen würden Traubenzucker hauptsächlich vergären und nicht verbrennen.

Für ein mögliches Wachstum benötigen Tumorzellen Energie. Die Geschwindigkeit des Wachstums hängt vom Stoffwechsel dieser Zellen sowie einem optimalen Milieu für ihr Wachstum ab. Zellen von Tieren gewinnen ihre Energie sowohl in den Mitochondrien durch den oxidativen Abbau von Traubenzucker, andererseits aber auch durch Milchsäuregärung, bei der Traubenzucker in Abwesenheit von Sauerstoff vergoren wird."

Der Krebs~Tumor ist als heißer Knoten auf Röntgenbildern sichtbar. Der Krebs~Patient bekommt hierfür einfach ohne jede Betäubung eine radioaktive Substanz gespritzt, ein sogenanntes Radiopharmakon. Krebszellen reichern grundsätzlich mehr Radiopharmaka an, als gesunde Zellen. Die Radiopharmaka sind äußerst gefährlich für Schwangere und Stillende und freilich selbst hochgradig krebserregend, auch für das Krankenhaus~Personal. Mit Gamma~Strahlung ist nicht zu spaßen. Freilich gibt es -wie bei AIDS- auch jede Menge falsch positive Befunde! Oft kommt es vor, daß ein angeblicher Krebs~Befund, der im Szintigramm wie schrecklicher Krebs aussieht, sich später glücklicherweise nur als einfache Entzündung herausstellt.

Viele Krebspatienten futtern für ihren Krebs unbewußt große Mengen an Süßigkeiten und entwickeln eine Insulinresistenz wie ein Diabetiker. Eine Diabetiker~Diät ohne Insulinspritzen stoppt einen Krebs bei gesunder zuckerfreier Ernährung. Die Bezeichnung Broteinheit ist übrigens unsinnig, weil sie nichts über die Qualität der Kohlenhydrate aussagt. Proteine können zu etwa 50 % und Fette zu 10 % zu Glucose umgebaut werden, um den Blutzuckerspiegel für das Gehirn mit Energie zu versorgen.

Hauptproblem ist, daß Fleisch und Fisch kein Vitamin C liefern. Notfalls kann man Vitamin C als Tablette einnehmen. Affen im frankfurter Zoo nehmen täglich bis zu 10g Vitamin C zu sich. Allerdings ist Obst -wie Äpfel, Bananen und Orangen- innerhalb einer Krebsdiät tabu, dafür gibt es täglich frische Voll~Milch von "Ja". Die Vollmilch darf nur pasteurisiert, nicht jedoch hocherhitzt sein, wegen den Vitaminen. Und mit Chemotherapie ist eine proteinreiche Krebsdiät bereits nach kurzer Zeit völlig unmöglich. Der Krebspatient verzehrt wie ein Süchtiger Süßigkeiten in großen Mengen. Viele Trinken einfach zuckerhaltige Limonade. Durch die Zuckerdiät nehmen Krebspatienten radikal Muskelmasse ab, bis ihnen jede Kraft zum Laufen fehlt. Der Teufelskreis wird mit jedem Tag schlimmer und schlimmer.

Insbesondere die völlig gesunden und lebenswichtigen Blutzellen, die Zellen der Magen- und Darmschleimhaut werden durch eine Chemotherapie irreparabel zerstört. Falls der Krebspatient die Chemotherapie nicht rechtzeitig abbricht, ist sein gesamtes Verdauungssystem mit Metastasen befallen und auch noch Blutkrebs todsicher. Wie ein Pilz breitet sich der Krebstumor über das Blut im ganzen Körper aus.

Am Ende der Chemotherapie liegt der Krebspatient unter großen Schmerzen nur noch im Bett und wartet auf den sicheren qualvollen vorzeitigen Tod, der ihm durch Morphiumspritzen im Stundentakt erleichtert werden soll. Morphium macht wie sein enger Verwandter Heroin bereits nach dem ersten Schuß nach mehr und mehr süchtig. Die Entzugserscheinungen sind extrem grausam, so daß man als Helfer schnell weich wird. Dabei treibt man den Teufel mit dem Beelzebub aus. Denn der goldene Schuß ist bereits totsicher. 10.000 bis 20.000 Euro darf eine Chemotherapie kosten, dann ist mit dem möderischen Wahnsinn plötzlich Schluß.

100mg Morphin intravenös reichen für einen goldenen Schuß bei dem ohnehin geschwächten Nicht~Raucher aus. Auf die letzte Zigarette und seine Henkersmahlzeit verzichtet der Morphiumsüchtige freiwillig. Es kommt zu extremen Darmkoliken und Zuckungen. Wie heiße Lava läuft dem Morphium~Süchtigen der Schweiß den kalten Rücken runter. Der Süchtige meint innerlich zu verbrennen, bis zur nächsten Morphiumspritze. Für 2 bis 3 Stunden geht es dem Morphiumsüchtigen plötzlich wieder gut. Für den nächsten Schuß tut der Süchtige alles, wirklich alles bis zum bitteren, qualvollen Tod durch eine Giftspritze. Todesursache: Morphium~Vergiftung !

Der Mißbrauch von dem in Deutschland schwer zugänglichen kostbaren Morphium für private oder schwarze Geschäfte in deutschen Krankenhäusern und Apotheken ist extrem hoch. Insbesondere bei totkranken Chemopatienten wird nicht Protokoll geführt. Die Restbestände an Morphium werden einfach nach Hause geschmuggelt oder im Krankenhaus irgendwo versteckt. Man ist ja Mediziner und weiß genau, wieviel man nehmen darf, um nicht abhängig zu werden, wie irgendein Junkie ! Auf jeden Fall muß man für sein Morphium nichts bezahlen. Kein Mediziner würde sich eine grausame und wahnsinnig schmerzhafte Chemotherapie selbst antun, sondern sich gleich eine Überdosis Morphium spritzen. Schon mit 200mg Morphium intravenös schlafen die meisten Menschen für immer und ewig ein!

Im Juli 2017 wurde gegen den Chef der Alten Apotheke in Bottrop Klage erhoben. Er soll über 60.000 Infusionen für Chemopatienten mit Salz~ und Süßwasser gestreckt haben. In der Infusion für eine Chemopatientin, die im Sterben lag, war nur Salzwasser. Der Apotheker hatte sich zwischenzeitlich dumm und dämlich verdient und sich und seinem Hund eine Traumvilla gegönnt. Die Traumvilla hat eine Kinderrutsche direkt in den Swimming Pool. Statt den Fernseh~Sessel zu drehen, dreht sich in der Traumvilla der Boden, und zwar alles auf Kosten von zig Tausend schwerkranken Chemopatienten. Dennoch frage ich mich, ob beispielsweise Chemopatienten mit Lungenkrebs bei der Doppelblindstudie länger überlebt haben. Salzwasser statt Chemotherapie hat zumindest die grausamen Nebenwirkungen verhindert. In der Homöopathie wird umso höher potenziert, je kränker der Patient ist. In der Dosis schwerstkranker ist absolut kein Gift.

Der Kettenraucher Jerry Lewis wurde übrigens 91 Jahre alt. Er starb am 20. August 2017 wie die meisten Raucher an Herzversagen, nicht etwa an Lungenkrebs. 1965 verletzte er sich in Las Vegas bei einem Sprung übers Piano an der Wirbelsäule. Seither litt er unter großen, fast unerträglichen Rückenschmerzen. Zwischenzeitlich war er sogar abgängig von Opiaten und hochgradig selbstmordgefährdet und berufsunfähig. Nur wegen seiner Tochter Danielle ertrug der Meister~Clown Tag für Tag die Rückenschmerzen mit bitterer Miene zum bösen Spiel. Sein Sohn Joseph Christopher Lewis starb jedoch 2009 an einer Überdosis Drogen.

Danziger Goldwasser

Gold hat schon seit Jahrtausenden einen besonderen religiösen, geradezu magischen Anziehungswert für die Menschen. "Teocuitlatl" galt bei den Azteken als die heiligen Exkremente der Götter. Viel wertvoller als die Scheiße der Götter waren für die Azteken allerdings Kakaobohnen. Lange Zeit war Silber und Quecksilber in vielen Kulturen wertvoller als Gold. Silber ist leichter als Gold und besitzt die höchste Leitfähigkeit für Wärme und Strom. Quecksilber galt im Mittelalter als Wunder~Medizin, das getrunken oder auf die Haut aufgetragen wurde. Quecksilber verdampft bereits bei Raumtemperatur. Die Dämpfe sind extrem giftig und unter Umständen sogar tödlich. Quecksilber gelangt über das Blut ins Gehirn und blockiert dort die Synapsen. Parkinson und Alzheimer werden auf Quecksilbervergiftungen zurückgeführt.

Im Alten Ägypten schmückten sich die Pharaos mit Goldmasken, um dem Sonnengott Re zu huldigen. Riesige goldfarbende Pyramiden wurden für den Sonnengott gebaut. In den sagenumwobenen Pyramiden waren die Grabkammern der Pharaos vollgestopft mit Gold, bis sie von dreisten Grabräubern geplündert wurden. Aus dem Sonnengot Re spalten sich später die Gottheiten Atum-Re, Chnum-Re und Amun-Re ab !

Sämtliche Versuche Gold synthetisch herzustellen, sind bisher gescheitert. Die Zauberformel der Alchemisten in Form des Stein der Weißen wurde bis heute nicht gefunden. Die ganze Alchemie -die sog. Goldmacherei- basiert auf den kläglich gescheiterten Versuchen, Gold aus unedlen Metallen im Labor herzustellen. Die meisten Alchemisten starben bei ihren Versuchen qualvoll an Quecksilbervergiftungen oder am Galgen. Betrüger machten vor den Augen der Fürsten aus rostigen Eisennägeln Gold, das sie irgendwo versteckt hatten.

Als Narrengold bezeichnet man das Pyrit, das in großen Mengen in Goldminen vorkommt. Pyrit heißt soviel wie Feuerstein. Feuer war in der Steinzeit für die Menscnen weit wertvoller als alles Gold. Die Steinzeitmenschen schlugen mit einem Feuerstein Splitter ab und entfachten so mit trockenem Stroh ein überlebenswichtiges Lagerfeuer. Pyrit besteht aus Eisen und Schwefel. Es glänzt in der Sonne wie Gold.

Gold ist tatsächlich nur vom Sonnengott persönlich bei extrem hohen Temperaturen unter hohem Druck im flüssigen Erdinneren machbar. Heute wird Gold in bis zu 5000m Tiefe geschürft. In der Natur kommt Gold in Bergwerken oder im Wasser nur in winzigen Mengen vor.

Viele Menschen haben seither ihr Leben der Suche nach dem kostbaren Edelmetall gewidmet. Kriege wurden geführt wegen Gold. Piraten riskierten ihren Kopf und Kragen für Goldschätze. Menschen werden noch heute wegen ihrem Goldschmuck ermordet. Adolf Hitler sammelte die Goldzähne von ermordeten Juden in großen Mengen für sich und seine Freunde!

Das meiste Gold wird seit jeher zu Schmuck verarbeitet. Gold ist extrem edel und oxidiert nicht. Es läßt sich leicht verarbeiten und hält ewig. 1 Karat entspricht dem 24. Teil einer 100%igen Goldmark. 24karätiges Gold ist pures Gold. Eine Goldmedaille hat in aller Regel nur 1 Karat und besteht hauptsächlich aus Silber überzogen mit ultradünnem Blattgold. Blattgold ist sogar als Lebensmittelüberzug zugelassen. Das teuerste Eis und der teuerste Burger der Welt sind verziert mit Blattgold. Dabei sind die Blattgoldsplitter extrem unverdaulich und saugefährlich. Bereits im Mund kann es Zahnkränze abbrechen und im Magen~Darm~Trakt Verletzungen und Entzündungen verursachen.

Das Danziger Goldwasser stammt aus dem Mittelalter. Es besteht aus einem 40%igem Gewürzlikör und enthält ultradünne goldschimmernde Goldblattflocken. Das Gold sollte die magische Heilkraft des Wunderwassers verstärken. Vermutlich entstand die Idee für das Goldwasser bei der Verzierung von Religien und Ornamenten mit Blattgold. Die Goldveredler tauchten bei ihrer zeitintensiven Arbeit, ihre Pinsel von Zeit zu Zeit in reichlich Alkohol. Die Flüssigkeit wurde dann als Goldschatz aufbewahrt. Danziger Goldwasser war also eine Art Sparbüchse und symbolisierte Reichtum. Tja, und im Notfall konnte man mit dem Goldwasser den Hausarzt bezahlen.

Acidum hydrocyanicum ~ Zyankali gegen Darmkrebs

Wunderheiler wie Dr. Coldwell heilen Krebs mit Blausäure. Angeblich zerstört Blausäure nur die bösen Krebszellen. Blausäure ist in Leinsamen, Leinöl oder Aprikosenkernen. Die meisten kennen Blausäure als das tödliche Gift Zyankali. 20ml Leinöl -also etwa ein Eßlöffel- gelten für einen erwachsenen Mann als ungefährlich. Die Blausäure fällt durch ihren typischen Duft nach bitteren Mandeln auf, den allerdings nicht alle Menschen wahrnehmen können. Der bittere Geschmack schützt Kinder vor dem Verzehr, der für sie so lebensgefährlichen Blausäure.

Blausäure ist in flüssiger Form extrem gefährlich, weil das Nervengift bereits bei Raumtemperatur verdampft. Zusammen mit Luft bildet Blausäure schnell explosionsfähige Gemische. Eine lebensgefährliche Vergiftung kann unbewußt und unbemerkt durch Einatmen passieren, während unser Verdauunungssytstem mit Blausäure in wesentlich höheren Dosen zu recht kommt. Das Cyanid-Ion ist extrem giftig für gesunde Zellen, die zu Krebszellen mutieren. In hohen Dosen ersticken die Zellen und sterben den Zelltod. Sie sind Quelle für Tumore und Metastasen, die sich über das Blut im ganzen Körper ausbreiten.

Berühmte Zyankali~Opfer waren die Nazis der obersten Führungsriege Hermann Göring, Joseph Goebbels, Heinrich Himmler und Erwin Rommel, um einer Hinrichtung durch Erhängen zu entgehen. Adolf Hilter befahl jedem General, sich lieber mit Zyankali selbst umzubringen, als sich dem Feind zu ergeben. Auch der Abenteurer Rüdiger Nehberg hat immer Zyankali bei sich, für sich oder feindselige Ureinwohner. Der Zyankali tot ist äußerst grausam und schmerzhaft. Adolf Hitler soll sich mit einer Walther P38 erschossen haben.

Der Quacksalber Dr. Coldwell oder der Leibarzt von Alfons Schuhbeck berufen sich auf wissenschaftliche Arbeiten des Nobelpreisträgers Otto Warburg. Demnach ensteht Krebs in anaeroben, also sauerstoffarmen Gewebe. Darauf basiert auch die sog. Sauerstofftherapie mit Ozon. Die Bio~Chemikern Dr. Johanna Budwig entwickelte auf dieser Theorie die sog. Budwig~Diät. Johanna Budwig war strenge Veganerin, die weder Fisch noch Fleisch verzehrte. Butter und Margarine waren für sie Lebensmittel, die Darmkrebs verursachen. Sie schwörte auf ungesättigte Fettsäuren, verkannte jedoch die Wichtigkeit des Omega 3 ~ zu Omega 6 ~Verhältnisses. Ihre einzige Omega 3~Quelle war Leinöl, das heute hauptsächlich als Holzschutzmittel oder für Linoleumböden für die Küche Verwendung findet. Als Speiseöl ist Leinöl wie Lebertran völlig ungeeignet. Leinsamen enthalten Blausäure und Cadmium und verlieren ihre Giftigkeit erst durch die Hitze beim Brotbacken. Insbesondere für Schwangere und Kinder sind Leinöl und rohe Leinsamen lebensgefährlich.

Acidum hydrocyanicum -auch bekannt als Vitamin B17- schützt angeblich vor Krebs und hilft bei Epilepsie, bei Schlaganfall und Kreislauf~Kollaps. Besonders wirkungsvoll sind die nicht verschreibungspflichtigen Niedrigpotenzen D4 bis D12, ohne Rezept. Bei Vitamin B17 handelt es sich um ein sogenanntes Pseudovitamin, das der menschliche Körper eigentlich nicht braucht, außer neuerdings gegen Krebs, tja eigentlich. Hauptursache von Krebs sind irreparable Vergiftungen durch Öl~Dämpfe und Schwermetalle wie Quecksilber, Aluminium und Blei.

Schon 50 mg Blausäure sind tödlich für ein Kind.

Typische Symptome einer Blausäure~Vergiftung


Der Vergiftete hat einen schweren Kreislauf~Kollaps und panische Todesangst. Wilde Delirien, der Vergiftete schläft unruhig und klagt über Kopfschmerzen. Bei Schaum vor dem Mund war die Dosis der Vergiftung in Minuten tödlich. Blausäure hilft angeblich auch bei Atemnot, Asthma, COPD, Cholera, Husten und Blaue Lippen. Hundert Jahre sollen Menschen werden, die täglich Aprikosenkerne essen oder Leinöl trinken. Nur 1 Eßlöffel, versteht sich. Mehr ist tödlich. Die Dosis macht aus der Medizin das Gift. Frau Dr. Budwig wurde mit ihrer Budwig~Diät immerhin 95 Jahre. Allerdings war ihr leben nicht besonders lebenswert. Sie starb verarmt im Streit mit der Butter~ und Margarine~Lobby.

-Zitat des Wunderheilers Paracelsus (1493–1541)-
"Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift;
allein die Dosis machts, daß ein Ding
kein Gift sei.“

Krebs entsteht generell durch Nervengifte, die wir mit der Nahrung oder über unsere Atmung aufnehmen, als da sind Alkohol, Nikotin, giftige Öldämpfe, Kleber, Arsen, Zyankali, Quecksilber, Aluminium, Blei usw., usw., usw. Diese Nervengifte lagert der Körper in Fettzellen, wie beispielsweise das Gehirn, die weibliche Brust, die Prostata, die Leber oder die Bauchspeicheldrüse ab. In kleinen Dosen schafft der Körper diese Gifte schnell abzubauen und auszuscheiden, und zwar umso besser, je mehr frisches Wasser getrunken wird. Etwa 2 Liter sauberes Mineral~Wasser ist der Mindesttagesbedarf, um unser Verdauungssystem sauber zu halten. Dann gelangen die Nervengifte erst gar nicht in die Fettzellen, wo sie den Zellkern schädigen und wuchern können.

Da selbst defekte Krebszellen Energie für ihr extremes Wachstum benötigen, und zwar mehr als gesunde, ist eine Hemmung des Wachstums einfach mit einer eiweißreichen -jedoch zuckerfreien- Diät möglich, übrigens auch prophylaktisch. Denn Krebszellen lieben Zucker, insbesondere Fruchtzucker !

Äpfel, Birnen und Bananen oder süßer Tee müssen also sofort gestrichen werden. Stattdessen gegrilltes mageres Fleisch, eingelegter Hering, Eier, Gemüse und Vollkornbrot. Leichte kalorienreiche Kohlenhydrate wie gebratene Nudeln oder Butter~Croissant sollten gemieden werden, zumal man mit diesen allzu leichten Mahlzeiten leicht die Kaloriengrenze sprengt. Wer wenig ißt, sollte vollwertig und gesund essen und viel trinken. Jede Kilokalorie zählt. Mineral~Wasser, schwarzer Kaffee oder mit Süßstoff gesüßter Tee haben keine Kalorien.

Die Diät sollte je nach zu Verfügung stehendem Körperfett und körperlicher Betätigung ein leichtes Energiedefizit verursachen, damit der Körper an seine Fettreserven, wo die Krebszellen lagern, gehen muß. Diese werden dann mit dem Krebs abgebaut !

Ganz wichtig ist Bewegung an der frischen Luft, um das sauerstoffreiche Blut durch den ganzen Körper und die Lungen zu pumpen. Gesunde Zellen benötigen diesen Sauerstoff für die Zellatmung. Krebszellen wuchern auch in sauerstoffarmen Gewebe. Freilich benötigen Krebspatienten innerhalb der Diät jede Menge Vitamin C wie gesunde Affen im Frankfurter Zoo. 1 g Ascorbinsäure garantieren einen guten Stoffwechsel, trotz Krebs~Diät. Die Krebs~Diät kann durch die tägliche Einnahme von 1 Teelöffel Lebertran unterstützt werden, um den Bedarf an Vitaminen und Omega 3~Fettsäuren zu decken.

Superfood für Superpower

Im Mittelalter hat man Fleisch und Fisch Monate vor dem Winter gesalzen und geräuchert und erst später an Festtagen verzehrt. Diese Verfahren diente rein der Konservierung. Bei den Festmahlen floß reichlich Rotwein, der durch den Alkohol über Jahre im kühlen Wein~Keller haltbar war. Durch das Räuchern wurde die Außenhaut des kostbaren Räucherguts extrem gehärtet und vor Stechmücken geschützt. Der Edelschimmel verhinderte die Verwesung des Räucherguts durch Bakterien. Auch heute ist ein mit Salz und Peffer gebratenes Steak im Kühlschrank über Tage haltbar.

Indischer Pfeffer wurde im Mittelalter mit Gold und Silber aufgewogen. Als Pfeffersäcke bezeichnete der Adel die reichen Gewürzhändler. Pfeffer hat genauso viele Kalorien wie Zucker und macht Fleisch lange haltbar und äußerst schmackhaft. Mit Pfeffer und Salz reichlich gewürztes gegrilltes Fleisch wurde sehr gut vertragen. Pfeffer galt zu recht im Mittelalter als Wundermittel gegen Krankheiten. Pfeffer regt den Speichel und die Magensäure an, die mit Viren und Bakterien kurzen Prozeß macht. Ein gegrillter mit Salz und Pfeffer gewürzter Braten schmeckt gut und ist garantiert viren~ und bakterienfrei. Das Salzen und Pfeffern direkt vor der Zubereitung ist also -wie das Beten vor dem Essen- ein eigentlich unsinniges Ritual aus dem guten alten Mittelalter, wenn man vorhat, das Steak aus dem Kühlschrank ganz aufzuessen. Viel besser für den Pfeffer ist es, wenn man den Pfeffer nach dem Braten oder Grillen aufträgt. Denn die Hitze zerstört das Aroma des kostbaren schwarzen Pfeffer.

Insbesondere in Kombination mit Soßen sollte man Fleisch vor dem Braten weder Salzen noch Pfeffern. Der Geschmack wird durch die Soßen bestimmt. Und das viele Salz ist ungesund. Vermutlich wurden auch Spaghetti nur deshalb stark gesalzen, um die Spaghetti über Tage haltbar zu machen. Heute frieren selbst Meister~Köche übrig gebliebene Spaghetti einfach ein. Zusätzliches Oliven~Öl im Spaghetti~Wasser soll die Nudeln glitschig machen. Das abgekochte ölige Spaghetti~Wasser kann später für die Soße verwendet werden. Es ist hundertprozent keimfrei und hat jede Menge Kalorien.

1,11 Liter Olivenöl liefern ca. 10.000 Kilokalorien. Leinöl hat von allen Speiseölen das meiste Omega 3. Neben Omega 3 benötigt der Mensch auch Omega 6 Fettsäuren. Früher wurden diese beiden essentiellen Fettsäuren als Vitamin F bezeichnet. Vitamin F kann genauso wie Vitamin C vom Körper nicht produziert bzw. synthetisiert, sondern muß über die Nahrung aufgenommen werden. Durchschnittlich 2000 Kilokalorien verbraucht ein erwachsener Mensch Tag für Tag. 1 Kilogramm Butter hat etwa 7000 Kilokalorien, also deutlich weniger als Speiseöl.

Ernährungs~Wissenschaftler raten, daß die Fettsäuren idealerweise im Verhältnis 1 zu 3 aufgenommen werden sollten, also auf jedes Gramm Omega 3 drei Gramm Omega 6, und zwar täglich. Anders als Vitamin C können die Fettsäuren lange gespeichert und in höherwertige Fettsäuren umgebaut werden. Schließlich handelt es sich um energiereiches Fett, das in Notzeiten angezapft werden kann.

Lausitzer Leinöl mit Mager~Quark ist eine geschützte Marke, die mit gekochten Kartoffeln serviert wird. Leider wird Leinöl in der offenen Karaffe in der Sonne schnell ranzig und ungenießbar. Deshalb ist Leinöl wie übrigens alle anderen Speiseöle auch, kühl im Dunkeln in einer braunen Flasche zu lagern. Helle Platikflaschen sind für Speiseöl grundsätzlich ungeeignet. In gebrochenen Leinsamen sind geringe Mengen an Blausäure enthalten, weshalb Leinöl in Frankreich und Portugal verboten wurde. Eine Menge von 20ml pro Tag sollte nicht überschritten werden. Eine offizielle Warnung wegen der Blausäure in Leinsamen kam in jüngster Zeit auch aus Schweden.

Die Makrele, der Hering, der Thunfisch oder auch der Lachs sind extrem fettreich und gute Lieferanten für die Omega 3 Fettsäure, die freilich auch in Fischöl drin ist. Aber auch fettarme Warmwasserfische wie der Karpfen, die Forelle oder gar die extrem magere Flunder liefern Omega 3. Süßwasserfische liefern in aller Regel mehr Omega 6 Fettsäuren als Salzwasserfische. Der Wels besitzt neben einer großen Menge an Omega 3 auch die größte Menge an Omega 6 Fettsäuren. Der Arbeitskreis Omega 3 empfiehlt mindestens einmal die Woche Fisch zu essen. Besser aber zwei~ oder dreimal. In einem Fischfilet vom Seelachs ist ungefähr so viel Omega 3 wie in Roquefort oder Greyerzer-Käse. In Leinöl ist etwa 100 mal soviel Omega 3 enthalten wie im berühmten Roquefort. Im Roquefort ist das Verhältnis Omega 3 zu Omega 6 ideal und beträgt 1:1.

Der berühmte Käse aus Frankreich hat eine lange Tradition, die bis ins 11. Jahrhundert zurückreicht. Der Edelschimmelpilz Penicillium roqueforti spielt wie beim Gorgonzola bei der Herstellung die Hauptrolle und macht die Milchsäurebakterien platt. Sicherheithalber trinkt der Franzose Rotwein zum Roquefort. Doppelt gemobbelt hält besser !

-Zitat N-TV 2. August 2012-

"Die deutschen Gesundheitsbehörden warnen vor dem Verzehr bestimmter Roquefort-Käse. Kontrollen haben eine hohe Belastung mit gesundheitsgefährdenden Bakterien ergeben. Es handelt sich um STEC-Bakterien, die lebensgefährliche Komplikationen auslösen können."

Weitere Omega 3 Lieferanten sind:
Brokkoli, Blumenkohl, Spinat, See~Algen und Soja~Bohnen !

Natives Leinöl ist -ähnlich wie Butter- nicht zum Braten geeignet. Leinöl fängt bei 107°C bereits zu rauchen an und bildet giftige Transfettsäuren. Transfettsäuren stehen im Verdacht krebserregend zu sein. Der giftige Öl~Qualm ist für die Köche auf lange Sicht extrem gesundheitsschädlich. Überdies schmeckt ein Rindersteak, das mit Leinöl gebraten wurde, nach Fisch. Butter enthält bis zu 16% Wasser und verdampft deshalb bereits bei 100°C. Rapsöl verfügt zwar über ein nahezu ideales Omega 3 zu Omega 6 Verhältnis von 1:2, ist aber wegen seinem niedrigen Rauchpunkt von etwa 140°C auch nicht zum Braten geeignet.

Für das Braten von Fleisch oder Fisch ist raffiniertes Sonnenblumenöl, das kostengünstig und bis 220°C hitzebeständig ist, wesentlich besser geeignet. Das geschmacksneutrale Sonnenblumenöl liefert zusammen mit dem Fleisch Omega 6 !

Vereinfacht kann man also sagen, daß der Omega 3 Bedarf über Fischgerichte und der Omega 6 Bedarf über Fleischgerichte gedeckt wird. Bei der heutigen Masttierhaltung reichert sich jedoch zu viel Omega 6 im Fleisch an. Wild~ oder Weide~Tiere liefern auch heute noch genügend Omega 3 oder eben Fisch, und zwar am besten Meerfisch.

Der Haifisch speichert das Omega 3 übrigens in seiner Leber. Dennoch ist raffiniertes Öl, das zum Frittieren verwendet wird, ungesund und viel zu energiereich. Durch die Hitze werden sämtliche Vitamine in Pommes Frites zerstört. Dabei ist die gekochte ganze Kartoffel eigentlich ein extrem guter Nährstofflieferant, übrigens auch für Vitamin C. Die Haut der Kartoffel schützt die Vitamine im Inneren.

Ein körperlich schwer arbeitender Mann benötigt am Tag zwischen 3000 und 4000 Kilokalorien und 3 bis 5 Liter Wasser, je nachdem wieviel er schwitzt. Seine Nahrung sollte im Durchscnitt aus ca. 60% Kohlenhydrate, 30% Eiweiß und 10% Fett bestehen. Ausdauersportler benötigen mehr Kohlenhydrate, Bodybuilder mehr Eiweiß. Fett dient als Geschmacksträger und ersetzt teures Fleisch und teure Wurst, insbesondere in Notzeiten oder armen Ländern. Kochschinken hat beispielsweise weniger Kalorien als roher Schinken. Der bekannte Leberkässemmel mit einem großen Bier ist in Bayern sehr beliebt, aber zu fett. Zusammen hat die Mahlzeit ca. 800 Kilokalorien. In einem Leberkäs sind Speck, Schweine~ und Rindfleisch sowie jede Menge Gewürze verarbeitet. Ein echter Leberkäs enthält auch die äußerst kalorienreiche Leber vom Schwein oder vom Rind.

Lebertran ist ein Fischöl, das beispielsweise aus der Leber von Haien gewonnen wird und wegen seines greußlichen Geschmacks gefürchtet wird. Das Fischöl ist leicht verdaulich und enthält jede Menge Omega 3 Fettsäuren, aber auch Jod, Phosphor sowie die Vitamine A, D, E. Der hohe Gehalt an Vitamin D macht das Fischöl zu einem hervorragenden Mittel zur Vorbeugung von Rachitis, das bei Überdosierung jedoch leicht gesundheitsschädlich wird. Krokodil ist in australischen Restaurants eine wunderbare Spezialität und ein Garant für bestes Omega 3. Aus Krokodilfleisch hergestelltes Omega~Öl gilt als Wundermedizin für die Wundheilung.

Besonders reich an Omega 3 Fettsäuren ist Kuhmilch von der Alm. Babies und Kälber bekommen vom ersten Tag an ihr Omega 3 über die Muttermilch. Das Gehirn benötigt die Fettsäuren fürs Wachstum. Im Gehirn ist das Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 nahezu ideal ausgeglichen ! Gouda~Käse mit Oliven oder Oliven mit Mandeln zwischendrin ist der ideale Omega 3 Snack, der auch noch gut schmeckt.

Holothuria ~ Die Seegurke in D0

Das „holothúrion" ist laut Aristoteles ein sagenhaftes Wesen weder Tier noch Pflanze. Die Römer nannten die Seegurke "cazzo di mare", also Meer-Penis auf gut Deutsch gesagt. Wohl auch deshalb gilt die Seegurke in China als Delikatesse. In der chinesischen Medizin wird sie gegen Mangelerscheinungen wie Haarausfall verschrieben. Aber Vorsicht, die Seegurke ist sehr giftig. Mit über 1000 Arten sind die Seegurken die umfangreichste Gruppe der Stachelhäuter, zu der auch die See~Sterne und See~Igel zählen.

Trepang ist ein beliebtes buntes chinesisches Seegurken~Gericht. Die giftigen Eingeweiden der Seegurke werden freilich entfernt. Nachdem die Außenhaut abgezogen und die Seegurke getrocknet wurde, wird diese mit Gemüse in einer scharfen Soße angerichtet. Besonders beliebt sind dabei die Ananas-Seewalze und die rote oder schwarze Seegurke. Bei unsachgemäßer Zubereitung kann es zu Erbrechen, Lähmungen bis hin zum Tod kommen.

Die Holothurine wirken bei Mäusen hemmend auf die Wachstumsrate verschiedener Tumorzellen, wodurch sie für die Krebsmedizin interessant erscheinen. Ca. 10mg pro Kg Köpergewicht sind toxisch. Klar, daß das Gift der Seegurke auch in der Homöopathie Anwendung findet. Die Seegurken werden wie Brennessel in der Potenz C1 auf der Haut verrieben. Ich empfehl zu "Buddha jumps over the wall" jede Menge Reiswein. Reiswein ist gegen alles gut !

Der Grüne Knollenblätterpilz gegen Krebs

Einen homöopathischen Höllentrip der Superlative erlebten Anfang September 2015 rund 30 Heilpraktiker, nachdem sie sich bei einer Tagung im niedersächsischen Handeloh in der Lüneburger Heide eine Ladung Aquarust eingeworfen hatten. Das Amphetamin hat eine ähnlich berauschende Wirkung wie Speed oder Extasy. Halluzinationen, Psychosen und Kotzerei waren die leicht zu vorhersehende Folge. Die Drogen~Party löste einen Großeinsatz des Deutschen Roten Kreuz mit über 100 Nofallmedizinern aus. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Drogenmißbrauch. Bei der Dosierung haben sich die Homöopathen offenbar ordentlich verrechnet. Eine Fliegenpilzparty mit Anfassen wäre sicher für alle Teilnehmer billiger gekommen. Agaricus muscarius -der gemeine Fliegenpilz- paßt zu Menschen, die extrem nervös, geschwätzig und allzu leichtsinnig sind. Typische Potenze sind D6 oder D12. Fliegenpilz ist laut dem Druiden Miraculix gegen alles gut. Bei Erfrierungen sowie Verbrennungen der Haut, Jucken und Brennen der Augen, Tics, Nervosität, Dünnschiß oder Verstopfung, Grauer Star, Legasthenie, Ohrensausen, Todesangst, Lidzucken, Frostbeulen, Gänsehaut, Hypochondrie und und und ... !

Der Grüne Knollenblätterpilz ist der giftigste Wulstling, den wir kennen, viel giftiger als der Fliegenpilz. Bereits ein Knollenblätterpilz ist u. U. tödlich. 10mg seines Giftes reichen aus, um die die Leber und Niere eines erwachsenen gesunden Mannes irreversibel zu zerstören. Amanita ist ist also 10mal giftiger als Arsen.

Berühmte Opfer des Grünen Knollenblätterpilzes waren vermutlich der römische Kaiser Claudius, Papst Clemens VII. und Kaiser Karl VI. Karl VI. beschwerte sich seinerzeits bei seinem Leibarzt über Magenkrämpfe und Durchfall, nachdem er einen Teller Pilze gegessen hatte. Sein früher Tod führte zum Österreichischen Erbschleicherkrieg. "Dies Pilzgericht hat Europa verändert", schrieb Voltaire nach Karls Tod, der sich über 10 Tage hinzog.

Bei der sog. Amanita-Therapie nach der Überlinger Homöopathin Isolde Riede handelt es sich um eine homöopathische Behandlung von Krebserkrankungen mit dem extrem starken Gift des Grünen Knollenblätterpilzes. Verwendet werden -Höre un Staune- Zehnerpotenzen D2 bis D4. 0,1 mg Amanita pro Kilogramm Körpergewicht sind tödlich. Eigentlich ist Amanita phalloides in der klassischen Homöopathie das Mittel gegen die Todesangst, tja eigentlich. Isolde sagt, es gibt nur 20 Prozent Therapieversager, aber die gibt es ja immer, bei jeder Therapie. Die Therapieversager verrecken elendlich an einer Knollenblätterpilzvergiftung.

Im Gegensatz zum Gelben Knollenblätterpilz verliert der Grüne Knollenblätterpilz auch nach dem Kochen nicht seine extrem Giftigkeit.
90% aller Pilzvergiftungen gehen auf das Konto des Knollenblätterpilz.

Ethanol ist das Zellgift, das Hefepilze produzieren, wenn ihnen die Luft abgeschnitten wird. Der Fuselalkohol, den Darm-Pilze allerdings herstellen, führt zu erheblichen Gesundheitsproblemen wie Schwindel, Blähungen und Durchfall. Es soll schon vorgekommen sein, daß Menschen mit Darmpilz den Führerschein entzogen bekommen haben, obwohl sie gar nichts getrunken hatten. Verspürt man morgens regelmäßig einen Kater, ohne am Vorabend Alkohol getrunken zu haben, leidet man unter Umständen am sog. Eigenbrauerei-Syndrom. Als Gegemittel wird eine zucker- und alkoholfreie ballastreiche Diät eingesetzt. Das Gegengift gegen Darmpilz ist Nystatin. Die Kombination Pilze und Alkohol können zu einer unechten Pilzvergiftung wie beispielsweise dem Coprin-Syndrom führen. Das Gegengift zu Muscarin -das Gift der Giftpilze- heißt Atropin. Beide neutralsieren sich zum überlebenswichtigen Botenstoff Acetylcholin.

Der berühmte Fliegenpilz ist gar nicht so giftig wie allgemein behauptet. 1 Packung Paracetamol ist ungefähr so giftig wie der Verzehr von 10 Kg frischen Fliegenpilz. In Sibirien wird seit Urzeiten Fliegenpilz als Rauschmittel geraucht, getrunken oder gegessen. Ganz Vorsichtige trinken lediglich die Pisse eines Schamanen, der sich vorher mit Fliegenpilz abgeschossen hat. Die weit giftigere Ibotensäure wird im Schamanen zu ungefährlichem Muscimol abgebaut und durch den Urin ausgeschieden. Die Rauschwirkung von Muscimol ist gigantisch. Der in Sachsenhausen uralte Brauch, Pferdepisse zu trinken -hingegen- beruht auf einem weit verbreitendem linguistischen Irrtum. In Offebach bezeichnet man nämlich Äbbelwoi gemeinhin als Pferdepisse. Die berauschende Wirkung ist aber in etwa die gleiche wie bei Schamanenpisse. Da die Giftigkeit eines Fliegenpilzes stark von der Region abhängt, kann es leicht zu Überdosierung und so zu dem gefürchteten Horrortrip kommen. Nach 10 bis 12 Stunden Schlaf ist der Spuk in aller Regel vorbei. Der Verzehr von Fliegenpilzen fällt im Gegensatz zu dem Anbau von Cannabis nicht unter das Betäubungsmittelgesetz.

Cannabis als Schmerzmittel

Im Januar 2006 endet eine klinische Studie wieder einmal für ein Versuchskaninchen tödlich. Ein gesunder junger Mann starb während der Studie an einem Hirntod. 5 weitere Probanden von 90 sprangen dem Tod gerade nochmal von der Schippe. Zuerst hieß es, das neue Medikament basiere auf Cannabis. Cannabis -auch bekannt als Marihuana oder Haschisch- ist eigentlich relativ ungefährlich und seit Jahrhunderten erbrobt. Die Herstellerfirma erklärte später, es handele sich um eine neue synthetische Wunderdroge, die ähnlich wie Cannabis als Schmerzmittel eingesetzt werden soll.

Cannabis gilt bei den Chinesen seit Jahrhunderten wie Alkohol als schmerzlindernde Wunderdroge. Das erste chinesiche Lehrbuch über Heilkunst, das die Wunderdroge beschreibt, ist fast 5000 Jahre alt und wurde mit dem ersten Kreuzzug in die europäische Volksmedizin als Schmerz~ und Beruhigungsmittel aufgenommen, aber eigentlich ist Cannabis wie Alkohol gegen alles gut, denn es betäubt die Sinne. Im 16. Jahrhundert wurde die Wirkung von Cannabis erstmalig in europäischen Kräuterbüchern beschrieben. Die Wunderdroge war das am häufigsten benutzte Schmerzmittel und wurde erst im 20. Jahrhundert von anderen Schmerzmittel wie Aspirin verdrängt. Die Hanfpflanze hilft ähnlich wie Aspirin bei Migräne und Schlafstörungen.

Afghanistan ist mit einer Ernte von bis zu 3500 Tonnen pro Jahr der weltweit größte Produzent von Cannabis, Das sind gut 90% der Gesamternte. Der Anbau -sei es nur für den Eigenbedarf, ist in Deutschland strafbar. In aller Regel wird Cannabis zusammen mit Alkohol auf Parties als Joint konsumiert. Die Mischung macht locker und unwillige Frauen billig und willig.

Häufig zu beobachtende Nebenwirkungen sind Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Der Puls erhöht sich, während gleichzeitig der Blutdruck sinkt. Cannabis selbst ist viel weniger giftig als Nikotin. 10 Gramm gelten bei einem erwachsenen Mann als Tödliche Dosis. Beim Menschen hat es deshalb noch nie einen Todesfall gegeben, der auf eine reine Überdosierung durch einen Joint zurückzuführen war. Freilich kann die Bewußtseinstörung leicht zu einem tödlichen Verkehrs~ oder einem Badeunfall führen.

Durch Cannabis wird die Wirkung von Alkohol verstärkt und gilt als besonders verkehrsgefährdend. Übelkeit bis hin zur Bewußtlosihgkeit sind häufige Nebenwirkungen. Die Reaktionsfähigkeit wird stark herabgesenkt und die Risikobereitschaft erhöht. Man spricht deshalb von sog. Dutch~Courage. Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich, weil es die Entwicklung des Gehirns hemmt und psychische Erkrankungen auslösen kann.

Dichapetalaceae ~ Die immergrüne Kletterpflanze

Kletterpflanzen aus den Tropen Südamerikas verfügen über ein Gift, das nicht ganz so giftig ist wie Nikotin. Die Tropen~Pflanzen schützen sich mit Natriumfluoracetat vor ihren allzu gierigen Freßfeinden. Natriumfluoracetat ist ein farb~ und geruchloses stark giftiges Natriumsalz der Fluoressigsäure, freilich wasserlöslich. Tropische Fische sind für Natriumfluoracetat weitgehend unempfindlich. Die Säure wird gern als Pflanzenschutzmittel eingestzt und kann beispielsweise Teeblätter vergiften. Klar, daß so ein extrem starkes Gift in der Homöopathie Anwendung findet, beispielsweise in D6.

Ähnlich wie Nikotin kann die Vergiftung bereits durch Hautkontakt oder Einatmen erfolgen. Die tödliche Dosis liegt beim Menschen bei ca. 10 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Der Tod tritt binnen weniger Stunden ein. Ein Gegengift existiert nicht. Das tödliche Salz ist in etwa 50 Pflanzenarten zu finden. Die Pflanzen lieben das Klima in den tropischen Urwäldern Brasiliens und kommen auch in Afrika und Australien vor, immer da wo es übers Jahr hinweg warm und feucht ist.

Die ersten Vergiftungserscheinungen sind Übelkeit, Erbrechen und blaue Fingerkuppen. Für Mörder ist das Gift also kein Geheimtip, weil die seltsamen Symptome selbst für einen medizinsichen Laien leicht erkennbar sind.

Auch Hedera Helix -der gemeine Efeu- ist ziemlich giftig. Sämtliche Pflanzenteile des gemeinen Efeus sind mit äußerster Vorsicht zu genießen. Bei dem Gift handelt es sich um Triterpensaponin. 2 bis 3 Beeren können je nach Alter und Körpergewicht bereits zu ernsten Vergiftungen führen. Dennoch findet der gemeine Efeu seit Jahrhunderten Anwendung in der Volksmedizin, beispielsweise als Hustensaft oder Anti~Baby~Pille.

Hippokrates von Kós (um 400 B.C.) nutzte die Kletterpfanze gegen Husten, Fieber, Gicht, Ohrensausen und Kopfschmerzen. Die Griechen glaubten, ihre Göttinnen würden durch den Efeu ihre magischen Heilkräfte wirken lassen. Aber selbst der griechische Vater der Medizin warnte bereits davor, die Gunst der Göttinnen überzustrapazieren und den magischen Efeusaft zu trinken, weil man dadurch wahnsinnig würde.

Apis mellifica ~ Die Honigbiene in D3

Für das homöopathische Medikament Apis mellifica, das auch Säuglingen verschrieben wird, wird die gesamte Biene mit Haut und Haar verarbeitet, angeblich ohne irgendeine zu erwartende Nebenwirkung. Dabei sind allergische Reaktionen bei Bienenstichen bekannt. Aber bei den Homöopathen heißt es ja: "Heile Gleiches mit Gleichem, gel !" Das Universalmedikament der Homöopathen bei Insektenstichen heißt also: "Apis mellifica!"

Neben dem Bienengift kommen in die Urtinktur auch jede Menge unbekannte Stoffe, die das eigentliche Bienengift verunreinigen, wie beisspielsweise Pestizide. Die Pestizide machen die Wirkung von Apis mellificadas unberechenbar. Ähnliche Probleme gibt es bei Tees, die oft grob mit giftigem Unkraut vermischt geerntet werden.

Bienengift ist eine komplexe Gift~Mischung. Hauptbestandteil ist das Allergen Melittin. Das Apitoxin wird auch in der Kosmetik als Alternative zu Botox eingesetzt. Beim Menschen kuriert Apis mellifica angeblich Eierstockzysten, Nesselsucht, Arthritis sowie geschwollene Augenlider bei Allergien gegen kosmetische Artikel. Säuglinge bekommen es bei Zahnschmerzen und Schlafstörungen.

Apis mellifica kuriert angeblich auch den Hund oder die Katze. Bei Angina, Hitzschlag, Allergie, Nesselfieber, Blasen~ oder Nierenentzündung, Rheuma, Staupe, Zahnfleisch- und Mundschleimhautentzündungen und und und. Ein echtes Wundermittel, wenn man nicht von der Biene direkt in die Nase gestochen wird und diese aus Versehen mit einem Glas Orangensaft verschluckt.

Neben Bienengift wird freilich auch gern das Gift der Skorpione und Spinnen verwendet. Mein Liebling: Die schwarze Witwe. Über Skorpiongifte gibt es ganze Bücher in der Homöopathie. Wie bei Spinnen sind nur die wenigsten wirklich giftig. Dennoch haben die meisten Menschen auch vor ungiftigen Spinnentiere Angst.

Bei Mosquito~Stichen hilft insbsondere Caladium seguinum als Urtinktur. Also immer dann, wenn's irgenwo juckt Caladium seguinum, auch bekannt als Giftaron. Als erfreuliche Nebenwirkung wird die sexuelle Lust bei jungen Männern bis hin zur temporären Unfruchtbarkeit gedämpft. Das homöopathische Mittel kuriert angeblich auch die Sucht nach Zigaretten, behaupten die Naturheiler. In Brasilien wird das immergrüne Giftaron als wirksames Mittel gegen Kakerlaken und Ratten verstreut. Es ist weit weniger gefährlich als Arsen. Die tödliche Dosis für ein Kind beträgt ungefähr 1 bis 3g der giftigen Pflanzenblätter des Giftaron.

Die Nadeln des Gifaron verletzen die Haut. An dem Giftaron abgelaufenes Regenwasser ist giftig. Es kommt schnell zu starken Vergiftungserscheinungen. Beim Zerkauen der Pflanzenblätter kommt es sofort zu einem vermehrten Speichelfluß, Erbrechen und Durchfall. Die Zunge schwillt an und es bilden sich schmerzhafte Bläschen im Mund. Sofortige Gegenmaßnahmen sind erforderlich, um ein Ersticken zu verhindern und die Schmerzen zu lindern.

Der anaphylaktische Schock ist die schwerste Form einer allergischen Reaktion, der in Extremfällen sogar wegen Kreislaufversagens tödlich enden kann. Auslöser des anaphylaktischen Schocks sind Bienen~ oder Wespenstiche aber auch häufig Antibiotika. Gespritztes Obst und Früchte, Nüsse und Medikamente sowie Grippe~Impfungen stehen häufig im Verdacht einen anaphylaktischen Schock verursacht haben. Normalerwerweise wird Histamin bei starken Schmerzen sowie Infekten automatisch freigesetzt. Ursächlich ist eine Überreaktion des Immunsytsems, das viel zu viel Histamin produziert. Beim anaphylaktischen Schock wird Histamin lawinenartig aus Blutzellen freigesetzt, wenn der Organismus mit seinem Allergen konfrontiert wird.

Bereits 100mg Histamin führen zu einer lebensgefährlichen Vergiftung, die durch akute Beschwerden wie Atemnot, Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen gekennzeichnet sind. Die Wirkung von Histamin wird durch Adrenalin gedämpft. Adrenalin darf im Medizinschrank der Notfallapotheke nicht fehlen. Denn Adrenalin ist eines der wichtigsten Gegenmittel bei Vergiftungen, das selbst einen anaphylaktischen Schock unter Kontrolle bringt. Adrenalin wird typischerweise als Kochsalzlösung intravenös in der Potenz D3 gespritzt, also 1g auf einen Liter Kochsalz~Lösung. In der Notfallmedizin werden zur Reanimation 1 mg alle 3 Minuten verabreicht ! 10 mg Adrenalin sind für einen erwachsenen Mann garantiert tödlich. Damit ist Ardrenalin 10mal giftiger als Arsen. Kinder sollten im Notfall ~und nur, wenn es wirklich um Leben oder Tod geht~ grundsätzlich eine 10fach niedrigere D4~Potenz verabreicht bekommen. 1 mg Adrenalin können bei einem Kind bereits tödlich sein.

Tabacum gegen Salmonellen

Salmonellen~Erkrankungen sind wie Wurst~ und Fleischvergiftungen in Deutschalnd meldepflichtig. Die stäbchenförmig aussehenden Bakterien können bei Mensch und Tier lebensgefährliche Krankheiten verursachen. Der amerikanischen Tierarzt Daniel Elmer Salmon verlieh ihnen seinen Namen. Der polnische Pathologe Tadeusz Browicz beschrieb 1874 zum ersten Mal das Bakterium als Ursache von Typhus. Salmonellen sind sogenannte Zoonosen, also von Tier zu Mensch und von Mensch zu Tier rückübertragbar. Weltweit gibt es jedes Jahr schätzungsweise über 10 Millionen Typhus-Erkrankungen, von denen eine halbe Million tödlich sind. Die Homöopathen empfehlen bei Salmonellen beispielsweise Tabacum D6 bis D12. Echt zum Totlachen, wenn man bedenkt, wieviel Tabacum in einer frei verkäuflichen Zigarette enthalten ist.

Nikotin ist ein extrem starkes Nerven~Gift !
50 mg sind bereits tödlich.

Arsen und Nikotion sind also
etwa gleich giftig und tödlich.

Tabak kann man freilich einfach rauchen.
1 Zigarette enthält 1 mg Nikotin.

Eine Zigaretette hat etwa ein Gramm Gewicht.
Rein rechnerisch entspricht eine Zigarette
also einer D3~Potenz.

In einer Zigarette sind mehr als 200 extrem giftige Stoffe enthalten, viele davon sind krebserregend. Teer, Schwermetalle, Benzol, Kohlenmonoxid usw. usw. Die Feinstaubpartikel schädigen die Lunge irreparabel. Ungefähr 1 bis 2 Tassen Teer atmet ein Raucher im Jahr auf Lunge. Das flüssige, schwarzbraune Kohlenwasserstoffgemisch verklebt die Flimmerhäärchen in der Lunge. In dem nach Jahren schwer geschädigten sauerstoffarmen schlechtdurchbluteten Lungengewebe entsteht der Krebs und streut übers Blut Metastasen.

Tabak ist wie Alkohol eines der am weitesten verbreiteten Genußmittel in unserer Zeit. Bei Überdosierung führen beide Genußmittel nach vielen Jahren zum sicheren Krebs~Tod. Eine Art Wunderheilung bietet die Ozon~Therapie. Das aus drei Sauerstoffatomen bestehendes Molekül kann Krebszellen zerstören. Die Tumore schrumpfen nach wenigen Wochen und zerfallen. Etwa täglich 100 ml Ozon~Gas reichen aus, um einen Krebstumor zu zerstören.

Ach ja, die Ozon~Sauerstoff~Therapie sind wie Medikamente gegen Kopf~Schmerzen, Erkältung, Husten usw. keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. 10 Sitzungen kosten etwa 300 Euro. Auf Krankenschein gibt es nur Chemo~Therapie bis hin zum Tod. Notwendige chirurgische Eingriffe werden freilich auch bezahlt.

Ricinus communis~ Der Wunderbaum

Die unglaubliche Wirkung der Samen des Wunderbaumes aus Afrika auf den Darm war schon den alten Ägyptern bekannt. Im Alten Testament läßt der liebe Herrgott einen Wunderbaum über Jonas Kopf wachsen, um ihm Schatten zu spenden. Man sagt bereits 2 bis 3 Samen sind für einen erwachsenen Mann unter Umständen tödlich. Nicht mal 1 Milligramm Rizin genügen für eine orale Vergiftung. Rizin zählt zu den giftigsten Eiweißstoffen in der Natur. Vergiftete Zellen sterben sofort ab. Der menschliche Organismus bildet Antikörper, die das Immunsystem überlasten. Die Folge ist das Absterben der roten Blutkörperchen. 1978 wurde der in London lebende bulgarischen Schriftsteller Georgi Markov mit einem Regenschirm, in dessen Spitze sich Ricin befand, nach KGB~Manier vergiftet. Georgi Markov starb einen qualvollen Tod.

Durch eine Rizin~Vergiftung werden besonders die Leber, der Magen, der Darm und die Nieren geschädigt. Erste Vergiftungserscheinungen treten nach etwa vier Stunden auf. Erbrechen, blutiger Durchfall, ein Brennen im Rachen, hohes Fieber, Koliken, Herzrythmusstörungen bis hin zum Tod nach etwa 3 Tagen sind die unaufhaltsame Konsequenz. Gegenmittel gibt es praktisch keine. Als homöopathisches Medikament wird 10g Ricinus communis von ganz Mutigen in D4 eingenommen. Ricinus communis D4 ist für Mutter und Kind lebensgefährlich. Ein Fläschchen mit 10g enthalten die tödliche Dosis 1 mg !

-Zitat https://www.globuli.de/einzelmittel/globuli-von-r-bis-s/ricinus-communis/-
Patienten, die von einer Behandlung mit Ricinus communis profitieren können, leiden unter massivem Erbrechen, das mit Appetitlosigkeit bei großem Durst einhergeht. Es kann außerdem zu Durchfällen kommen, wobei der Stuhl wässrig ist und unter krampfartigen Schmerzen entleert wird.Die Betroffenen leiden unter generalisierter Schwäche.Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist die Anregung und Stärkung der Milchproduktion bei stillenden Müttern. Hier kann Ricinus communis unterstützend eingesetzt werden. Angeblich hilft Ricinus communis also seither bei Stillschwierigkeiten.

Im September 2014 wurden in einem amerikanischen Laboratorium Restbestände von Rizin aus dem Ersten Weltkrieg gefunden. Neben Rizin wurde offenbar auch mit Pest- und Botulismus-Erregern experimentiert. Rizin ist weit gefährlicher als Arsen oder Zyankali.

Rizinusöl wird heute auch im Maschinenbau als Bio~Öl beispielsweise als Basis für Schmierstoffe und industrielle Öle sowie in Lacken und Dispersionsfarben und Kosmetika verwendet. Raffiniertes Rizinus~Öl ist frei von Rizin und hat die seit dem Mittelalter bei uns bekannte abführende Wirkung, die einfach auch mit Fleischbrühe herbeizuführen ist. Es gibt also keinen Grund, das hohe Risiko einer Vergiftung mit Samen des Wunderbaumes einzugehen.

Gegen Rizin gibt es kein Gegengift !

Eine tödliche Dosis Rizin (rezeptfrei)!

Dulcamara ~ Bittersüßer Nachtschatten in D2

Bis heute ist wissenschaftlich nicht geklärt, wieso man sich eigentlich erkältet. Frieren allein macht nicht krank, wenn das Immunsystem funktioniert, sagen die Experten. Dennoch holen sich insbesondere Kinder leicht eine Erkältung nach einer Unterkühlung. Die Symptome sind ein trockener Husten, eine laufende Nase, Niesen und ein entzündeter Rachen sowie leichtes Fieber.

Dulcamara ~ Bittersüßer Nachtschatten ist das Universalheilmittel der Homöopathen in so einem Krankheitsfall. Für Kinder ist der bittersüße Nachtschatten in D2 unter Umständen lebensgefährlich. 30 Beeren sind bereits lebensgefährlich. Noch gefährlicher ist Belladonna, die schwarze Tollkirsche.

-Zitat-
"Ähnlich wie seine Verwandten ist der bittersüsse Nachtschatten eine Giftpflanze. Er ist jedoch weniger giftig, als die meisten anderen Nachtschattengewächse."

Wissenschafliche Untersucheungen zeigen, daß eine Unterkühlung in den Nasenschleimhäuten und im Rachen den idealen Nährboden für Rhinoviren bildet. Rhinoviren werden erst bei Temperaturen unter 33°C gefährlich. Die bei Kälte schlecht durchbluteten Schleimhäute werden von den Rhinoviren massiv durchdrungen und attackiert. Höhere Temperaturen hemmen die Ausbreitung der Viren, die recht ungefährlich sind.

Glücklicherweise sind Rhinoviren sehr säure~ und wärmeempfindlich. Glühwein ist somit ein bewährtes Medikament für Erwachsene gegen die durch eine Erkältung hervorgerufene körpereigene Erkältungsgrippe. Vor dem Schlafen können 1 bis zwei Tableten Aspirin eingenommen werden. Acetylsalicylsäure mögen die Viren gar nicht. Kinder begnügen sich mit Bronchikum, warme Tees, Neoangin und warme Kleidung. Gegen Rhinoviren gibt es bis heute keinen Impfstoff. Unbehandelt kann sich eine Grippe über viele Wochen in den Schleimhäuten halten. Also bis zur nächsten Grippe ! Und immer schön warm halten !

Contergan als Schlafmittel

Kurz bevor Contergan auf den Markt kam, nahm ein Mitarbeiter eine Probe mit nach Hause. Sein Kind kam ohne Ohren zur Welt und wurde so zum ersten Contergan-Opfer, nachdem seine Frau das Medikament in der Schwangerschaft eingenommen hatte.

Thalidomid ist ein Arzneistoff, der in den 50iger Jahren von der Firma Grünenthal unter dem Markennamen Contergan als praktisch nebenswirkunsgfreies Schlaf- und Beruhigungsmittel verkauft wurde. Alle Tests mit Raten, Mäusen und Kaninchen sowie Katzen und Hunden belegten dies eindeutig.

Erst in den 60iger Jahren kamen Zweifel auf, daß Contergan ungeborenes Leben im zweiten und dritten Schwangerschaftsmonat katastrophal und irreversibel schädigt. Thalidomid führt zu schweren Mißbildungen oder sogar zum Fehlen von Gliedmaßen und Organen bei neugeborenen Kinder, wenn es während der ersten 3 Schwangerschaftsmonate eingenommen wird. 1 einzige Tablette genügt bereits, unglaublicherweise.

Chemisch gesehen gehört Thalidomid zur Gruppe der Barbiturate. Der Wirkstoff hat entzündungs~ und blutgefäßneubildungshemmende Eigenschaften. Heute setzt man es gegen Lebra und Krebs ein, weil es ähnlich wie Platin jeden Zellwachstum hemmt. Mit diesen Medikamenten scheint Krebs heilbar, zumindest bei älteren Menschen, deren Wachstum seit langer Zeit abgeschlossen ist bzw. sich in der Degeneration befindet. Contergan wird heute zur Behandlung des multiplen Myeloms von der Firma Celgene als Generikum vertrieben.

Mit Contergan verdiente sich die Firma Grünenthal in den Nachkriegsjahren dumm~ und dämlich. Über 50 Jahre bestritt Grünenthal einen Zusammenhang zwischen Contergan und Mißbildung von Armen und Beinen bei Kindern. Bereits 1 Tablette Contergan reichte, um das Kind in seinem Wachstum extrem zu schädigen. Die Kinder kamen ohne Arme und Beine auf die Welt. Entschädigungszahlungen in Höhe von 100 Milionen DM waren bei dem Reibach für die Firma leicht verkraftbar. Über 10.000 Contergan~Kinder beweisen die extreme Giftigkeit des Medikaments während der Schwangerschaft.

Seit Contergan gibt es strenge Gesetze für die Zulassung neuer Medikamente, die zuvor auf Herz und Nieren geprüft werden müssen. Dennoch sind auch heute noch aüßerst gefährliche Medikamente wie Paracetamol oder Nikotin mit entsprechenden Warnhinweisn frei verkäuflich.

Causticum Hahnemanni gegen Blasenschwäche

Causticum Hahnemanni war Hahnemanns Standard~Ätzstoff. Zur Herstellung des Ätzstoffes verwendete Dr. Hahneman Kalk aus frisch gebranntem Marmor. Diesen Kalk versetzte Dr. Hahnemann mit schwefelsaurem Kalium ! Tja, so einfach geht's und der Ätzstoff ist fertig!

Symptome nach der Einnahme des Ätzstoffes laut Dr. Quacksalber:
"Causticum ist ein tief wirkendes Medikament mit einem großen Wirkungsspektrum. Besonders wirkt es auf das Nervensystem. Es erzeugt fortschreitende Schwäche, bis zur kompletten Lähmung. Die Ursache der Erkrankungen von Causticum Hahnemanni liegt oft bei einer Erkältung durch kalten Wind (zum Beispiel Nervenschmerzen oder Lähmungen des Gesichts nach Reiten oder Fahren in der Kälte), durch kaltes Wetter oder Durchnässung.

Umgekehrt sind die Beschwerden besser bei warmem, feuchtem Wetter. Es kommt zu Lähmungen der willkürlichen Muskulatur mit Stottern, wegen Zungenlähmung, Herabfallen der Oberlider (Ptosis). Beim Versuch zu kauen beißt sich der Kranke auf die Wangen oder auf die Zunge. Der Gang ist schwankend, taumelig und holprig. Diese Zustände werden durch die lokale Anwendung von kaltem Wasser gebessert. Bei Kindern zeigt sich die Nervenschwäche dadurch, daß sie spät laufen lernen.

Auch die unwillkürliche Muskulatur ist betroffen. Flüssigkeit kommt beim Versuch zu schlucken aus der Nase. Der Schließmuskel der Blase ist geschwächt, Harn geht beim Husten, Niesen und Lachen ab. Kinder nässen ein, besonders im ersten Schlaf. Caust. passt für Harnverhalt, der bei Frauen nach der Entbindung auftritt. Auch Stuhl kann unbemerkt abgehen. Eigenartig ist, daß der Stuhl am besten im Stehen abgeht.

Hui, Jui, Jui !

Das ist übelste Medizin aus dem Mittelalter !
Das wünscht man nicht mal
seinem ärgsten Feind.

Und helfen tut Marmor und Schwefelsäure
bei Blasenschwäche bestimmt nicht.

-Zur Schwefelsäure (Wikipedia)-
Schwefelsäure wirkt auf Haut und Schleimhäute stark reizend und ätzend. Sie ist in der Lage, lebendes Gewebe zu zerstören (Verätzung). Die Wirkmechanismen von konzentrierter und verdünnter Schwefelsäure sind deutlich zu unterscheiden. Bei verdünnter Schwefelsäure wirkt die erhöhte Protonenkonzentration ätzend, d. h. die Wirkung ist derjenigen anderer verdünnter Säuren ähnlich.

Causticum Hahnemanni wirkt wie Chlorreiniger
am besten unverdünnt !

In der Potenz D12 ist Causticum Hahnemanni
wirkungslos. Eine D12~Potenz ist jedoch
technisch gar nicht herstellbar.

Gegenmittel und Gegengifte

Ich habe den Gegenmitteln und Gegengiften eine eigene Überschrift gewidmet, und zwar nicht etwa, weil dazu noch soviel zu sagen wäre, denn das meiste ist ja gesagt, sondern weil das Thema so wichtig ist. Wasser ist das Gegenmittel gegen Feuer, es sei denn bei dem Feuer handelt es sich um brennendes Öl oder Metall. Bei diesen Bränden kommt Löschschaum oder Stickstoff zum Einsatz. Stickstoffvergiftungen ähneln einem Alkohol oder LSD Rausch, der schläfrig und schließlich bewußtlos macht. Stickstoff- und Kohlenmonoxid-Vergiftungen, die durch einen Brand entstehen können, werden mit Sauerstoff behandelt. Es ist also völlig unsinnig, ein Symptom zu bekämpfen, ohne die Ursache zu kennen. Im schlimmsten Fall kommt es zu einer extremen Verschlimmerung des Symptoms durch Explosion. Grundsätzlich sollte vor dem Gegengift immer erst zweistufig ein sanfteres Gegenmittel verabreicht werden.

In der Medizin ist das ganz ähnlich. Säuren sind genauso gefährlich wie Basen. Ihre Wirkung hebt sich gegenseitig auf. Dennoch ist es schwierig eine Base im Magen eines Patienten durch eine Säure zu neutralisieren, ohne Kollateralschäden zu verursachen. Oft wird man deshalb zuerst die Base verdünnen und binden, beispielsweise mit Milch, schwacher Zitronensäure oder verdünntem Essig.

Das Universalgegenmittel der Homöopathen ist Carbo animalis. Tierkohle bindet das Gift und isoliert es. Als Gegenmittel gegen Alkohol ist es jedoch ungeeignet, da dieser aus der Tierkohle Aldehyde und Ketone löst und toxisch wirkt. Alkohol wurde seit jeher verwendet, um Säfte ungekühlt haltbar zu machen. Die Bier~Mönche brauten, weil sie dem Wasser nicht trauten. Und früher war das Kaffeekränzchen ein Bierkränzchen. Noch reiner als Bier war Wein. Bei Wein konnte man sich absolut sicher sein. Älte Weine sind der Beweis für die hohe Konservierungskraft des Alkohols, der wie Zucker sehr viel Kalorien hat. In Zeiten von Pest und Cholera waren die Leute lieber besoffen als betroffen. Pferde~ oder Rinderfleisch, das ungekühlt in aller kürzester Zeit ungenießbar werden würde, wird durch Einlegen in Wein oder Essig und schmoren seit jeher haltbar gemacht. Der Sauer~ oder Schmorbraten ist eine Delikatesse, die aus der Not entstanden ist. In der Medizin wird Alkohol für die Sterilisation verwendet und in der Homöopathie fürs falsche Potenzieren. Betrunken zu sein, wird als Dutch Courage bezeichnet.

Frauen vertragen grundsätzlich viel weniger Alkohol als Männer, Europäer viel mehr als Asiaten. Das ist genetisch bedingt. Alkohol entzieht dem Körper Wasser, was letztendlich am nächsten Morgen zu einem Kater führt. Mit "Kater" veralberten Studenten des 19. Jahrhunderts urprünglich einen Katarrh, wohl um die eigentliche Ursache des morgenlichen Leidens zu verschleiern. Wie bei jeder Vergiftung gibt es auch bei Alkohol eine tödliche Dosis. Die Wirkung von Alkohol wird durch Adrenalin, Nikotin und Koffein bekanntlich neutralisiert, jedoch ohne dessen Blutkonzentration zu reduzieren. Nikotin ist selbst giftiger als Zyankali und Arsen und macht garantiert süchtig. Bereits 50mg Nikotin sind tödlich. Die Tabakpflanze hat ein äußerst wirkungsvolles Insektengift entwickelt, um sich zu schützen. Eine Zigarette der Marke Sweet Death enthält nicht etwa 1 mg Nikotin, sondern nur lächerliche 0,99999999 mg plusminus 10 %. Bei 20 Zigaretten sind das etwa 20 mg Nikotin pro Tag, also etwa eine halbe tödliche Dosis. Unglaublich, daß viele Raucher dennoch uralt wurden.

Dunkler Alkohol verursacht grundsätzlich wegen seiner Fuselbestandteile einen stärkeren Kater als heller Alkohol. Reichlich Wasser ohne Kohlensäure ist als erstes Gegenmittel besser als Coca Cola, die extrem viel Kalorien enthält. Zur Ausnüchterung benötigt ein Mann ca. 1 Stunde pro 0,1 Promille, also etwa 10 Stunden für 1 Promille. Ein Katerfrühtsück besteht aus Orangensaft und Rührei. Schön fettig muß es sein. Kohlensäure verstärkt im übrigen die Resorption von Alkohol. Bleiben noch die Kopfschmerzen. Gegen die gibt es Ibuprofen. Von Aspirin wird in der Fachliteratur dringend abgeraten, weil es die Verdünnung des Blutes durch den Alkohol verstärkt, zu sehr auf den Magen geht und Magenbluten auslösen kann. Auf keinen Fall sollte Aspirin zusammen mit Alkohol eingenommen werden. Die genaue Rezeptur für meinen Zaubertrank verrate ich noch nicht. Der Magic Hangover Counter Cocktail entgiftet den Körper und macht innerhalb weniger Stunden nüchtern. Einen Kater homöopatisch mit Alkohol zu bekämpfen, ist freilich großer Quatsch und macht den späteren Kater nur noch schlimmer. Die Engelwurz -auch bekannt als Angelika, Giftwurz oder Zahnwurzel- als D1 Potenz ist ein hochprozentiger Kräuterschnaps der in Überdosis einen Wikinger umhaut. Die Mönche brauten bereits im Mittelalter „himmlische“ Schnäpse aus der Wurzel. Die Engelwurz ist das Gegengift bei Tollkirschenvergiftung, soll aber auch gegen Schimmelpilze und bei Blutvergiftung helfen. In erster Linie regt die Engelwurz die Verdauung an. Der hochprozentige Schnaps ist für die beruhigende Wirkung verantwortlich.

Die Engelwurz als D1 Potenz Click me !

Nach einer Studie soll bei Schlangenbissen prinzipiell Adrenalin vor dem Gegengift als Gegenmittel gegeben werden. Wenn kein Adrenalin zur Hand ist, helfen auch die bekannte Backpfeife und verbale Beleidigungen. Am besten singt man laut ein Lied wie: "My Brother is over the ocean, My Brother is over the sea, My Brother is over the ocean, oh bring back my Brother to me!".

Adrenalin ist überhaupt das körpereigene Gegenmittel gegen Schmerzen und möbilisiert die letzten Reserven. Im Zweiten Weltkrieg wurde eine Wunderpille Namens "Pervitin" entwickelt, die ähnlich wie Adrenalin wirkte. Mit dieser Wunderpille waren im wahrsten Sinne des Wortes wahnsinnige Leistungssteigerungen möglich. 2 Tage ohne Schlaf schafften die besten, und daß bei voller Arbeitsleistung. Doch die Wunderpille machte süchtig und hatte äußerst gesundheitsschädliche Nebenwirkungen, die bis zum Tode führten. Anyway, Pervitin könnte als Gegenmittel gegen Schlangengifte hochgradig wirksam sein und gehört in die Notfallapotheke. Die Kobra produziert einen chemisch äußerst komplexen Giftcocktail, gegen den es kein Serum gibt. Nur die Allerstärksten überleben ihren heimtückischen Biß, der innerhalb weniger Stunden gewiß tödlich ist. Schlangensuppe ist eine Delikatesse, für die in China Schlange gestanden wird. Schlangensuppe hilft gegen alles: Husten, Fieber und Schlappheit. Richtige Kung Fu Kämpfer trinken vor der Hochzeitsnacht Schlangenblut mit den Hochzeitsgästen und essen das noch schlagende Schlangenherz der Kobra, freilch mit viel viel Schnaps.

Androctonus tut nicht cool, Androctonus ist cool ! Der gelbe Skorpion verfügt über eines der giftigsten Skorpion-Toxine. Die komplizierte Zusammenmsetzung des Gifts ist unbekannt. Es besteht grundsätzlich aus zwei Komponenten, eine Komponente dient zum Angriff und eine zur Verteidigung. Klar, daß das Gift des Androctonus in der Homöopathie nur in hoher Potenz Verwendung findet. Bei vielen muß der Skorpion nur mal kurz über die Hand laufen, um dem Prüfling eiskalten Angstschweiß den Rücken runter laufen zu lassen. Dabei sind nur wenige Arten für den Menschen tatsächlich gefährlich. Und die, die überleben, sind nachher überglücklich.

Jährlich sterben in Mexiko ca. 1000 Menschen durch Skorpionstiche. Das Gift produzieren die Skorpione in zwei Giftdrüsen, die im letzten Glied ihres Schwanzes sitzen. Nur ein Säugetier kennt ein wirksames Gegengift, nämlich die Fledermaus der Art Otonycteris hemprichii. Bei Ihnen steht Skorpion auf der Speisekarte ganz oben. Für ihre Leibspeise nehmen die Fledertiere Skorpion~Stiche kühl lächelnd in Kauf. Selbst der Skorpion~Stachel wird von den Blutsaugern nicht verschmäht. Auch Vögel, Echsen, Schlangen und Frösche sind im Gegnsatz zum Menschen immun gegen das Gift der Skorpione.

Das Gegengift gegen Botox ist vermutlich Arsen. Denoch das beste Gegenfgift wird die Schädigungen, die durch die Vergiftungen entstanden sind, nicht vollständig wegzaubern können. Gegengifte sind keine Heil-Mittel, sondern retten nur das Leben. Atropin -das Gift der Tollkirsche- darf im Notfalldepot in keiner Apotheke fehlen. Es ist das Gegengift gegen Insektizide und allerlei Pilzvergiftungen. Die gemeine Fliegenpilzvergiftung muß vor der Verabreichung von Atropin zuerst über das Gegenmittel Physostigmin bekämpft werden, ansonsten wird der Tod des Patienten riskiert.

Im zweiten Weltkrieg wurde gegen Arsenvergiftungen Dimercaprol eingesetzt. Womöglich lassen sich Botox-Vergiftungen mit einer Kombination aus Dimercaprol bzw. DMPS und Arsenicum album neutralisieren. Keinesfalls können Arsenvergiftungen mit Arsenicum album geheilt, sondern nur verschlimmert werden. Arsenvergiftungen werden zuerst über stilles Wasser verdünnt. Bei Schulmedizinern gilt die pflanzliche Medizinalkohle bzw. Holzkohle als Universal~Gegenmittel. Diese sollte in keiner Hausapotheke fehlen. Tierkohle sollte nie als Gegenmittel verwendet werden. Am besten entsorgen Sie Ihre Restbestände fachgerecht. Ansonsten geht es Ihnen, wie so einem toten Tier. Nomen ist bekanntlich Omen.

Apropos totes Tier. Noch stärker als Arsen wirkt das Gift der Kugelfische und der blaugeringelten Krake. 10 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht TTX sind in aller Regel tödlich, insbesondere intravenös verabreicht. Der TTX Tod ist ein schmerzvoller Lähmungstod bei vollem Bewußtsein. Dennoch ist der Fugu in Japan eine teure Delikatesse, die auf der Zunge bitzelt. Nur noch sehr selten endet der Nervenkitzel tatsächlich tödlich, seit die Fugu~Köche unter strenger staatlicher Kontrolle stehen. Bis zu 10 Jahre dauert eine Ausbildung zum Fugu~Koch. Ihre Examensarbeit müssen die Fugu~Köche selbst aufessen. Die Fugu-Köche müssen die vielfältigen Arten und ihre Giftigkeit genau kennen. Extrem giftig sind Fugus nur kurz vor dem Laichen. Das Gift gibt dem Fleisch eine besondere Schärfe. In Gefangenschaft verlieren Fugus ihre Giftigkeit und ihren besonderen Geschmack. Der König der Kugelfische ist der Tigerfugu. Innerhalb von 20 Minuten kann ein Tigerfugu~Snack einen Menschen töten. Selbst Haie mögen keinen Tigerfugu, der sich selbst im Maul des Räubers noch aufbläht. Seine Stacheln wirken wie tausend Widerhaken, die dem Hai den Gaumenschmaus gründlich versauen. 1774 soll Kapitän James Cook auf einer Expeditionsreise einen Fugu von den Ureinwohnern Neukaledoniens geschenkt bekommen haben. Nur knapp überlebte er und 2 wissensdurstige Forscher die Henkers~Mahlzeit. Der Schiffskoch hatte seinem Kapitän unvorsichtigerweise die hochgradig giftige Leber des Fugu serviert. Ein Schwein, das die Reste des Fugu gefressen hatte, war am nächsten Morgen tot, sagt das Logbuch von James Cook, der nach dem Fugu~Dinner mehrere Stunden gelähmt in seinem Bett lag.

Tetrodotoxin ist das Gegengift zum Gift der extrem giftigen Pfeilgiftfrösche. Batrachotoxin ist noch 10mal giftiger als TTX. Beide Gifte werden höchstwahrscheinlich von Bakterien produziert, die mit der Nahrung aufgenommen werden. Denn in Gefangenschaft verlieren die äußerst giftigen Frösche -wie die Fugus- ihre Giftigkeit. Giftige Schlangen wie der Taipan oder die Braunschlange haben soviel Gift, daß sie mit einem Biß mehrere tausend Mäuse und freilich auch mehrere Menschen töten könnten. Durch die hohe Menge an Gift, wirkt das Gift schneller. Lediglich die Gifte der Krustenanemonen und der Borstenzahndoktorfische, nämlich Palytoxin und Maitotoxin sind qualitativ noch giftiger. Wenige Nanogramm sind bereits tödlich für eine Maus. Noch giftiger ist nur Botulinumtoxin. Intravenös verabreicht, sind bereits wenige Pikogramm pro Kilogramm tödlich.

Extrem giftig und schmerzhaft -aber selten tödlich- ist auch das Gift der Seewespe und das ihres daumennagelgroßen Verwandten, die Irukandji, falls ihr ahnungsloses Opfer es noch aus dem Wasser schafft. Denn der Stich der winzig kleinen Irukandji wird gewöhnlich nicht bemerkt. Erst 1961 erforschte der australische Arzt Jack Barnes im Selbstversuch die extreme Giftigkeit der winzig kleinen Würfelqualle, die jährlich mehr Menschen tötet als das Leistenkrokodil und der Weiße Hai zusammen. Essig verhindert, daß noch nicht explodierte Giftpfeile in der Wunde nachträglich abgeschossen werden. Denn die langen Tentakeln funktionieren auch noch, nachdem ihr Besitzer bereits das Weite gesucht hat. Die Würfelquallen verwenden das Gift, um kleine Fische zu töten. Die Quallen haben übrigens ein Gehirn und können verschwommen sehen. Leicht kann man die Quallen über eine Lichtfalle anlocken und fangen. Ein Stich der Irukandji verursacht unerträgliche Schmerzen, die über mehrere Tage anhalten und schubweise aufflammen. Möglicherweise handelt es sich bei dem Gift der Irukandji um ein wirksames Serum gegen das Gift des Kugelfisches.

Heiliges Wunder~Wasser

Als Heil~Wasser bezeichnete der Wunderheiler bis vor kurzem gemeinhin Wasser, das bestimmte Ingredienzien besitzt. Beispielsweise besonders viel Salz, Jod oder sogar Tierchen wie die flinke Wasserassel. Die flinke Wasserassel gehört nicht ins Trinkwasser und schon gar nicht in den Kaffee oder Tee. Denn kochend heißes Wasser bedeutet für die flinke Wasserassel Schlamassel. Heil~Wasser ist deshalb kein Trink~Wasser und darf -wenn überhaupt- nur in geringem Maß genossen werden. Salzhaltiges Wasser löscht nicht den Durst, sondern verschlimmert diesen. Manche baden in Heil~Wasser wie dem Schwarzen Meer. Meerwassr gilt als besonders gesund, obwohl es oftmals mit hochgiftigen Qualen verseucht ist. Die Levico~Quelle gilt seit Jahrhunderten als Heil~Quelle des Lebens, die fast alle Leiden kuriert. Ihr Geheimnis: Die Dreifaltigkeit aus Eisen, Kupfer und Arsen!

Selbst schwerste Erkrankungen wie Krebs, MS oder Depressionen
soll die Levico~Quelle heilen können.

Neuerdings soll es aber genau umgekehrt sein.

Heil~Wasser darf keine Mineralien mehr enthalten. Selbst Tee ist schlecht für die Gesundheit. Der neue Ansatz widerspricht der gesamten Homöopathie~Lehre, die mit Arsen, Belladonna und Schwermetallen ihre großen Wunder vollbringt. However, alle Heil~Wässerchen haben freilich eins gemeinsam: Sie sind wahnsinnig teuer und entspringen einer besonderen Giftquelle, die von Tieren gemieden wird. Die angebliche Wunder~Wirkung der Heil~Wässerchen kann mit einfachen wissenschaftlichen Methoden widerlegt werden.

Der französische Forscher und Wissenschaftler Prof. Dr. Louis Claude Vincent will angeblich herausgefunden haben, daß Heil~Wasser einen besonders niedrigen Leitwert hat und besonders leicht sein soll, um seine magischen Kräfte zu entfalten. Er behauptet Trinkwasser müsse "leer" von Mineralien sein und Energie besitzen. Der Leitwert dürfe 129 µS nicht überschreiten, was freilich großer Quatsch und Unsinn ist. Denn bei Wasser, dessen Leitwert 0 µS ist, handelt es sich um destilliertes Wasser und dieses ist ungenießbar. Das dürfen Sie auf keinen Fall trinken. Denn dieses entzieht ihrem Körper sämtliche Salze. Destilliertes Wasser wird üblicherweise für die Auto~Batterie oder fürs Bügeleisen verwendet. Außerdem besitzt Wasser keine einzige Kalorie und damit auch keine Lebens~Energie. Von Heil~Wassser kann man sich nicht ernähren, insbesondere nicht, wenn es kaum Mineralien enthält. Ganz im Gegenteil ! Mineralarmes Heil~Wasser entzieht dem Körper Energie, weshalb es auch von Wunder~Heilern als Fasten~Wasser bezeichnet wird. Wer täglich zuviel natriumarmes Wasser trinkt, kann ernsthaft an der sogennaten Hyponaträmie erkranken.

Insbesondere Staatlich Fachinger soll extrem gesundheitsschädlich sein, weil es einen Leitwert von 2900µS aufweist. Das Heil~Wasser Pineo Luna Llena hingegen wird bei Vollmond abgefüllt und enthält angeblich Ohne-Kalorie~Energie. Lauretana -das leichteste Wasser Europas- wird angeblich besonders sanft und langsam abgefüllt, weil für die Abfüllung nur die Hand Gottes in Form der Schwerkraft verwendet wird. Es ist klar, daß sich der Produkt-Manager bei der Formulierung diesen lächerlichen Unsinns kaputt gelacht hat. Glaciar Sport enthält Uran und 12mg Arsen pro Liter und verstößt damit gegen die Trinkwasserverordnung. Arsenhaltiges Wasser ist hochgradig krebserregend. Stiftung Warentest hat die wahnsinnig teuren Heil~Wässerchen allesamt mit mangelhaft bewertet.

Das beste Trinkwasser kommt aus dem Supermarkt in Flaschen. Denn auf dem Etikett steht drauf, was drin ist und wo es herkommt. Es hat keine oder wenig Kohlensäure. Wasser aus dem Wasserhahn sollte grundsätzlich abgekocht und gefiltert werden. Nicht überall in Deutschland ist das Wasser aus dem Wasserhahn giftfrei. Blei, Kupfer und Arsen sind fiese miese Killer. Enthält Wasser zuviel Umweltgifte kann es irreparabel die Nervenzellen schädigen. Der Mensch wird krank oder muß sogar an der schleichenden Vergiftung sterben. Wenn Sie aus Versehen Wasser im Schwimmbad oder im Badesee getrunken haben, kann es sein, daß sie tagelang danach krank im Bett liegen. Im Schwimmbad ist das Wasser chlorisiert, was Bakterien abtötet. Was sich im Badesee so tümmelt, weiß man nicht. Die eine oder andere Ecke ist eine Kloake.

In Restaurants kann es vorkommen, daß die Gläser und Tassen nicht sauber gespült sind und man sich am Gläser- oder Tassenrand mit Herpes~Viren infiziert. Eine Herpes-Infektion quält den überraschten Gast unbehandelt in der Regel eine Woche und mit Medikamenten 7 Tage. Eine Herpes~Entzündung ist äußerst schmerzhaft, weshalb ich meistens aus einem Einmal~Becher oder der eigenen Tasse trinke. In vielen Urlaubs~Ländern ist Leitungs~Wasser extrem gefährlich. In diesen Ländern sind Eiswüfel aus Leitungswasser im Drink tabu. Man sollte sich wirklich überlegen, ob man in ein Urlaubsland fährt, in dem Trinkwasser Mangelware ist. Auch wenn der Urlaub unschlagbar günstig ist, kann es sein, daß Sie diesen lebenslang mit ihrer Gesundheit bezahlen.

Wer ständig köhlensäurehaltiges Wasser trinkt, bekommt in aller Regel massive Probleme mit dem Magen. Die Magensäure läßt sich zwar über Tabletten neutralisieren. Das sollte aber nicht die Regel, sondern die Ausnahme sein. Kohlensäure ist übrigens ein Gas, das nach oben steigt. Deshalb bläht es den Bauch auf und macht sich im Liegen in alle Richtungen bemerkbar. Wasser aus Plastikflaschen enthalten Acetaldehyd. Acetaldehyd ist und schmeckt ungesund. Es ist ein Zwischenprodukt, das eigentlich bei dem Abbau von Ethanol entsteht und für den Kater verantwortlich ist.

Das Wunderheilmittel MMS

MMS macht aus praktisch jedem Wasser Heilwasser. Entdecker des Wunderheilmittels Miracle Mineral Solution ist Archbishop Dr. Jim Humble. Den religiösen Schein~Titel hat der frühere Goldgräber Jim von einer freien Kirche für ein paar Dollar billig gekauft. Den beiden Gründern dieser freien Kirche wird Kindersvergewaltigung vorgeworfen. Früher war der scheinheilige Archbishop viele Jahre bei Scientology aktiv. Mittlerweile hat er seine eigene Kirche gegründet, nämlich die Genesis II Church.

Als Golgräber weiß Jim Humble natürlich wie gefährlich verseuchtes Wasser ist. Chlor tötet Bakterien und Viren im Wasser und alles Leben. Das weiß jeder, der mal im Schwimmbad war. Chloriertes Wasser ist sicher besser als elendlich an irgendeiner Seuche zu krepieren. Und Abkochen geht in der Wildnis nicht immer.

MMS kuriert laut Archbishop Dr. Humble angeblich alles. Zahnschmerzen, Malaria, Krebs, Autismus und sogar AIDS und Ebola. Zig Tausend Menschen hat der Quachsalber mit MMS auf einfachste Weise geheilt, behauptet Jim unbescheiden. Ursache aller Krankheiten sind laut Dr. Humble und seinen Mitstreitern -allen voran Kerri Rivera- elendlich lange Würmer im Darm, die über Einläufe abgetötet und rausgezogen werden können. Kerri Rivera bezeichnet sich selbst als die Königin der Einläufe. Alternativ kann MMS auch getrunken werden.

Anyway, MMS ist nichts weiter als stark verdünnter Chlorreiniger wie er in der Textil~ und Papierindustrie verwendet wird. Wer ungeschützt mit Chlorbleiche in Berührung kommt, holt sich starke Verätzungen. Besonders gefährdet sind die Augen. 100mg Chlorbleiche können für ein Kind bereits tödlich sein. Natriumchlorit in Wasser gelöst und mit Zitronensäure vermischt, bildet das stark ätzend Chlordioxid, das hochgradig giftig und explosiv ist. Weit über 1 Millionen Soldaten starben im Ersten Weltkrieg durch Chlorgas, auch bekannt als Giftgas.

Jim's Kirche haben sich viele Quacksalber und Scharlatane angeschlossen, die an MMS mitverdienen wollen. Beispielsweise Kerry Rivera, Dr. Leornard Coldwell alias Bernd Klein oder Prof. Dr. Dr. Kalcker. Angeblich habe der Bio~Physiker mit MMS seine Gicht in den Händen geheilt, nachdem ihm kein Arzt auf der Welt helfen konnte. Hauptproblem von Prof. Kalcker ist jedoch seine extreme Faulheit.

Die Homöopathin Kerry Rivera hat mit Einläufen angeblich schon über 100 Kinder vom Autismus kuriert. Daß Kinder, die Einläufe mit Chlor~Reiniger bekommen, laut zu schreien anfangen, wundert mich nicht. Ich würde mich auch lauthals beschweren, wenn ich dreimal am Tag einen Einlauf mit Chlor~Reiniger bekäme.

"Tafelsalz besteht meistens aus einem Drittel Glas, einem Drittel Sand und einem Drittel Salz. Also kratzt das Glas oder der Sand an den Arterien und sie fangen an zu bluten. Also geht das ganze Cholesterin dorthin um es zu stoppen, um es zu retten – um den Blutdruck zu stoppen, damit man nicht innerlich verblutet !", erklärt der Wunderheiler Dr. Coldwell. Früher nannte sich der Wunderheiler Witchner ~ der Hexer ! Der aus Deutschland stammende Wunderheiler behauptet praktisch jeden innerhalb kürzester Zeit von Krebs heilen zu können. Man müsse sich nur basisch ernähren und 3 bis 4 Liter Wasser mit einer Prise Meersalz am Tag trinken. So einfach kann Heilung über Youtube gehen, wenn man Geistheiler ist.

Tja, Prof. Kalcker hat nun zusammen mit Kerry Rivera MMS ganz einfach weiterentwickelt. Statt 15 Tropfen auf einmal werden diese verteilt über den Tag eingenommen, weil der Gestank und Geschmack von MMS unerträglich sind. Mögliche Nebenwirkungen von MMS sind Übelkeit, Erbrechen und Dünnschiß. Überdosierungen führen zu schwersten innerlichen Verätzungen bis hin zum Tod.

Wer mal einen vor sich hin gestotterten Vortrag von Prof. Kalcker auf Youtube gesehen oder sein Buch gelesen hat, dem fällt auf: Prof. Kalcker hat allergrößte Probleme mit der Artikulation. Sein Lieblingsverb ist "machen". Andere Tuwörter fallen ihm einfach nicht ein. Wissenschaftlich sind seine absurd lächerlichen Vorträge ohnehin nicht. Fachliteratur -seine sog. Schwarten- liest er vorzugsweise in stundenlangen Sitzungen auf dem Klo.

Bis zu 19m kann ein Seilwurm im Darm lang werden, erklärt Prof. Dr. Kalcker und seine experimentierfreudige Freundin Kerry Rivera. Prof. Dr. Kalcker hat angeblich selbst einen Seilwurm bei seinem Sohn Robin aus dem Arsch gezogen. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ermittelt !

Ursächlich für die Parasiten im Darm sind übrigens Impfungen, die beispielsweise für Autismus bei Kindern verantwortlich sind, meint die Psychopathin Kerry. Deshalb sei Autismus einfach heilbar. Prof. Dr. Kalcker hat hierfür einen Kunst~Begriff erfunden: Parasitäre Vaccinose !

Das Kunst~Wort gehört dem Quacksalber, der seinen Doktortitel 2008 übers Internet an einer Fernuniversität für ein paar Dollar käuflich erworben hat, jetzt ganz allein. Laut Scheinurkunde der Fernuni Open University Florida ist der Dr. Kalcker Doktor für Alternativmedizin. Jeder, der 1500 Dollar übrig hat, kann sich wie Dr. Kalcker auch so einen Scheintitel kaufen und die Scheinurkunde gerahmt übers Klo hängen.
-----------------------------
-Zitate von Prof. Dr. Kalcker-
"Wenn mir ab un zu ein Fehler belangt!"
"Eine Steckdo~ Steckdose weiß, daß sie eine Steckdose ist !"
"Das Element bzw. Molekül Chlordioxid ist so einfach wie Wasser!"
"Der einzige Unterschied ist der Winkel der Atome."
"Dann muß ich das Gesöff selber mal probieren."
"Und seitdem habe ich mich mit dieser einzigen Molekül beschafft."
usw., usw., usw. ...

Tja, Prof. Dr. Kalcker. Auch Predigen will gelernt sein. Kerry kann das viel besser. Die quatscht ohne nachzudenken. Das ist der Trick. Einfach darüber quatschen, wie man als Quacksalber den Zuhörern die Kohle aus dem Rücken leiert bzw. die Würmer aus dem Arsch zieht, und zwar mit Chlor~Reinger in kleinen Fläschchen ! Donations for the Church are always welcome !
Arschbishoff Dr. Humble !

Master~Frage an Prof. Dr. Kalcker:
Wieso tötet MMS nur schädliche Bakterien ?

-----------------------

Antwort:
Die Oxidationsstärke von Chlordioxid liegt weit unter der von Sauerstoff, so bei 0,95 Volt, also weit geringer. Im Körper oxidiert dass Chlordioxid ganz sicher nicht gutartige Bakterien, da diese erst ab 1,45 Volt zerstört werden und befinden sich im basischen Bereich. Das ist der Knackpunkt, Chlordioxid hat nicht die Oxidationsstärke, um dem Körper zu schaden. Krankheitserreger wie schädliche Bakterien und Parasiten, anaeroben Mikroorganismen sind anders aufgebaut. Sie leben ohne Sauerstoff im sauren Bereich und sind deshalb weit weniger resistent gegen Oxidation als gutartige Bakterien oder Körperzellen, die Sauerstoff benötigen und im basischen Bereich leben.

Quelle:
http://www.jim-humble-mms.de/mms_faq/

Bekannte Nebenwirkungen von MMS (ClO2)
Verätzungen der Speiseröhre und des Magen~Darm~Trakts, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Nierenversagen, Atemstörungen und schwere Augenschäden bis hin zum Tod.

--------------

-Zitat http://www.andreaskalcker.com/de/biografie.html-
"ABSTRAKT:
Ein Verfahren zur erfolgreichen Behandlung für regressiven Autismus , wo in 2-Jahren mehr als 117 Kinder mit ehemaligen ATEC von weit mehr als 50 auf weniger als 10 zu reduzieren konnten, oder eine so genannte vollständige Genesung. Die erfolgreiche Behandlung ist völlig anders als die Schulmedizin [Einläufe mit Chlor~Reiniger], mit Schwerpunkt auf die Ursache, der parasitären Toxizität welche im Körper irrationale Verhalten verursachen ."

Kongreß Spirit of Health 2014

PS:
Goldgräberstimmung wie in alten Zeiten.
Der alte Jim Humble hat eine neue Goldader entdeckt!
Zwei Fläschchen MMS haben eine Gewinnmarge von über 10.000 %.

Lichternährung

Im 2009 erschienenen Dokumentarfilm

"Am Anfang war das Licht"

behauptet der östereichische Regisseur Straubinger, daß sich ein Indischer Yogi seit 60 Jahren ausschließlich von Licht ernährt. Dieser Yogi hat angeblich seit 60 Jahren weder getrunken noch gegessen, obwohl er wie das blühende Leben aussieht. Die Lichternährung hat viele Vorteile. Man muß nicht mehr Einkaufen gehen, spart viel Geld und vor allen Dingen den regelmäßigen Gang zum Klo. Der Quaksalber Dr. Dalhke -ein Spezialist fürs Heilfasten- erklärt das unglaubliche paranormale Phänomen freilich über die Quantentheorie.

Das nährt meine Vermutung:
Der Yogi säuft heimlich !

Denn strikte Lichternährung führt zu einem drastischen Gewichtsverlust in Verbindung mit Halluzinationen und endet in aller Regel nach einigen Tagen tödlich.Von Selbst-Versuchen rate ich dringend ab. Bisher hat noch niemand -auch nicht der Chemiker Prof. Dr. Michael Werner, der über die Lichternährung ein Buch verfaßt hat- ohne Essen und Trinken überlebt. Selbst mein Kaktus hat meine reine Lichternährung nicht verkraftet und ist vorzeitig verstorben.

Auf seinem Grabstein steht geschrieben:

"Dieser Kaktus hatte am Anfang viel Licht,
am Ende reichte dies jedoch für ihn leider nicht !"

Der Wunderheiler Bruno Gröning

Das Schöne an der Wunderheilung ist, daß sie praktisch von jedem ausgeübt werden kann. Da die Wunderheilung auf Metaebene stattfindet, benötigen Wunderheiler keine medizinische Ausbildung. Für wahre Wunderheiler ist eine medizinische Ausbildung sogar äußerst hinderlich. Hilfreich hingegen ist eine tiefe Religiösität, also dem Glauben an mindestens einen Gott, auf dessen Unterstützung der Medizinmann blind vertraut, tüchtig baut und es schließlich versaut.

Ein pominentes Beispiel eines mittellosen Wunderheilers, der tatsächlich gelebt hat, ist der Kettenraucher Bruno Gröning, der sich hauptsächlich von starkem schwarzen Kaffee ernährte und vorsichtshalberweise sowohl der katholischen als auch der evangelischen Kirche angehörte, um eine möglichst breite Glaubensgemeinschaft anzusprechen. Trotz einer extrem ungesunden Lebensweise ist der ungelernte Quacksalber durch reine Selbstsuggestion über 50 Jahre alt geworden und nur deshalb schließlich an Magenkrebs gestorben, weil ihm die Schulmediziner nicht geglaubt haben, daß er in Wirklichkeit kerngesund ist.

Da die Wunderheilung auf reiner Suggestion, also gutem Zusprechen, basiert, ist die einfachste Form der Wunderheilung das Gesundreden. Leider hat das Gesundreden bei seinen beiden Söhnen, die bereits in jugendlichem Alter verstarben, noch nicht funktioniert. Harald starb früh an einem Herzklappenfehler und Günter an einer Brustfellentzündung. Gröning ließ sich von solchen leichten Rückschlägen zeitlebens in seiner Irrlehre nicht beeindrucken und kümmerte sich fürsorglich selbst um schwerkranke Patienten, die bald, wenn auch nur für sehr kurze Zeit, ihren Lebensmut durch Gesundreden wiederfanden. Viele todkranke Patienten fühlten sich so fit, daß sie auf lebensverlängernde Maßnahmen wie die Einnahme von Medikamenten oder gar eine Operation freiwillig verzichteten.

2014 wird bei Dr. Guido Westerwelle völlig überraschend Leukämie diagnostiziert. Der Blutkrebs wurde rein zufällig entdeckt. Eigentlich erfreute sich Dr. Guido Westerwelle bester Gesundheit und hatte sich lediglich am Knie verletzt. Eine Krankheit ohne Symptome ist keine Krankheit ! Und lieber Guido, gehen müsse mer alle früher oder später, irgendwann ! Die Chemotherapie hat sein Leben verändert. Heute ist ihm Politik scheißegal ! Er hält Krebs für böse Dämonen, die er bekämpfen muß. Ganz falsch lieber Guido, dein Krebs ist ein reines Kopfproblem. Du hattest nie wirklich Krebs oder AIDS. Deine Krankheit ist ein Hirngespinst. In einem Jahr bist du auf wundersame Weise geheilt worden als Privatpatient, wie die Monica Lierhaus. Und der Spaß hat dich deinen Job und jede Menge Kohle gekostet.

Schweinegrippe~Pandemie überlebt -Oh Wunder !

Meine Familie hat die Schweinegrippe~Pandemie wie durch ein Wunder überlebt, und zwar ohne Impfung.
Die gesamte Family hatte nicht einmal einen Schnupfen.

Nachdem sich unsere selbstlose Bundesregierung -allen voran die Mutter der Nation- in Wildwest-Manier sämtliche Celvapan-Vorräte unter den Nagel gerissen hatte, mußten alle anderen Bundesbürgerinnen und Bundesbürger mit Pandemrix Vorlieb nehmen. Es war die klassische Wahl zwischen Pest oder Cholera, Haftung ausgeschlossen.

Denn der staatlich verordnete Giftcocktail Pandemrix ist für Kinder sau~gefährlich, enthält neben Squalen auch das Nervengift Quecksilber und verursacht neben Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und einem entzündeten Oberarm auch chronische Müdigkeit, Rheuma und schließlich einen depressiven Allgemeinzustand. Quecksilber ist die giftigste, nicht-radioaktive Substanz der Welt und hochgradig krebserregend. Durch die Impfung bilden sich Antiköprer gegen das körpereigene Squalen, wodurch sich der Körper allmählich selbst zerstört. Autoimmunkrankheiten -einmal ausgelöst- gelten generell als unheilbar. Aber Pandemrix wäre kein richtiger Giftcocktail, wenn dieser nicht auf lebenden Krebszellen basieren würde. Für die Bürger der BRD wurde die Schweinerei zum 50 Millionen~Ampullengrab (Jede Ampulle € 7 plus Praxisgebühr !).

Ein Zusammenhang zwischen den Impfungen und der unheilbaren Schlafkrankheit Narkolepsie wurde 2011 durch medizinische Studien in Finnland schließlich wissenschaftlich bestätigt. Viele früher hellwache Bürgerinnen und Bürger leiden nun unter der unheilbaren Schlafkrankheit und sind selbst tagsüber todmüde. Einige haben sich durch lautes Schnarchen während der Arbeit bereits unfreiwillig öffentlich geoutet. Andere behaupten, sie haben bereits vor der Impfung unter der unheilbaren Schlafkrankheit gelitten. Anyway, meine ganze Familie hat die Schweinegrippe-Pandemie ohne Impfung überlebt und ich kenne keinen, der an der angeblichen Pandemie erkrankt wäre. "Quacksalber" kommt übrigens von Quecksilber !

-Zitat Bild~Zeitung vom 23.01.2013-
"Halluzinationen und Alpträume! Wenn die 14-jährige Emelie Olsson aufwacht, ist sie häufig bewegungsunfähig, nicht in der Lage, richtig zu atmen oder nach Hilfe zu rufen – so sieht das Leben mit der Schlafkrankheit Narkolepsie aus. Ursache ist vermutlich eine Schweinegrippe-Impfung."

Die Schweinegrippe~Viren ähneln sehr stark dem körpereigenen Hormon Orexin. Orexine sind Hormone in Säugetieren, die das Eßverhalten und den Schlafrhythmus steuern. Die T-Zellen von Narkolepsie-Patienten reagiern auf die Schein~Orexine und bekämpfen nicht nur das Virus, sondern richten sich auch gegen die eigenen Körperzellen. Pandemrix basiert übrigens auf Thiomersal, einer saugefährlichen Quecksilberverbindung. Thiomersal dient in der Kosmetik und Pharmazie als Konservierungsstoff. Thiomersal ist insbesondere in der Schwangerschaft saugefährlich.

PS:
Die selbe Firma, die im Auftrag des US~Verteidigungsministeriums ratzfaz Pandemrix entwickelt und praktisch über Nacht ungetestet weltweit vertrieben hat, hat auch ein Impfstoff gegen AIDS, nämlich AZT entwickelt und zwar Jahrzehnte bevor AIDS überhaupt in Erscheinung trat. Am 20. März 1987 hatten bei Burroughs Wellcome & Company -heute GlaxoSmithKline- die Sektkorken geknallt. An diesem Tag bekam der britische Pharmakonzern die Marktzulassung für Retrovir®, die erste Wunderpille gegen das böse HIV-Virus. Mit schrcklichen -meist tödlichen Nebenwirkungen.

Retrovir® war mit roundabout $ 10.000 Patient per Year die bisher teuerste -garantiert tödliche- Wunderpille. Die Einnahme von AZT verursacht kurioserweise dieselben Nebenwirkungen wie AIDS. Die Behandlung mit AZT ist -wie AIDS- garantiert teuer und tödlich. (Lesen Sie die Packungsbeilage).

Karl-Heinz, heute fast 70 Jahre alt und seit über 30 Jahren HIV-positiv getestet, hat sich seinerzeits gegen die Einnahme von Retrovir entschieden: „Diesen Psycho~Terror, nachts alle vier Stunden aufstehen und AZT einnehmen zu müssen, wollte ich mir ersparen." Karl-Heinz hatte von der Herstellerfirma sogar einen tollen Wecker geschenkt bekommen. Karl-Heinz hat den Wecker nach 4 Wochen an die Wand geworfen. Das sparte Karl-Heinz Behandlungskosten im Wert von etwa 300.000 Dollar. Und Karl-Heinz lebt heute noch. Karl-Heinz, ich wünsch dir alles gute zu deinem 70. Geburtstag. Möglicherweise bist du der erste AIDS-Patient, der die 80iger Marke knackt.

Buchempfehlung:
"Der Virus~Wahn" von Dr. med. Claus Köhnlein
AIDS auf Rezept ~ Vortrag von Dr. med. Claus Köhnlein

Die Luftnummer Tamiflu

-Zitat https://fcoegsundheit.wordpress.com/2014/03/16/napoleon-pockenimpfung-als-menschen-ausleseverfahren-fur-den-militardienst/-
"Pockenimpfungszeugnis aus Österreich aus dem Jahre 1856: Die Impflinge musste 7 Tage nach der Impfung beim Impfarzt erscheinen und es wurde bestätigt, dass die betreffende Person mit Schutz-Pockenimpfstoff geimpft worden war und dass diese Person die echten Pocken ordentlich überstanden hat. Ungefähr 5 von 100 geimpften Personen sind regelmäßig gestorben und 10 weitere waren regelmäßig verunstaltet, blind, taub, gelähmt, schwerst behindert."

Anfang 2013 erkrankten in Shanghai überraschend zwei Menschen an Vogelgrippe, nachdem in Hong Kong ein Sack Reis geplatzt war. Gut, daß Roche schon 20 Jahre zuvor in weiser Voraussicht einen Impfstoff gegen das mutierte Vogelgrippe~Virus entwickelt hatte. 2012 war die Wirksamkeit angezweifelt worden. jetzt konnte Roche alle Zweifel ausräumen und die Umsätze steigern. Innerhalb weniger Monate reagierte die Weltgesundheitsorganisation WHO: Akute Gefahr einer neuartigen Vogelgrippe~Pandemie ! Supergefährlich ! Pandemie ! Die Welt braucht Tamiflu !

Wie hat die WHO überhaupt von den zwei Grippefällen erfahren ?

Der mutierte Vogelgrippe~Virus, der für Hühnervögel völlisch ungefährlich ist, kann den Menschen eine Woche außer Gefecht setzen. Gut, daß es Tamiflu gibt. Mit Tamiflu dauert die Grippe nur 7 Tagen. Tamiflu wirkt auf Basis der sog. Schickimicki~Säure. Einzige Nebenwirkung der Psycho~Droge bei langer prophylaktischer Anwendung: Psychische Störungen bis hin zum Wahnsinn. Versuchskaninchen überleben Tamiflu in aller Regel nicht unbeschadet.

Die Wahrscheinlichkeit in China auf einem Menschen mit Vogelgrippe zu treffen, ist so hoch wie im Lotto 3mal hintereinander 6 Richtige mit Zusatzzahl zu erraten. Zum Glück gibts für den Notfall Tamiflu. Der US~Verteidigungsminister Donald Rumpsfield, der in Tamiflu 20 Millionen US~Dollar investiert hat, rät: "Am besten wir impfen sofort die ganze Weltbevölkerung!" Zu jeder Impfung gibt es eine Dose Cola und einen Mac Chicken oder Kentucky Fried Chicken. Tja, so sind die Amerikaner. Immer wohltätig.

Nur 5% der Tamiflu~Versuchskanichen kotzen sich die die Seele aus dem Leib, Weniger als 2% erleiden schwerste psychische Erkrankungen wie Schizophrenie. Tamiflu hemmt die körpereigene Produktion von Antikörpern gegen jede Art von Grippe und damit die körpereigene Abwehr gegen jene Infektion, vor der Tamiflu eigentlich schützen soll. Tja, eigentlich.

Nach dem Ausbruch der Schweinegrippe 2009 hatten viele Staaten vorsorglich Tamiflu eingelagert. Es geht um 10 Milliarden Dollar. Das ist eine schöne Hausnummer für eine akrobatische Luftnummer wie Tmiflu. Allein die USA lagerten für 1,3 Milliarden Dollar Tamiflu und Relenza ein. Gut wenn man einen guten Draht zum US~Präsidenten Bush hat. Der erklärte auch, der Irak habe Atom~Waffen. Nice Joke, Mr. President ! Ha~Ha~Ha !

Seit ich von der Vogelgrippe gehört habe, meide ich in Offenbach den Kontakt mit Chinesen, inbesondere mit Shanghaiern. Ich kaufe nur noch Land~Eier aus Hessen und Chicken Wings kommen mindesten 30 Minuten in die Bratfröhre bei 200 Grad. Ab und zu gibt es frischen Fisch aus dem Main. Ein beliebter Fisch in der Region ist das Schlemmerfilet oder das Fischstäbchen.

Zähe Rudimente der Evolution

Eingefleischte Mediziner behaupten:

1. die Mandeln
2. der Blinddarm
3. die Weisheitszähne

seien Rudimente der Evolution ohne Funktion und müßten deshalb so früh wie möglich -am besten im Kindesalter- entfernt werden, da diese sich naturgemäß entzünden und zu chronischen Beschwerden führen. In der Steinzeit waren Weisheitszähne noch überlebenswichtig und auch heute gibt es noch viele Menschen, die ohne ihre Weisheitszähne sicher verhungern würden. Die beim Menschen angeblich immer noch anhaltende Reduzierung der ursprünglichen Zahnformel 2-1-2-3 = 8 ging –wie das Fossil Ardi angeblich beweist– schon vor mehreren Millionen Jahren los und ist bis heute nicht abgeschlossen. Durch den nur noch rudimentär vorhandenen Zwischenkieferknochen und die fehlenden Weisheitszähne hebt sich der moderne Mensch über die reduzierte Zahnformel 2-1-2-2 = 7 vom 1,22m großen und 50kg schweren Millionen Jahre alten Ardi heute ab. Ardi gilt als einer der wichtigsten Funde in der Wissenschaft.

Anyway, sowohl die Mandeln als auch der Blinddarm und die Weisheitszähne waren bis vor kurzem noch überlebenswichtig. Das Risiko bei der Entfernung dieser Rudimente ist nicht unerheblich. Wie schwierig die Entfernung der äußerst festsitzenden und kompliziert verwurzelten Weisheitszähne aus dem Kiefer ist, belegt eine schweizer Studie aus 2004. Ca. 1 % der Patienten erlebten den zahnmedizinischen Super~Gau, nämlich einen Kieferbruch. Daneben gab es freilich in allen Fällen äußerst schmerzhafte Kollateralschäden, aber nicht einen einzigen Toten. Die Studie ergab, je älter der Patient und je mehr Weisheitszähne gezogen werden, desto schlimmer die Kollateralschäden. Seit der Studie weiß ich endlich, warum Kieferbruch bei den Krankenkassen eine eigene Abrechnungsart mit Budgetbegrenzung darstellt. Ich hätte die Abrechnungsart "Weisheitszähne" genannt.

-Zitat Jeannine Arrigoni und J. Thomas Lambrecht 2004 (Zentrum für Zahnmedizin der Universität Basel)-
"Bei 1898 Patienten ergaben sich in 188 Fällen (ca. 10%) intraoperative Komplikationen: Den Hauptanteil stellten 153 Kieferhöhleneröffnungen. Tuberabrisse, intraoperative Blutungen, Zahndislokationen in die Kieferhöhle und primär nicht entfernbare Wurzelfragmente stellten weitere der intraoperativen Komplikationen. In 159 Fällen ergaben sich postoperative Komplikationen: Hier waren 102 putride Infektionen hauptsächlich vertreten. Persistierende oroantrale Fisteln, odontogene Sinusitiden, Sensibilitätsstörungen, Kieferbrüche, Nachblutungen, Osteomyelitis und Wundheilungsstörungen bei Allgemeinerkrankungen mussten bei 1,4% der Patienten postoperativ behandelt werden. Weiter konnte ein signifi kanter Zusammenhang zwischen Rauchen und dem Auftreten einer Perikoronitis festgestellt werden."

Und auch das Spenden einer Niere ist lebenssgefährlich. Nieren-Spender berichten, die großzügige Spende habe sie lahmgelegt und berufsunfähig gemacht. Weitere unbeliebte Überbleibsel der Evolution gegen die in westlichen Ländern massiv vorgegangen wird, sind die Körperbehaarung, ungewollte Schwangerschaft und Fettaufbau durch Nahrungsaufnahme. Der moderne Mensch der Neuzeit bestimmt, was die Evolution als nächstes macht, ist 2m groß, hat keine Körperbehaarung mehr und sieht aus wie Arnold Schwarzenegger mit Hollywoodlächeln aus Keramik. Wachstumshormone machen dies möglich.

Als Atavismus bezeichnet man den chaotischen Rückfall zu einem längst überholten genetischen Merkmal. Atavismus ist Teil der spontanen Degeneration, die bei Menschen, Tieren, Pflanzen und sogar Bakterien auftreten kann und für die Art überlebenswichtig ist. Begründet wird der Rückschlag der Evolution mit Mutation in Form von genetischen Defekten. Ein bekanntes Beispiel für Atavismus ist der darwinsche Ohrhöcker, der beweist, daß unsere genetischen Vorfahren spitze Ohren hatten und demnächst vielleicht auch wieder haben werden. Rund 10% aller Menschen können sich nach Millionen Jahren Evolution noch heute eines darwinschen Ohrhöckers durch Atavismus rühmen.

In vielen Kulturen werden noch heute kleine Kinder aus reinem Aberglauben unter bestialischen Bedingungen beschnitten und gequält. Viele Kinder überleben die Tortur nicht oder vergessen die Schmerzen ihr Leben lang nicht. In China wurden früher Mädchen die Füße eingewickelt, damit diese möglichst klein bleiben. Die erwachsene Geisha hatte verkrüppelte Lotusfüße, die sie ungern zeigte und auf denen sie vor Schmerz kaum gehen konnte. Auch in Europa und den USA gelten High~Heels als besonders schön, mit allen schmerzhaften Konsequenzen, die das Tippeln für die Füße hat.

Erfahrungsbericht:
Extraktion von 4 Weisheitszähnen unter Vollnarkose bei einem Kind

Die Evolution hat keine Ersatzaugen, Ersatzohren, Ersatznasenlöcher, Ersatznieren oder Ersatzlungenflügel usw. hervorgebracht. Die Frau hat nicht -wie Herr Dr. Hirschhausen behauptet- eine Ersatzbrust, sondern zwei Brüste, weil sie zwei Arme hat. Bei Säugetieren, die mehr Zitzen -nicht Brustwarzen- haben, befinden sich die Zitzen hinten, nicht zwischen den Vorderarmen. Eine Kuh bietet ihrem Kalb 4 Zitzen. Die Zitzen~Theorie läßt sich nicht halten. Die Anzahl der Brüste korreliert nicht über eine mathematische Formel mit der Anzahl möglicher Babies in der Form 2 x Anzahl der Babies = Anzahl der Brustwarzen = Anzahl der Zitzen. Die mathematisch korrekte Faust~Formel lautet Anzahl Zitzen >= Anzahl Babies. Eine gute Sau kann bis zu 12 Ferkel säugen. Die vorderen Zitzen sind meist ergiebiger als die hinteren Zitzen. Der Bauer wird stärkere Ferkel hinten. und schwächere Frischlinge vorne saugen lassen oder den Wurf mit einer anderen Sau ausgleichen. Im Schweinestall stehen den Frischlingen also virtuell n x 14 Zitzen zur Verfügung. Bei Wildschweinen ist dies genau umgekehrt. Die Wild~Sau verläßt die Rotte und bringt nur wenige Ferkel durch. Belbt die Frage, warum man keine Schweinemilch trinkt ? Schweinemilch ist zu kostbar und schlecht verträglich.

Schönheitsoperationen

Peinlich aber wahr. Rund 3000 mal im Jahr vergessen Operateure ihr Besteck im Patienten. Das geht vom Tupfer über die Schere bis hin zum 30cm langen Spatel. Der Rekord liegt bei 16 Einzelstücken. Neben einer OP~Nadel wurde diverses Verbandsmaterial im Patienten vergessen. Die Klinik bot dem Mann, der im April 2012 verstarb, 500 Euro Schmerzensgeld. Dafür kriegt der nicht mal einen schicken Sarg, geschweige denn eine Bestattung mit Leichenschmaus.

Tja, Operationen müssen -wie der Fall der bis dahin topfitten Sportmoderatorin Monica Lierhaus zeigt- nicht immer erfolgreich sein und können irreparable Schäden hinterlassen und chronische Schmerzen verursachen. Unsauberes Operationsbesteck führt überdies zu Infektionen, die unter Umständen zum Tode führen können. Vor kurzem wurden im Krankenhaus einem gesunden Baby -aus Versehen- beide Augen verätzt. Das Kind wird wegen einem kleinen Fehler in einer Email sein ganzes Leben blind sein. Das blinde Kind wird keinen Beruf erlernen können, auf die Hilfe anderer angewiesen sein und niemals in die Augen seiner Mutter sehen dürfen.

Schönheitsoperationen birgen ein ähnlich hohes Risiko wie gesundheitlich notwenige Operationen, gehen häufig schief und sind in aller Regel wahnsinnig teuer. Eine Schönheitsoperation zieht die nächste Schönheitsoperation nach sich, da das eingesetzte Material nicht ewig hält oder gar vom Körper abgestoßen wird. Außerdem haben die Patienten ein psychisches Problem. Vor kurzem wurde bekannt, daß alleine in Deutschland zig tausend Frauen vorsätzlich billigste Brustimplantate eingesetzt wurden, die undicht waren. Sämtliche Operationen mußten wiederholt werden. Auch die Verwendung von Botox ist extrem gefährlich. Denn Botox -bekannt als Leichengift- ist das stärkste bekannte Gift. Bei Überdosierung muß der Patient sterben. Wer wegen seiner Schönheit seine Gesundheit aufs Spiel setzt, ist selber schuld. Jede Operation ist äußerst schmerzhaft und tut auch der Seele weh. Michael Jackson ist an seinen Schönheitsoperationen schließlich verstorben.

Anyway, wer hohe Risiken eingeht, muß mit Operationen rechnen. Was die Menschen in den westlichen Ländern in ihrer Freizeit für Risiken eingehen, ist unglaublich. Zu den beliebten Risikosportarten -neben dem Autofahren mit extrem hoher Geschwindigkeit- gehören:

Reiten
Motorradfahren
betrunken Skifahren

Ein 500kg schweres Pferd ist kein Spielzeug für ein kleines Mädchen. Wenn Sie mal auf einem Gaul gesessen haben, der durchgegangen ist, wissen Sie, von was ich rede. Der Superman-Star Christopher Reeve brach sich bei einem Sturz von einem Pferd das Genick und landete nach seinem Reitunfall im Rollstuhl. Von verunglückten Skifahrern lebt in Österreich eine ganze Industrie. Bei der Rettung der verunglückten Skifahrer gehen Rettungskräfte oft selbst hohe Risiken ein, insbesondere wenn die Skifahrer mit Helicopter aus schwer zugänglichen Schnee-Gebieten -wo eigentlich gar nicht Ski gefahren werden darf- geborgen werden müssen. Daß die Krankenkassen solche Einsätze oft nicht voll zahlen möchten, ist leicht verständlich.

Unfälle bei Risiko-Sportarten haben meist lebenslange äußerst schmerzhafte Konsequenzen, die bis zur Berufsunfähigkeit führen können. Bergsteiger, Wellenreiter und Drachenflieger bezahlen nur allzu oft ihren Wagemut mit ihrem Leben.

So wie Michael Schumacher kurz nach Weihnachten 2013. Schumi war mit seinem 14 jährigen Sohn von der Piste abgefahren, in gewohnter Weise einen steinigen Hang heruntergebrettert, aber dieses verflixte Mal mit einem Felsen kollidiert. Sein Helm konnte die Wucht des Aufschlags nicht abfangen. 7 Tage nach seinem Ski~Unfall liegt Schumi an seinem 45. Geburtstag im künstlichem Koma. Ob er je wieder genesen wird, ist ungewiß. Möglicherweise wurde sein Gehirn irreparabel geschädigt.

Überlegen Sie sich also dreimal, ob Sie -wie Samuel Koch- wegen einer Wette mit Springfedern unter Zeitdruck und ohne Sicherheitsgurt über 5 entgegenkommende Autos springen müsssen. Wenn mich jemand gefragt hätte, hätte ich ihm gesagt, daß dies mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Unfall endet, und ich hätte mir anhören müssen, man kann sich auch ein Bein brechen, wenn man aus dem Bett fällt.

Der Anti~Schnarchring von Dr. Plum für nur 24,99 Euro

Glaube versetzt bekanntlich Berge, warum also nicht auch Menschen in den Schlaf. Daß ein gesunder tiefer Schlaf überlebenswichtig ist, ist wissenschaftlich bewiesen. Schnarchen mit Atemunterbrechungen von mehreren Minuten ist nicht nur für den Schnarcher unter Umständen lebensgefährlich, sondern auch für den Bettnachbarn schlafstörend. Am nächsten Tag fährt man oder frau unausgeschlafen Auto und schon hat zuwenig Schlaf einen umgebracht.

In aller Regel schnarchen Menschen, deren Nase verstopft ist. Die Verstopfung kann eine Vielzahl von Gründen haben. Beispielsweise eine Erkältung, eine Allergie gegen Pollen oder Staubmilben oder Streß, Ärger und Kopfschmerzen.

Voraussetzung für einen gesunden Schlaf ist eine kühle Temperatur von ca. 18°C und frische Luft. Wer nachts nicht bei offenem Fenster schlafen kann oder möchte, weil es draußen zu laut ist, sollte vor dem Schlafengehen das Schlafzimmer gut durchlüften. Ein leiser Schwenk~Ventilator sorgt dafür, daß die verbrauchte Luft über das Bett weggefegt wird und neu nachkommt. Überdies überdeckt das Surren störende Geräusche. Für was also noch ein Anti~Schnarchring aus China für 1 Euro, der hier in Deutschland für 24,99 verkauft wird ? Der Schnarchring ist aus billigen Edelstahl oder verchromtes Messing. Nickelfrei ~ versteht sich ?

Rostfreien Edelstahl gab's vor 2000 Jahren noch gar nicht. Der wurde viel später entwickelt, aber nicht von den alten Chinesen. Also mußten die echten chinesischen Schnarchringe aus einem anderen Material hergestellt gewesen sein und anders funktioniert haben ? Vermutlich machten die Chinesen Ringe und Dolche aus Arsenbronze. Bronze oder Messing besteht zum Hauptteil aus Kupfer. Das Schnarchring-Design ist angeblich sogar durch weltweite Patente geschützt! Patente, die über 2000 Jahre alt sind ? Tja, also die Chinesen kannten weder Edelstahl noch Chrom, sondern verwanden Arsenbronze. Ein echter chinesischer Anti~Schnarchring ist also aus Arsenbronze, Herr Dr. Plum.

Der Anti~Schnarchring soll -ähnlich wie bei der Akupunktur- durch Akupressur Meridiane im kleinen Finger ansprechen, die für einen tiefen gesunden Schlaf sorgen. Der Aberglaube an den chinesischen Schnarchring soll also irgendwie im Bett für eine freie Nase sorgen. Also ich glaub's nicht. Der Begriff "Meridian" wurde im 17. Jahhundert erstmals von europäischen Besuchern verwendet. Sie verglichen die Leitlinien mit den Längengraden auf ihren Landkarten.

Meridiane sollen Leitbahnen, in denen die Lebensenergie Qi fließt, sein. Wer sich mal die Finger geklemmt hat, weiß, daß die Schmerzweiterleitung gut funktioniert und von allem anderen ablenkt, es sei dann man befindet sich gerade auf der Flucht vor einem großen Raubtier oder in einem glückseligen Rauschzustand. Adrenalin unterdrückt die Schmerzweiterleitung. Füßekitzeln verursacht einen direkten Reflex aus dem Rückenmark, der nicht über das Großhirn geht, auch im Schlaf. Anyway, in der chinesischen Medizin gibt es zwölf Hauptleitbahnen, die stimuliert werden können. Ich mag am liebsten die Kopfhautmassage.

Wer zumindest einmal in seinem Leben das Erlebnis eines tiefen gesunden Schlaf haben möchte, kann ruhig mal auf bewährte Medikamente zurückgreifen. Für einen regelmäßig gesunden tiefen Schlaf sollten Menschen den Schlaf als Ritual betrachten. abei insbesondere bei kleinen Kindern ein Schlafring oder ein Schlaftier helfen. Das Symbol bedeutet: "SCHLAF du SCHAF!".

Unbedingte Voraussetzungen für ein Tiefschlaferlebnis:

0. Jede Nacht auf 1 Stunde genau zur selben Zeit ins Bett gehen.
1. Das Schlafzimmer vorher gut durchlüften und Fenster schließen.
2. Keine körperliche Anstrengung vor dem Schlafengegehen.
3. Nase freimachen mit Sinex oder Salzwasser.
4. Auf dem Rücken legen mit leicht erhobenen Kopf.
5. Bei Kopfschmerzen 1 bis 2 Tabletten Aspirin (ab 12. Jahre).
6. Vor dem Schlafengehen nicht viel trinken und nochmal Blase entleeren.
7. Das Schlafzimmer muß kühl, ruhig und dunkel sein.


Wer nachts auf Toilette muß, sollte dies so schnell
und angenehm wie möglich im Halbdunkel
hinter sich bringen.

Besonders gut schläft man mit leerem Magen.
Nachts sollte immer eine Flasche Wasser
am Bett stehen.

Wer Problme mit Sodbrennen hat, sollte 1-2 Tabletten Talcid kauen und mit Wasser runterspülen. Im Liegen kann die Magensäure leicht in die Speiseröhre zurückfließen. Deshalb nie ganz flach aud dem Bauch liegen, es sei denn man hat Angst brechen zu müssen. Die stabile Seitenlage ist übrigens meine Lieblingsschlafstellung.

Wunderwaffe Schlaf

Schlaf ist bekanntlich die beste Medzin und überlebenswichtig. Der aufrechte Gang des Menschen zwingt sein Herz jeden Tag zu Höchstleistungen. Dieses muß das Blut mit rund 80 Schlägen pro Minute nach oben pumpen. Dennoch bleibt das Gehirn eigentlich unterversorgt. Erst in horizontaler Stellung findet der Körper sein Gleichgewicht. Durch das Hochlegen der Beine wird das Einschlafen beschleunigt und das Blut dahingepumpt, wo es am wichtigsten ist, nämlich im Gehirn.

Schlaf wird durch das Hormon Melatonin in der Zirbeldrüse gesteuert. Weitere Produktionsstätte des Schlafmitttels sind das Auge und der Darm. Melatonin kann aber auch über Kuhmilch aufgenommen werden. Licht hemmt die Produktion von dem Schlafmittel. Für einen gesunden Schlaf ist ein dunkles Zimmer, eine kühle Außentemperatur von etwa 20° C sowie absolute Ruhe überlebenswichtig. Nun kann sich das Gehirn ordentlich mit sauerstoffreichen Blut versorgen. Die Augen werden beim Schlafen sicherheitshalber geschlossen und die meist fehlerhaften Bilder so gut es geht aus dem Speicher abgerufen.

Jede Zelle, die tagsüber überreizt wurde, wird elektrisch neutralisiert. Muskeln, die durch Überlastung übersäuert wurden, entspannen sich. Der ganze Körper regeneriert sich. Mit einem Minimum an Energie wird Zeit in Ruhe verbracht. Das Gehirn bringt nun aber Höchstleistungen und überdenkt das Erlebte nochmal. Im Traum wird sich bereits auf den nächsten Tag vorbereitet und wie im Rausch kreativ über Problem~Lösungen nachgedacht. Gedanklich arbeiten wir also am meisten im Schlaf ! Verlorener Schlaf wird grundsätzlich nachgeholt. Das Gehirn holt sich seinen Schlaf -früher oder später- schon rein aus Selbstschutz. Der Heilungsprozeß wird durch Aspirin + Vitamin C unterstützt. 1 Tablette pro Nacht ! (Nicht mehr)

Die schmerzlindernde Wirkung der Weide ist seit Jahrtausenden bekannt. Doch die in ihr enthaltende Salicylsäure ist sehr bitter und nahezu ungenießbar. Nur Bibergeil ist noch schlimmer. Bibergeil enthält unter anderem auch Salicylsäure. Der Vater des Bayer-Chemikers Dr. Felix Hoffmann litt an Rheuma, doch die Salicylsäure schlug auch ihm zu sehr auf den Magen. Dr. Hoffmann war klar, er müßte die Salicylsäure für seinen kranken Vater um jeden Preis verträglicher machen. Am 10. August 1897 synthetisierte der Chemiker in den Laboren von Bayer Salicylsäure mit Essigsäure zu Acetylsalicylsäure. Das Wundermittel Aspirn war entdeckt.

Aspirin schützt nicht nur Pflanzen vor Bakterien und Pilzen. 1 Tablette Aspirin auf 1 Liter Blumenwasser wirkt wahre Wunder. Die Wunderwaffe der Weide hilft in dieser Konzentration effektiv gegen Darmpilz. Jeden Tag vor dem Schlafengehen 1 Glas Blumenwasser mit viel Kohlensäure. Das ist meine Empfehlung für eine gesunde Darmflora. Aber Vorsicht: Viel hilft nett viel. Zuviel Aspirin is nett gut. Un Aspirin macht müde.

Aspirin verdünnt das Blut. 40mg Aspirin täglich ist gegen alles gut. Für die Herzkranzgefäße und ach fürs Hirn. 40mg Aspirin täglich vor dem Schlafengegehen -eingenommen mit einem Glas reinem Quellwasser- spült die Blutbahnen, wirkt entzündungshemmend, fiebersenkend und schmerzstillend. Aspirin plus Vitamin C schützt ältere Patienten vor grippialen Infekten, Herzinfarkt und vor Aneurysmen. Vitamin C ist ein exzellenter Radikalfänger und verfügt überdies über eine antioxidative Wirkung. Medikamente wie Aspirin, die Acetylsalicylsäure -kurz ASS- enthalten, können bei Kindern ein wenn auch äußerst seltenes lebensbedrohliches Syndrom -das sog. Reye Syndrom- auslösen. Deshalb ist die Vergabe von Aspirin an Kinder und Schwangere ohne wenn und aber tabu. Das Reye~Syndrom wurde 1963 erstmals durch den australischen Pathologen Ralph Reye beschrieben und führt zu Schädigung des Gehirns. Die Ursache für das Reye~Syndrom ist noch nicht erforscht.

Eine Potenz D1 -also 10:1- erhält man einfach, indem man 1 Tablette Aspirin (400 mg) in einem 1 Liter reinem Quellwasser auflöst. In einem halben Glas Wasser (100 ml) sind dann 40 mg Aspirin, also die täglich empfohlene Dosis, die vor dem Schlafengehen getrunken werden sollte. Wer Aspirin in höheren Dosen über einen längeren Zeitraum einnimmt, hat mit äußerst schmerzhaften Schädigungen der Magenschleimhaut zu rechnen. Die tötliche Dosis liegt bei einem gesunden jungen Mann bei mindestens 100 Tabletten, falls diese innerhalb von 24 Stunden geschluckt werden. Hierfür müßte der junge Mann ca. 20 Liter Wasser trinken, wenn er sich an die Packungsbeilage hält.

Alternativ kann auch das kostengünstigere Ratiopharm ASS eingenommen werden.
1 halbe Tablette (300mg) kostet ca. 10 Cent !
Der Name "Aspirin" ist geschützt.

Ohne Vitamine funktioniert in unserem Körper rein gar nichts. Vitaminmangel führt zu schwersten Erkrankungen wie Skorput (bei Mangel an Vitam C) oder Blindheit (bei Mangel an Vitam A). Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein war Skorbut die häufigste Todesursache auf Seereisen. Die Kapitäne der Meere glaubten, mangelnde Hygiene, die harte schwere Arbeit und zu wenig Schlaf seien für die lebensbedrohliche Krankheit verantwortlich. Erst 1757 veröffentlichte der englische Schiffsarzt James Lind eine Studie, nach der Zitrusfrüchte die Krankheit verhindern könnten. James Cook nahm auf seinen weltberühmten Schiff~Reisen deshalb für seine Männer vorsorglich jede Menge Sauerkraut mit. Denn der gefangene Fisch lieferte praktisch kein Vitamin C.

Die Eskimos lösen ihr Vitamin C Problem, indem sie Fisch und Fleisch roh essen. Eskimo bedeutet "Rohfleischesser". Die extrem fetthaltige Unterhaut von Walen ist eine wahre Vitamin~Bombe und enthält mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte. Die Inuit kannten bis zur Entdeckung der Supermärkte keine Herz-Kreislauf-Krankheiten und auch keinen Karies.

Der Biochemiker Casimir Funk fand schließlich 1912 nach intensiven Studien zu der Mangelerkrankung Beriberi heraus, daß diese durch das Fehlen einer chemischen Substanz verursacht wurde. Funk prägte das Kunstwort „Vitamin“, eine Zusammensetzung aus Vita und Amoniak. Die heute als Vitamin C bekannte Ascorbinsäure nannte er Antiskorbut-Vitamin. Bei Vitamin C handelt sich mit Abstand um das wichtigste Vitamin von dem ein erwachsener Mensch täglich mindestens 100 mg benötigt. Der Bedarf an Nahrung und Vitaminen steigt mit der täglichen körperlichen Anstrengung. Die Nazis behaupteten, Deutschland habe den ersten Weltkrieg wegen Vitamin~Mangel verloren. Viele Leistungssportler achten sehr auf ihre tägliche Versorgung mit Vitaminen. Mindestens 1 Tag Ruhe in der Woche sollten auch junge Leistungssportler ihrem Körper gönnen, um die leeren Batterien wieder mit Vitaminen zu füllen.

Eine ausreichender Gehalt an Vitamin C ist für unsere roten Blutkörperchen überlebenswichtisch. Vitamin C kann abber dennoch nicht die Blut~Gehirn~Schranke überwinden. Dies wird durch einen evolutionären Trick schon beim Embryo verhindert. Bei der Ratte liegt die tötliche Dosis für Vitamin C bei 10 g pro Kilogramm Körpergewicht.

Merke:
Vitamin C ist gut fürs Blut !



Die Meerschweinchen meiner Töchter bekommen täglich 10 mg Vitamin C von mir, weil sie das Schlüsselvitamin -wie wir Menschen- nicht selber über die Leber produzieren können. Schimpansen übrigens auch nicht. Alle anderen Tiere -selbst Ratten- produzieren Vitamin C über die Leber selbst. Große Hunde mit dem Kampfgewicht eines Leistungssportlers stellen 1 bis 2 g Vitamin C täglich her, bei Krankheit kann die Vitamin C Eigen~Produktion spontan auf bis zu 10 g ansteigen. Bei Hunden kommt Leukämie sehr selten vor. Vitamin C schützt offenbar vor Blutkrebs.

Wegen der blutverdünnenden Wirkung von Aspirin raten heute viele junge Mediziner Selbstmordkandidaten zu Ibuprofen und Paracetamol. Paracetamol ist nicht verschreibungspflichtig. Das Zaubermittel Paracetamol führt bereits bei leichter Übderdosierung zur massiven Schädigung der Leber bis hin zum schleichenden Tod. Die erlaubte Tages~Dosis von 4 Gramm sind für ein Kind tödlich. Am ersten Tag merkt das Kind fast gar nichts von der gemeinen Leber~Vergifting, am zweiten Tag folgen Übelkeit bis hin zum Erbrechen . Bereits am dritten Tag zersetzt sich die Leber mit hohem Tempo, so daß das Kind am vierten Tag sterben wird. Die Leberzyrose ist irreversibel. Die einzige Chance für das Kind ist dann nur noch eine Lebertransfusion. Mit fast 10.000 Fällen von Paracetamol-Vergiftungen kann jedes Jahr allein in Deutschland gerechnet werden. Doch die Dunkelziffer ist möglicherweise wesentlich höher. Mindestens 500 Menschen sterben jährlich in den USA an Paracetamol~Überdosierungen.

Vergiftungen mit Paracetamol sind in den USA die häufigste Ursache für akutes Leberversagen. Bei Alkoholikern genügen für eine tödliche Dosis unter Umständen geringe Mengen. Außerdem schädigt Paracetamol das Gehirn. Möglicherweise verursacht Paracetamol Alzheimer, wenn es über einen längeren Zeitraum eingenommen wird. Für Schwangere ist Paracetamol ein Tabu. Das Embryo wird mit hoher Wahrscheinlichkeit stark hirngeschädigt. Wie Paracetamol überhaupt wirkt, weiß man eigentlich gar nicht. Irgenwie schmerzlindernd im Gehirn und Rückenmark. Als wirksames Gegengift bei Paracetamol~Überdosierungen kann Acetylcystein (ACC) eingesetzt werden, falls Erbrechen nicht mehr möglich ist.

Offizielle Dosierung laut Hersteller
Kinder: 17-32kg (4 bis 11 Jahre) max. 2 Tabl. pro Tag (1g);

-Zitat-
"2.2.d Stillzeit
Paracetamol geht in die Muttermilch über. Da nachteilige Folgen für den Säugling bisher nicht bekannt geworden sind,
wird eine Unterbrechung des Stillens in der Regel nicht erforderlich sein."

3.3 Tödliche Überdosierung
"Die Gesamt-Dosis an Paracetamol darf für Kinder 60 mg/kg Körpergewicht täglich nicht übersteigen. Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren bzw. ab 43 kg Körpergewicht darf die Gesamt-Dosis an Paracetamol 4 g Paracetamol täglich nicht übersteigen [10g in 2,5 Tagen ~ garantiert tödlich]. Bei einer Überdosierung treten im Allgemeinen [garantiert] innerhalb von 24 Stunden Beschwerden auf, die Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blässe und Bauchschmerzen umfassen. Bei Dosierungen von 10 g Paracetamol [garantiert tötliche Dosis] und mehr auf einmal oder pro Tag können schwere Lebervergiftungen auftreten, die in manchen [praktisch allen] Fällen tödlich verlaufen. Wenn eine größere Menge "Paracetamol 500 Hexal Tabletten" eingenommen wurde als empfohlen, rufen Sie den nächst erreichbaren Arzt zu Hilfe oder gehen Sie in die Notfallambulanz [falls Sie das wider Erwarten tatsächlich noch schaffen sollten]!"


Was kommt eigentlich dabei raus, wenn man 500mg Aspirin
und 500mg Paracetamol zusammenmischt ?
1g des Schmerzmittels Spalt !

Tja, besonders gefährlich für Kinder und Schwangere sind Paracetamol~Kombi~Medikamente wie die berühmte Schmerztablette Spalt . Spalt basiert auf Aspirin und Paracetamol zu etwa gleichen Teilen. Dadurch falten sich die möglichen Nebenwirkungen und Gegenanzeigen in komplexer kaum vorhersehbare Weise. Auch von Novalgin ist dringend abzuraten. Das von Hoechst entwickelte Nolvagin kann die Produktion der weißen Blutkörperchen im Konchemark chronisch schädigen. Ein Risiko, das unverhältnismäßig hoch ist. Deshalb bekam Novalgin außer in Deutschland bis heute keine Zulassung in vielen Industrie~Staaten.



Click Me~1000mg Zäpfchen für Kinder

PS:
WICK MediNait Erkältungssirup mit Honig- und Kamillenaroma (120 ml) enthalten 4 x 600 mg Paracetamol = 2,4 g Paracetamol. Dis Dosis ist für 12 jährige Kinder mit 30 Kg Körpergewicht laut Packungsbeilage von Procter & Gamble lebensgefährlich. In Kombination mit Grippostad addiert sich die eingenommene Menge an Paracetamol über mehrere Tage ständig. Wick MediNait Saft enthält Alkohol, was die Leber besonders stark schädigt. Also liebe Kinder ~ Hände weg von Paracetamol und Medikamenten, die Paracetamol enthalten!

-Zitat Packungsbeilage Wick MediNait Erkältungssaft-
"Dieses Arzneimittel enthält 18 Vol.-% Alkohol. Bei Beachtung der Dosierungsanleitung werden bei jeder Einnahme bis zu 4,3 g Alkohol (pro 30 ml) zugeführt. Vorsicht ist geboten. Dieses Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei Leberkranken, Alkoholkranken, Epileptikern, Patienten mit organischen Erkrankungen des Gehirns, Schwangeren, Stillenden und Kindern."

Wick Medinait ist nicht verschreibungspflichtig. Die Dosierung von Wick MediNait -völlig unabhängig vom Körpergewicht- nämlich 30ml ab 16 Jahren ist völlig absurd und unverbindlich, insbesondere wenn Alkohol im Spiel ist. 180 ml Sirup sind für ein Kind u. U. tödlich !

Danksagung !

Noch vor hundert Jahren war jede Geburt lebensgefährlich. Lebensgefährlich für die Mutter und lebensgefährlich für das Kind. Semmelweis führte das Kindbettfieber auf mangelnde Hygiene zurück und ernte dafür nur Spott und Verachtung. Hygiene galt damals als reine Zeitverschwendung. Prof. Semmelweis lehrte an der Universität in Pest und endete schließlich ohne Diagnose im Irrenhaus, wo er an einer Blutvergiftung früh verstarb. Der sogenannte Semmelweis-Reflex bezeichnet die spontane Zurückweisung einer Information ohne jede Überprüfung, nach dem Motto: "Der Überbringer schlechter Nachrichten wird geköpft".

Heute sterben in der BRD mehr Menschen an Behandlungsfehlern und Infektionen im Krankenhaus als im Straßenverkehr. Oft reichen 10 Tage Aufenthalt für eine lebensgefährliche Infektion, wie man sie sich sonst nur im Abenteuer~Urlaub in Afrika einfangen kann. Schuldeingeständnisse der Götter in Weiß oder gar Schadenersatz gibt es in aller Regel nicht.

-Zitat http://de.wikipedia.org/wiki/Maximilian_Schell-
"Während Fernsehdreharbeiten brach Schell am 18. Jänner 2014 in einem Kitzbüheler Hotel zusammen. In einem Bezirkskrankenhaus wurde eine Lungenentzündung festgestellt, von der sich der 83-Jährige gut erholte, so dass er das Krankenhaus zehn Tage später wieder verlassen konnte. Am 30. Jänner 2014 wurde er im Landeskrankenhaus Innsbruck wegen Rückenschmerzen operiert. Aus der Narkose erwachte er nicht mehr und starb in der Nacht auf Samstag, den 1. Februar 2014 kurz nach drei Uhr"

Tja, so schnell kann's gehen. Narkose und tot ! Ich würde die Narkose als aktive Sterbehilfe abrechnen, mit der Begründung, der Herr Schell hätte sowieso nicht mehr lange zu leben gehabt. Schließlich hatte der lebenslustige Schauspieler erst am 20. August 2013 gegen ärztlichen Rat die 47 Jahre jüngere deutsche Opernsängerin Iva Mihanovic geheiratet. Daß Herr Schell in seinem hohen Alter die Hochzeitsnacht überlebt hat, grenzte bereits an ein medizinisches Wunder. Eigentlich hat sich der populäre Schauspieler sein Grab selbst geschaufelt. Eigentlich !

Wenigstens Geburten haben wir in der BRD gut im Griff, sagen die Statistiken. Nur noch ganz selten gibt es Komplikationen. Der Kaiserschnitt ist zur Routine geworden und wird vielleicht bereits viel zu oft angewandt. Ich hab drei Geburten miterlebt und kann sagen, jede Geburt war ein kleines Abenteuer. Glücklicherweise mußte ich nur die Angst und nicht die Schmerzen aushalten. Eine Hebamme für 7 Hoch~Schwangere ist heutzutage der ganz normale Wahnsinn im Kreißsaal.

Anyway, ich möchte mich bei dem Krankenhaus Sachsenhausen und insbesondere dem Klinikum Offenbach bedanken. Warum unsere kleine Krabbelmaus kurz nach der Geburt schwer erkrankte und warum sie keine Nahrung mehr zu sich nehmen wollte, wurde bis heute nicht herausgefunden. Uns wurde gesagt, es war wohl irgendein lebensgefährlicher Krankenhauskeim. 10 Tage und 10 Nächte haben wir um das Leben unserer kleinen Krabbelmaus gekämpft und glücklicherweise gewonnen. Keine Minute haben wir unsere kleine Krabbelmaus aus den Augen gelassen. Wer die behandelnde Ärztin war, die das Leben unserer kleinen Krabbelmaus gerettet hat, weiß ich nicht. Schade eigentlich, sehr schade. Heute ist unsere Krabbelmaus 7 Jahre, gesund und munter. Danke. Vielen, vielen Dank ans Klinikum Offenbach! Vielleicht wird unsere Krabbelmaus ja auch mal Kinder~Ärztin in Offenbach.

Gedicht Hexenjagd

Aktenzeichen XY ungelöst hat darüber ausführlich berichtet, eigentlich war es eher gedichtet, ein Ehepaar wurde brutal hingerichtet,
die Blutspuren waren gesichtet, die Schemmers medial vernichtet, das Motiv blieb zuerst ungelichtet.

Mitten in der Nacht wurden die Schemmers umgebracht.

Oma Waltraud und Opa Heinrich wurden mit einem Messer erstochen,
mit einem Haustür~Schlüssel war der Killer eingebrochen,
dafür ist er einzulochen.

Das Messer hinterließ 20 Wunden und wurde bis heute nicht gefunden,
mit 2 Hunden hat man sich umumwunden zig Stunden geschunden,
die Tatwaffe ist wie vom Erdboden verschwunden.

Die Kripo meint Peinliches zu wissen,
Opa Heinrich hat den Täter in die Hand gebissen.

Die Schwiegertochter ist es aber nicht gewesen,
Sie ist kein Hexen~Wesen mit wahnwitzig schnellem Zauber~Besen !

Henrike ist nicht am 7.7.2011 nachts mit Motorschaden
wie ein Henker 350km nach Horchheim und wieder zurück nach Haren gefahren.

Die beiden Maintrailer~Hunde haben sich gewiß verrochen,
die große Frau mit roten Haaren hat keine Geschwindigkeitsrekorde gebrochen.

Mehr als ein halbes Jahr später,
riechen auch Spür~Köter auf 300 Tausend Meter keine Täter.

In der Hexen~Nacht habe die Zeugin ihre leise Männerstimme gehört,
im Schlaf wurde diese von der heimtückischen Mörderin unerhört gestört.

Um Zeugen auszuloten wurden für weitere Schoten 10 Tausend Euro geboten,
Rufmord in allen Moden ist verboten, Idioten töteten die Untoten wie Kojoten auf leisen Pfoten.

Auf einem Besen sei sie geflogen, Raum und Zeit habe sie verbogen,
bei ihrer Vernehmung habe die Hexe Spekulatius mit Drogen belogen und betrogen.

Es ist in aller Munde, die Tunte ist mit dem Teufel im Bunde,
deshalb heulten die Hunde in der Todesstunde und sprachen wie ein guter Kunde.

Auch nahe der Becherhöllstraße in Lahnstein soll die Hexe gesehn worden sein,
angeblich tanzte sie in der Tatnacht dort mit ihrem Besen ganz allein am Rhein im Mondenschein.

Die Hexen~Nacht der Henrike Schemmer wird immer länger und auch der Wünschelrutengänger
war ein schlechter Hexenfänger, um Mitternacht ertranken 2 Tage vor Neujahr in der Lahn zwei junge Männer.

Um ihre Zauberkraft zu beweisen, muß man eine Hexe gefesselt ins kalte Wasser schmeißen,
nach Hexenberg soll sie auf einem Besen reisen und dort mit Krähen kreißen, erklärt der Diplom~Theologe Meisen.

Über glühende Kohlen soll sie laufen, mit Feuer soll der Pfarrer sie dreimal taufen,
ihre Seele soll er an den Teufel verkaufen, brennen soll sie auf dem Scheiterhaufen oder in der Lahn ersaufen.

Im Hexenprozeß existieren keine Beweise, weiß der Volksweise,
Frau Maier hat eine Meise, Henrike Schemmer weint in gewohnter Weise, leise, scheiße.

Die Theorie über Hexen-Wesen habe ich wohl gelesen, doch ich kam zum Schluß,
der Glaube an Hexerei ist Stuß, die falsche Hexe tat nur, was sie tun kann und tun muß.

Ich schwör ohne Zubehör, ein Ingenieur hielt im Verhör sein Wort gegen Eures, dear Madam or Sir,
Bernd schwieg, selbst wenn er seine Frau verlör, der Hexen~Prozeß war nicht sehr fair, Richter Bock hatte was am Gehör.

Die Revision vom 8.8.2013 sollte beweisen, Henrike Schemmer tut nicht auf Besen reisen,
um den Herrn zu preisen und sich die letzte Ehre zu erweisen, waren die gleißen Greisen, Freitag morgens ein letztes Mal speisen.

Bei der Henkersfahrt hat die Kripo sich vermessen, die falsche Freundin sprach unangemessen,
24mal hat das Gericht unterdessen in Hessen zusammengesessen und Richter Bock hat wie besessen alle Schoten gefressen.

Der Motorradfahrer hat gesponnen, der Kron~Zeuge wollte sich nur mal in der Sonne sonnen,
das Millionen~Erbe ist zerronnen, der Hexen~Prozeß ist noch nicht gewonnen, für Henrike beten tausend Nonnen.

Nach den Morden ging es nicht vor Mitternacht auf der B42 zurück in Richtung Norden,
Henrike gehört nicht zu den Sorten, die Opa und Oma aus Habgier mit dem Messer ermorden.

Der Pathologe hat sich geirrt und bei Gericht ungeniert blamiert, sein Gutachten war manipuliert,
sowas passiert garantiert -wie diskutiert-, wenn man Leichen zu spät einfriert und dann wie geschmiert spekuliert.

Schnee hat im Juli zum Segen nicht mehr gelegen,
Hexenwesen tun von Amts wegen niemals mit der Schneeschippe fegen.

Am Morgen nach der Hexen~Nacht war das tote Ehepaar noch am Leben,
3 Zeugen haben dies doch der Polizei am 11.7.11 zu Protokoll gegeben.

Die Untoten haben gesprochen und schienen gar nicht erstochen,
warum haben die Nachbarn nix gerochen, auch Hexen tun nur mit Wasser kochen ?

Leichengeruch ist bereits nach 2 bis 3 Tagen,
nicht mehr zu ertragen, wenn Sie meinen Magen fragen.

Also, laßt Henrike endlich frei, Verarschermittwoch ist vorbei,
es sei wie es sei, es ist einerlei, Hexen fliegen auf der A3 nur im April und Mai.

Der Regisseur von „Hessen lacht zur Fassenacht“,
hat sich den Ritt auf dem Hexen~Besen nur ausgedacht.

Wie hoch ist der Kollateralschaden, laßt uns mal raten ?
für die Bluttaten gibt's 15 Jahre faden Schmorbraten aus dem Tante~Emma~Laden.



© 2002-2020 Ralf Steffler. All Rights Reserved.
 The World of modern Physics

... shows You the World of modern Physics